Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Accordion Tribe - Music Travels

Accordion Tribe - Music Travels

Kinostart: 14.04.2005
Poster Accordion Tribe: Music Travels
DVD/Blu-ray jetzt bei amazon

Streaming bei:

Alle Streamingangebote

Filmhandlung und Hintergrund

Musikalisches Porträt eines Quintetts von Akkordeonspielern auf Konzertreise.

2002 begeben sich fünf höchst eigenwillige Akkordeonisten aus fünf verschiedenen Ländern auf Europatournee. Für Guy Klucevsek aus den USA ist dies eine gute Gelegenheit, die Stätten der Jugend wiederzusehen. Lars Hollmer aus Schweden versteht sich als ein Volksmusikrebell und bringt eine Melodica mit. Maria Kalaniemi aus Finnland ist schüchtern und spielt als einzige ein Knopfgriff-Akkordeon. Bratko Bibic aus Slowenien kommt von der Rockmusik und will nicht für einen „Oberkrainer“ gehalten werde. Otto Lechner aus Österreich schließlich hält den Laden mit seinem Humor zusammen und spielt neue Kompositionen nach Gehör, weil er als Blinder Noten nun mal nicht lesen kann.

Ein weitgehend zu Unrecht als Folterwerkzeug von Seemännern und Bierdimpfeln verunglimpftes Instrument erfährt glänzende Rehabilitation in dieser stimmungsvollen Musikdokumentation des Schweizer Regisseurs Stefan Schwietert.

Accordion Tribe sind fünf eigenwillige Musiker aus verschiedenen Ländern, die nicht erst seit ihrer ersten Tournee im Jahr 1996 als Meister am Akkordeon und ihres Faches gelten. Der Film folgt der Formation auf ihrer Reise durch Europa und auf Spurensuche zu den Wurzeln und der Inspiration zu ihrer facettenreichen Musik.

Bilderstrecke starten(20 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Accordion Tribe - Music Travels

Darsteller und Crew

  • Guy Klucevsek
  • Lars Hollmer
  • Maria Kalaniemi
  • Otto Lechner
  • Bratko Bibic
  • Stefan Schwietert
  • Cornelia Seitler
  • Brigitte Hofer
  • Wolfgang Lehner
  • Stephan Krumbiegel

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

    1. Stefan Schwieterts Dokumentarfilm richtet sein Augenmerk auf ein wenig beachtetes Instrument. Klucevsek berichtet von seiner Enttäuschung, als er als ambitionierter, junger Musiker feststellen musste, dass das Instrument an keiner Musikhochschule gelehrt wurde. Noch heute haftet dem Akkordeon die Aura eines genuin volkstümlichen Instruments an.

      „Accordion Tribe“ trägt den Namen der Musikgruppe, über die er berichtet. Dieser Umstand verrät schon die bedingungslose Hingabe des Films an den Gegenstand seiner Erzählung. So möchte das Werk denn auch beweisen, wie ernst zu nehmen dieses Instrument ist, das von der abendländischen Musikgeschichte stets stiefmütterlich behandelt worden ist. In langen Gesprächen lassen die fünf Musiker sich über ihr Verhältnis zu dem Instrument und ihre künstlerischen Ansätze aus. Ihre Worte wechseln sich mit Konzertszenen ab, die das Quintett auf verschiedenen Bühnen zeigen. Neben dem Anliegen, die Bedeutung eines Instruments neu zu definieren, zieht „Accordion Tribe“ auch Verbindungen zur jeweiligen Heimat der fünf Instrumentalisten und versucht darzustellen, wie kulturelle und regionale Identitäten ihr Spiel prägen.

      Schwietert nähert sich seinem Thema mit vollster Hingabe und großem Ernst. Er will dem Instrument und den Musikern in jedem Moment gerecht werden, bricht eine Lanze für sie und erzählt beseelt von der Magie der Musik. In dieser Hinsicht überzeugt der Film; er macht tatsächlich Lust auf ungehörte Klangwelten. Leider schenkt er der Gruppendynamik recht wenig Beachtung, außer kleinen Irritationen scheint das menschliche Zusammenspiel der fünf reibungslos zu funktionieren. Doch die umfassende Harmonie zwischen den Künstlern irritiert angesichts ihrer radikal unterschiedlichen Persönlichkeiten. Von ernsten Konflikten verrät der Film nichts und bevorzugt es stattdessen, den „Accordion Tribe“ als ein ebenso heterogenes wie harmonisches Ensemble zu portraitieren.

