Filmhandlung und Hintergrund

Gerichtsdrama mit sozialkritischem Hintergrund von Alfred Weidenmann.

Der Sensationsreporter Peter Hansen wird als Geschworener im Mordprozess gegen den jungen Harald Meinhardt verpflichtet. Nur widerwillig übernimmt er die Aufgabe, stimmt jedoch als einziger gegen die Verurteilung des Angeklagten. Er fängt an eigene Nachforschungen anzustellen, beginnt lokale Ereignisse seiner Heimatstadt genauer unter die Lupe zu nehmen. Sein Auftraggeber, der Verlag, für den Hansen arbeitet, ist zunächst gegen die Untersuchungen. Bis er dem wahren Täter auf die Spur kommt…

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User ø 0,0
5
 
Stimmen
4
 
Stimmen
3
 
Stimmen
2
 
Stimmen
1
 
Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimme)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

    Kritikerrezensionen

    • Alibi: Gerichtsdrama mit sozialkritischem Hintergrund von Alfred Weidenmann.

      Ein spannender Kriminalfilm mit sozialem Engagement, 1956 mit dem Filmband in Silber ausgezeichnet, der streckenweise erstaunliche Parallelen zu Sidney Lumets zwei Jahre später entstandenem Gerichtsdrama „Die 12 Geschworenen“ aufweist. Sorgfältig nach einem Drehbuch von „Der Kommissar“- und „Derrick“-Erfinder Herbert Reinecker gestaltet, gibt Regisseur Alfred Weidenmann seinem gut harmonierendem Ensemble viel Raum sich zu entfalten. Als Hansen glänzt O.E. Hasse, als Gefängniskandidat der junge Hardy Krüger.

    News und Stories

    Kommentare