Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Aku no kyôten

Aku no kyôten

Kinostart: 27.05.2014
zum Trailer

Filmhandlung und Hintergrund

Takashi Miike wirbelt mal wieder Staub auf und verleiht dem Begriff von der Schwarzen Pädagogik eine neue Dimension mit seiner neuesten Extravaganz, der Geschichte vom Lehrer, der am liebsten Schüler massakriert. Zu den Klängen von Kurt Weills Mackie Messer (mal klassisch getragen, mal beswingt im Sinatra-Stil) schießt und sticht der smarte Übelwicht eine blutige Bresche durch die Welt, und der Zuschauer klatscht...

Der gutaussehende und bei (fast) allen Schülern und Kollegen schwer beliebte Oberschullehrer Hasumi hütet ein schreckliches Geheimnis: Er bringt gern Leute um. Und noch lieber kommt er ungestraft davon. In seiner neuen Schule fallen ihm als erstes die Faulpelze und Betrüger auf, geschickt versteht er es, jeden seiner Mordanschläge als Unfall oder Selbstmord aussehen zu lassen. Eine paar der Schüler sind nicht auf den Kopf gefallen und kommen Hasumi eher auf die Spur als die Polizei. Doch dafür zahlen sie einen hohen Preis.

Hinter der smarten Fassade des coolen Oberschullehrers Hasumi lauert ein Raubtier auf Opfer unter den Schülern. Quasi einen Slasher-Film ohne jedes übernatürliche Element kredenzt Japans Sch(l)ockmeister Takashi Miike.

Bilderstrecke starten(12 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Aku no kyôten

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

    1. Der Titel ist Programm. Ein so gemeiner wie rabiater Film, mit dem Takashi Miike sich wieder einmal als Grandseigneur der Provokation behauptet.
      Mehr anzeigen
    2. Takashi Miike wirbelt mal wieder Staub auf und verleiht dem Begriff von der Schwarzen Pädagogik eine neue Dimension mit seiner neuesten Extravaganz, der Geschichte vom Lehrer, der am liebsten Schüler massakriert. Zu den Klängen von Kurt Weills Mackie Messer (mal klassisch getragen, mal beswingt im Sinatra-Stil) schießt und sticht der smarte Übelwicht eine blutige Bresche durch die Welt, und der Zuschauer klatscht dazu wahlweise auf die Schenkel oder kann’s nicht fassen.
      Mehr anzeigen