1. Kino.de
  2. Filme
  3. Am Rande der Stadt

Am Rande der Stadt

Kinostart: 15.06.2000

Filmhandlung und Hintergrund

Im Dokumentarstil gedrehte Milieubeschreibung von jungen Kleinkriminellen, die am Rande von Athen leben.

Am Rande Athens in einem heruntergekommenen Stadtviertel streifen die vor Jahren von der kasachischen Schwarzmeerküste nach Griechenland gekommenen Jungs unter der Führung des 17jährigen Sasha durch die nächtlichen Straßen und Clubs, leben von kleinen Diebstählen und lassen sich von Freiern aufgabeln. Sie pflegen den Traum, vom Rand auch die große Stadt erobern zu können.

Sascha und seine Freunde sind „Pontioi“, Einwanderer griechisch-russischer Herkunft, und sie leben in einem schäbigen Stadtviertel von Athen. Sie nehmen Drogen oder gehen auf den Strich; doch Sascha sehnt sich nach einem anderen Leben. Hervorragender Film im Dokumentarstil, mit überzeugenden Laiendarstellern.

Bilderstrecke starten(3 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Am Rande der Stadt

Darsteller und Crew

  • Stathis Papadopoulos
    Stathis Papadopoulos
  • Dimitris Papadoulidis
    Dimitris Papadoulidis
  • Theodora Tzimou
    Theodora Tzimou
  • Costas Cotsianidis
    Costas Cotsianidis
  • Panagiotis Chartomatsidis
    Panagiotis Chartomatsidis
  • Anestis Polychronidis
    Anestis Polychronidis
  • Constantine Giannaris
    Constantine Giannaris
  • Dionyssis Samiotis
    Dionyssis Samiotis
  • Anastasios Vasiliou
    Anastasios Vasiliou
  • Giorgos Argiroilliopoulos
    Giorgos Argiroilliopoulos
  • Ioanna Spillopoulou
    Ioanna Spillopoulou
  • Akis Daoutis
    Akis Daoutis

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Am Rande der Stadt: Im Dokumentarstil gedrehte Milieubeschreibung von jungen Kleinkriminellen, die am Rande von Athen leben.

    Sie werden „Pontioi“ genannt, die griechischen Russen, die vom Schwarzen Meer stammen und in Menidi, einem im Westen vom Athen liegenden verwahrlosten Stadtteil, leben. Den Jugendlichen, die in dieser Bannmeile Cliquen bilden, herumstreunen und im Cabrio die Gegend abfahren, hat der griechische Regisseur Constantinos Giannaris, dessen Film „3 Steps to Heaven“ zeitgleich mit diesem Jugenddrama in den Kinos läuft, ein im pseudodokumentarischen Stil gedrehtes Portrait gewidmet, das ihm in Thessaloniki 1999 den Regiepreis eingebracht hat.

    Hauptfigur ist der 17jährige Sasha (Stathis Papdopoulus), Anführer einer der Gruppen, der mit Drogen dealt, sich als Stricher betätigt, in Prostitutionsgeschäfte verwickelt ist, als Amateur-Boxer Freunde gewinnt und mit seiner Bisexualität gut leben kann. Er hat jedoch Ärger mit rivalisierenden Russen, die mit mehr Geld, billigeren Mädchen und der Durchsetzungskraft von Totschlägern die Jungs aus dem Verkehr ziehen wollen. Als Sasha sich wehrt und sich in die schöne blonde Hure Natasha (Theodora Tzimou) verliebt, kommt es zum Knall. Sasha tötet den Russen Giorgos und besiegelt sein Schicksal.

    Bis dahin hat er Jobs auf der Baustelle geschmissen, sich mit den Eltern gestritten und einem imaginären Interviewer Fragen über seine Träume von der Großstadt, seine Sexualität und seine Lebenseinstellung in dieser Elendswelt beantwortet: lakonisch wie sein ganzes Verhalten, das mehr den Traditionen verhaftet ist, als er glaubt, und in der Haltung Frauen gegenüber konservativ, feindlich und repressiv. Damit ist er letztlich unbeweglicher als das Milieu, das Giannaris vital mit Handkamera, Speed-Montage in den Sexszenen und teils wie eine im Cinéma-Vérité-Verfahren geführte anthropologische Reportage gefilmt hat. ger.

Kommentare