Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Age of Ice

Age of Ice

  

Filmhandlung und Hintergrund

In einem prototypischen Asylum-Film steht der amerikanische Winter für Ägypten ein, was die Produktionskosten und Anfahrtswege praktischerweise im Rahmen hält. Emile Edwin Smith, der als CGI-Effektzauberer bei so namhaften Tv-Serien wie „Firefly“ oder „Battlestar Galactica“ wirkte, liefert in seiner zweiten abendfüllenden Regiearbeit solides Schneegestöber und lässt die Dramatik gegenüber den Effekten nie zu weit...

Jack Jones aus den Vereinigten Staaten weilt gerade mit der Frau und den beiden halbwüchsigen Rangen zum Bildungsurlaub in Ägypten, als ein massives Erdbeben die tektonischen Platten Nordafrikas erschüttert. Den Erdstößen folgt ein drastischer Wetterumschwung, die Temperaturen sinken unter den Gefrierpunkt mit stetig fallender Tendenz. Dem Zusammenbruch des Klimas folgt einer der lokalen Infrastruktur, und die Jones ziehen in dem tief verschneiten fremden Land zu Fuß auf eine gefährliche Odyssee.

Mitten unterm Ägyptenurlaub wird Familie Jones aus USA erst vom Erdbeben und dann einem Kälteeinbruch überrascht. The Asylum wirft die digitalen Schneekanonen an in diesem Low-Budget-Katastrophenthriller nach bewährten Mustern.

Darsteller und Crew

  • Barton Bund
  • Jules Hartley
  • Bailey Spry
  • Yaron Urbas
  • Joe Cipriano
  • Owais Ahmed
  • Wilfried Capet
  • Matthew Siman
  • Emile Edwin Smith
  • Paul Bales
  • David Michael Latt
  • David Rimawi
  • Rob Pallatina

Kritiken und Bewertungen

1,0
1 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(1)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • In einem prototypischen Asylum-Film steht der amerikanische Winter für Ägypten ein, was die Produktionskosten und Anfahrtswege praktischerweise im Rahmen hält. Emile Edwin Smith, der als CGI-Effektzauberer bei so namhaften Tv-Serien wie „Firefly“ oder „Battlestar Galactica“ wirkte, liefert in seiner zweiten abendfüllenden Regiearbeit solides Schneegestöber und lässt die Dramatik gegenüber den Effekten nie zu weit in den Hintergrund geraten. Für Katastrophenfilmvielseher okay.
    Mehr anzeigen