Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Airline Disaster

Airline Disaster

Filmhandlung und Hintergrund

„Stirb langsam“ trifft wieder mal einen Katastrophenfilm für das Budget von James Camerons Taucherbrille in einem weiteren schön frechen Versuch von The Asylum („Titanic 2“), ganz unten auf dem Trittbrett der großen Hollywoodblockbuster mitzufahren und dabei einen respektablen Profit einzustreichen. Lindsey McKeon, die sich gerade vom Serienextra zur Nebendarstellerin in Kinofilmen erhebt, macht als Steven-Seagal-Ersatz...

Die Starquest ist der modernste Großraumpassagierjet, den die Welt je gesehen hat, und Flugkapitän Joe Franklin, der mit modernen Mätzchen wenig am Hut hat und übrigens ein Bruder des US-Präsidenten ist, wird ihn auf seinem Jungfernflug steuern. Mit an Bord gehen eine Gruppe schwer bewaffneter Neonazis, die das Flugzeug zur Freipressung eines Gesinnungsgenossen (und mehr) entführen wollen, sowie zufällig eine attraktive Spezialagentin, die nun aus dem Eingeweiden der technischen Sensation den Kampf gegen die Terroristen aufnimmt.

Schwerbewaffnete Terroristen kapern einen hochmodernen Passagierjet, haben aber die Rechnung ohne die zufällig mitreisende Spezialagentin gemacht. Trashiger Katastrophenthriller aus routinierter Schmiede.

Darsteller und Crew

  • Lindsey McKeon
  • Meredith Baxter
  • Paton Ashbrook
  • Sarah Lieving
  • Scott Valentine
  • Geoff Meed
  • Jonathan Nation
  • Amber Renee Jenkins
  • John Willis
  • Paul Sinor
  • Victoria Dadi
  • David Michael Latt
  • David Rimawi
  • Alexander Yellen
  • Chris Ridenhour
  • Jude Tucker Fitzmorris

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • „Stirb langsam“ trifft wieder mal einen Katastrophenfilm für das Budget von James Camerons Taucherbrille in einem weiteren schön frechen Versuch von The Asylum („Titanic 2“), ganz unten auf dem Trittbrett der großen Hollywoodblockbuster mitzufahren und dabei einen respektablen Profit einzustreichen. Lindsey McKeon, die sich gerade vom Serienextra zur Nebendarstellerin in Kinofilmen erhebt, macht als Steven-Seagal-Ersatz nicht nur körperlich eine gute Figur, und allerlei spektakulär alberne Nebenstränge lockern die vorhersehbare Handlung auf.
    Mehr anzeigen