Filmhandlung und Hintergrund

Arlo Guthries und Arthur Penns kritische Hymne auf Hippies.

Sänger Arlo soll zum Wehrdienst eingezogen werden, entzieht sich aber clever der Musterungsbehörde, weil er erwischt worden ist, wie er Müll auf einem leeren Grundstück ablud und als Krimineller gilt. Er haut vom College ab und wird wegen seiner langen Haare von Rednecks aus einem Restaurant geworfen. Arlo findet eine Hippie-Kommune in einer ehemaligen Kirche, die von Alice und Ray sanft geführt wird. Dennoch herrschen Rivalitäten und vor allem sexuelle Reibereien. Die Kommune löst sich auf, Arlo zieht weiter, Alice bleibt allein zurück.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Alices Restaurant: Arlo Guthries und Arthur Penns kritische Hymne auf Hippies.

    Arthur Penns kritische und größtenteils melancholische Hymne auf die Hippies und ihre Kommunen entstand nach der gleichnamigen berühmten Pop-Ballade von Arlo Guthrie, der Folksänger ist und am Woodstock-Festival teilgenommen hatte (mit „Flying into Los Angeles“). Im Film ist er vorurteilslos und sieht dem langsamen Zerfall der Kommune lakonisch zu. Der Gemeinschaft propagierende Film endet paradoxerweise in Isolation, mit einer genialen Kamerafahrt um Alice herum, der sich die Kamera gleichzeitig nähert und sich von ihr zurückzieht.

News und Stories

Kommentare