Filmhandlung und Hintergrund

Weihnachtsfilm, in dem eine Staatsanwältin durch ihren Vater in Verlegenheit gebracht wird, weil der ganzjährig den Weihnachtsmann spielt.

Ein weißbärtiger Neuankömmling in einem netten Wohngebiet zieht sich den Zorn der Nachbarn zu, als er sein Haus in ein ganzjähriges Domizil für den Weihnachtsmann verwandelt. Die allein erziehende Staatsanwältin Elizabeth sieht sich gezwungen, das vor allem Kinder faszinierende Treiben zu beenden, während niemand – vor allem nicht ihr eigener Sohn – erfahren darf, dass es sich bei dem Möchtegern-Santa um ihren Vater handelt. Da beginnt der Reporter Frank herumzuschnüffeln…

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

So werten die User ø 0,0
(0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimme)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • A Different Kind of Christmas: Weihnachtsfilm, in dem eine Staatsanwältin durch ihren Vater in Verlegenheit gebracht wird, weil der ganzjährig den Weihnachtsmann spielt.

    Fürs Fernsehen entstandener Weihnachtsfilm, in dem nach bewährtem Muster einem verhärteten Zeitgenossen – hier: eine ambitionierte Staatsanwältin – eine Lektion in Sachen menschlicher Wärme erteilt wird. Die Geister der vergangenen Weihnachten treten in Gestalt des Vaters der Hauptfigur auf, der schon damals durch seinen Weihnachtsmann-Tick die Familie an den Rand des Wahnsinns brachte. In der Hauptrolle: Shelley Long, die als Kellnerin Diane in der TV-Serie „Cheers“ bekannt wurde.

Kommentare