      „Accordion Tribe“ bleibt einem romantischen Mythos verpflichtet, indem er seine Akkordeonisten als abseitige und unterbeachtete Künstler stilisiert. Obwohl man den Film zudem als eine Art Werbung für das Instrument verstehen kann, bereitet es doch Vergnügen, den kauzigen Virtuosen beim Spielen und Reden zuzuhören. Stefan Schwieterts letzter Film „Das Alphorn“ vertrat schon einen ähnlichen Ansatz. Der kam 2003 in die Kinos und zeigte ein Schweizer Alphornensemble als wunderbare Gegenkultur. „Accordion Tribe“ hingegen bemüht sich, ein Instrument, das sich bisher – wie das Alphorn - recht autonom vom Kulturbetrieb hielt, in diesen zu integrieren. Auch wenn „Accordion Tibe“ die Euphorie an der Musik nicht immer vermittelt, spricht durch den Film doch eine Liebe des Dokumentarfilmers seinem Thema gegenüber, der man sich nicht leicht entziehen kann.

      Fazit: Intime Einblicke in das Leben und Arbeiten von Virtuosen eines vergessenen Instruments.
      Mehr anzeigen
    2. Accordion Tribe - Music Travels: Musikalisches Porträt eines Quintetts von Akkordeonspielern auf Konzertreise.

      Horst Krause machte das Akkordeon zuletzt in dem wunderbaren „Schultze Gets the Blues“ im Kino salonfähig, jetzt setzt der renommierte Dokumentarfilmer Stefan Schwietert noch eins drauf. In „Accordion Tribe“ begleitet er fünf Handorgel-Virtuosen vor und während einer großen Konzert-Tournee. Seine Arbeit ist eine glühende Hommage an ein oftmals zur „Quetschkommode“ degradiertes Instrument und gleichzeitig liebevolles Porträt eines Quintetts von Ausnahmekünstlern. Wegen des ungebrochenen Interesses an Musik-Dokumentationen - siehe zum Beispiel „Rhythm Is It!“ - könnte ein Achtungserfolg möglich sein.

      Vom Aufbau ähnlich wie Wim Wenders‘ kommerzieller Überflieger „Buena Vista Social Club“ beobachtet Schwietert zunächst seine fünf Protagonisten beim Alltag, Üben und Herumalbern, verfolgt die Vorbereitungen für die Konzerttournee und begleitet sie schließlich bis hin zum großen Finale, wenn sie auf der Bühne vor ausverkauften Haus ihre einzigartige Kunst zum Besten geben. Der Schweizer Filmemacher, seit Werken wie „A Tickle in the Heart“ und „El acordeon del diablo/Spiel mit dem Teufel“ mit Dokumentarfilmen über Musik in Allgemeinen und dem Akkordeon im Besonderen bestens vertraut, profitiert bei seinem aktuellen Werk von der Idee des anerkannten US-Akkordeonisten Guy Klucevsek. Dieser trommelte 1996 vier Kollegen aus aller Herren Länder zusammen, um mit ihnen einen bis dahin einzigartigen Auftritt, ein Konzert mit fünf Akkordeons gleichzeitig, zu planen und durchzuführen. 2002 ging die Formation, die sich „Accordion Tribe“ nennt, ein zweites Mal auf Tournee, dieses Mal in Begleitung von Schwietert und seiner Kamera.

      Das Ergebnis ist ein noch nie gehörtes Klangerlebnis, das diesem Instrument einen völlig neuen Stellenwert beschert. Das liegt vor allem an den Künstlern selbst - neben Klucevsek sind dies die Finnin Maria Kalaniemi, der Schwede Lars Hollmer, der Slowene Slatko Bibic sowie der blinde Wiener Otto Lechner, der manchen als zeitweiliger Begleitmusiker des Kabarettisten Josef Hader ein Begriff sein dürfte. Sie alle sind nicht nur in der Lage, populäre Stücke aller Stilrichtungen - ob Klassik, Jazz oder Blues - nachzuspielen, die fünf entlocken dem Akkordeon mit ihren eigenen Kompositionen Klänge, Melodien, Geräusche und Töne, die man so kaum für möglich hält. Fazit: Selbst Menschen, die das „Schifferklavier“, die „Quetschkommode“, bisher immer nur als „Sprachrohr“ der Volksmusik verstanden haben, werden nach dem Hörerlebnis von „Accordion Tribe“ das Akkordeon in einem völlig anderen Licht sehen. lasso.
      Mehr anzeigen