Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Alleluia

Alleluia

Filmhandlung und Hintergrund

Fabrice Du Welz, Schöpfer geheimnisvoller Horror- und Mysterythriller, geht einer bizarren Beziehung auf den garstigen Grund und zieht dabei alle Register, die man am modernen belgischen Feelbad-Kino so schätzt. Bei all den Untaten, die das thematisch lose an Filme wie „The Honeymooners“ oder „Lonely Hearts Killers“ erinnernde Geschehen so mit sich bringt, kommt ein gewisser lakonischer Humor nicht zu kurz. Erste Wahl...

Weil er als Kind seiner Mutter schon früh den Vater ersetzen musste (in jeder Hinsicht), ist aus Michel ein großer Frauenversteher und -Befriediger geworden. Als Erwachsener nutzt er solche Fertigkeiten, um alleinstehende Damen erst zu verführen und dann um ihr Geld zu prellen. Bei der introvertierten Gloria ist er an die Richtige geraten. Die verliebt sich in den Betrüger, verführt ihrerseits ihn, und wird zu seiner Partnerin in Crime. Und weil sie eifersüchtig ist, haben die Opfer von nun an mehr zu befürchten als bloß ausgeraubt zu werden.

Die psychisch instabile Gloria verliebt sich in den Serienbetrüger Michel und wird zu seiner mörderischen Komplizin. Von einer ziemlich schrägen Beziehungskiste erzählt in angemessener Weise der Horrorkunstfreund Fabrice Du Welz.

Darsteller und Crew

  • Pili Groyne
    Pili Groyne
    Infos zum Star
  • Laurent Lucas
  • Lola Dueñas
  • Stéphane Bissot
  • Édith Le Merdy
  • Anne-Marie Loop
  • Héléna Noguerra
  • David Murgia
  • Fabrice Du Welz
  • Vincent Tavier
  • Romain Protat
  • Clément Miserez
  • Matthieu Warter
  • Manuel Dacosse
  • Anne-Laure Guégan
  • Vincent Cahay

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Kritikerrezensionen

  • Fabrice Du Welz, Schöpfer geheimnisvoller Horror- und Mysterythriller, geht einer bizarren Beziehung auf den garstigen Grund und zieht dabei alle Register, die man am modernen belgischen Feelbad-Kino so schätzt. Bei all den Untaten, die das thematisch lose an Filme wie „The Honeymooners“ oder „Lonely Hearts Killers“ erinnernde Geschehen so mit sich bringt, kommt ein gewisser lakonischer Humor nicht zu kurz. Erste Wahl für Genrefans wie Cineasten gleichermaßen.
    Mehr anzeigen