Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. 40 Days and Nights

40 Days and Nights

  

Filmhandlung und Hintergrund

Asylum lässt die Welt untergehen und hat gut aufgepasst bei Emmerichs „2012“, denn auch hier kommt das Meer einfach so über die Berge geschwappt, und es wird eine geheime Arche gebaut für wenige Auserwählte. Gemischte Grüppchen rennen gegen die Zeit, dazwischen fällt die Zivilisation mal mehr, mal weniger überzeugenden CGI-Effekten anheim. Kleine Antwort aufs große Desaster, alle wichtigen Klischees sind vertreten...

Eine unerwartete Verschiebung der tektonischen Platten bewirkt eine Vielzahl katastrophaler Wetterphänomene rund um die Erdkugel, Experten der Regierung rechnen mit einer totalen Überschwemmung der Erdoberfläche binnen weniger Wochen. Damit auch nachher noch eine Menschheit existieren kann, schwärmen Wissenschaftler aus, um die nötigen DNA-Proben zu beschaffen. Unterdessen arbeiten Ingenieure auf Hochtouren an einer Arche, derweil sich anderswo Leute in der vagen Hoffnung aufmachen, auf einer solchen zu landen.

Springfluten in der Wüste künden von der bevorstehenden Sintflut, Experten planen bereits für das Leben danach. Emmerichs „2012“ lässt schön grüßen bei dieser auch recht effektvollen Low-Budget-Version eines Weltuntergangs.

Darsteller und Crew

  • Alex Carter
  • Monica Keena
  • Alex Arleo
  • Christianna Carmine
  • Alex Ball
  • Victoria Barabas
  • Ty Barnett
  • Hector Luis Bustamante
  • Marcus Choi
  • Emily Davenport
  • Evan Dumouchel
  • Susannah Hart Jones
  • Jon Kondelik
  • Scott Hoxby
  • Adam Burch
  • Emily Sandifer
  • Peter Geiger
  • H. Perry Horton
  • Paul Bales
  • David Michael Latt
  • David Rimawi
  • Ulf Soderqvist
  • Rachel Anderson-Lebron
  • Chris Ridenhour
  • Gerald Webb

Kritiken und Bewertungen

1,0
1 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(1)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Asylum lässt die Welt untergehen und hat gut aufgepasst bei Emmerichs „2012“, denn auch hier kommt das Meer einfach so über die Berge geschwappt, und es wird eine geheime Arche gebaut für wenige Auserwählte. Gemischte Grüppchen rennen gegen die Zeit, dazwischen fällt die Zivilisation mal mehr, mal weniger überzeugenden CGI-Effekten anheim. Kleine Antwort aufs große Desaster, alle wichtigen Klischees sind vertreten. Leider erst im Regal, wenn die Welt bereits untergegangen ist.
    Mehr anzeigen