Filmhandlung und Hintergrund

Videospiel-Verfilmung als Horrorthriller, in dem sich ein Detektiv für paranormale Fälle dem Kampf gegen Dämonen stellt.

Auf der Suche nach den Hintergründen für den mysteriösen Tod seines besten Freundes stößt Detektiv Edward Carnby (Christian Slater), seines Zeichens Spezialist für das Paranormale und Übersinnliche in all seinen vielfältigen Erscheinungsformen, auf unheilige Spuren zu einer der Küste vorgelagerten Insel. Dort macht sich ausgerechnet jetzt eine jahrtausendealte Dämonenkultur bereit, die unterirdischen Katakomben zu verlassen und aufs neue das Zepter der Weltherrschaft zu ergreifen. Edward und seine Ex-Freundin Aline (Tara Reid), eine Anthropologin, wollen das verhindern.

Ganz im traditionellen Stile des titelgebenden PC-Spiels verbindet Deutschlands Gruselspezialist Uwe Boll zu etwa gleichen Teilen Rätsel mit Action („House of the Dead„) in seiner bislang aufwendigsten US-Arbeit.

Dämonen einer uralten Kultur drohen die Weltherrschaft zu übernehmen. Der ausgebrannte Detektiv Edward Carnby, ein Spezialist für paranormale Ereignisse, kehrt zurück, um den Dämonen das Handwerk zu legen. Seine Ex-Freundin Aline Cedrac steht ihm hilfreich zur Seite, da sie eine der wenigen ist, die die Sprache der Dämonen spricht.

Edward Carnby hat sich als Privatdetektiv auf die Erkundung unerklärlicher übernatürlicher Phänomene spezialisiert und reist ständig an die entlegensten Flecken der Erde, um verschollene Zivilisationen zu erforschen. Jetzt steht er auf Shadow Island vor den Überresten der uralten Abskani-Kultur und damit vor dem größten - und tödlichsten - Rätsel seines Lebens. Denn dort müssen Edward, Ex-Freundin Aline und sein erbitterter Rivale Burke eine harte Lektion lernen: Auch Dinge, an die man nicht glaubt, können einen umbringen.

Bilderstrecke starten(10 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Alone in the Dark

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

3,0
1 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(1)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Alone in the Dark: Videospiel-Verfilmung als Horrorthriller, in dem sich ein Detektiv für paranormale Fälle dem Kampf gegen Dämonen stellt.

    „Alone in the Dark“ basiert auf einer Videospiel-Reihe und ist die zweite Videospiel-Adaption des aus Deutschland stammenden Regisseurs Uwe Boll, der mit „House of the Dead“ in den USA einen Top-Ten-Erfolg gefeiert hatte. Auch hier setzt Boll weniger auf seine namhaften Darsteller denn auf die gefällige Horrorstimmung seiner Inszenierung - und den populären Namen seiner Vorlage.

News und Stories

  • Stoppt Boll

    Stoppt Boll

    Uwe Boll soll aufhören - wer dafür ist, kann bei einer Internet-Petition mitmachen. Der Regisseur selbst zählt auch schon fleißig mit.

    Ehemalige BEM-Accounts  
  • Schweiger in "Far Cry"

    Schweiger in "Far Cry"

    Wieder einmal konnte der mehr als umstrittene Regisseur Uwe Boll für die geplante Verfilmungen des Egoshooters "FarCry" einen namhaften Star gewinnen.

    Ehemalige BEM-Accounts  
  • Slater geht wieder in die Schule

    Slater geht wieder in die Schule

    Christian Slater nimmt trotz langjähriger Filmkarriere wieder Schauspielunterricht. Der Star will mehr über sich selbst herausfinden.

    Ehemalige BEM-Accounts  

Kommentare