24 Stunden in seiner Gewalt

  1. Ø 0
   1990
24 Stunden in seiner Gewalt Poster

Filmhandlung und Hintergrund

Die ihm verfallene Anwältin Nancy hilft dem Schwerverbrecher Bosworth, aus dem Gefängnis zu entkommen. Mit seinem Bruder und einem Kumpanen unterbricht er die Flucht und dringt bei der Durchschnittsfamilie Cornell ein, die fortan dem Psychoterror der Verbrecher ausgesetzt ist. Während unter der Anspannung das Verhältnis der Gangstern untereinander immer schlechter wird, wächst die Familie immer stärker zusammen. Dem FBI gelingt es, Bosworth‘ Anwältin Nancy zum Haus der Cornells zu folgen. Um ihre eigene Haut zu retten, muß sie den Geliebten verraten, der von Familienoberhaupt Tim vor die Tür geworfen und dem Feuerhagel der Polizei ausgesetzt wird.

Gangsterclan dringt nach gelungenem Gefängnisausbruch bei einer Durchschnittsfamilie ein. Michael Ciminos Remake des Bogart-Klassikers „An einem Tag wie jeder andere“.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Mit seinem Remake des Bogart-Klassikers „An einem Tag wie jeder andere“ als eiskaltem Psychothriller versucht Michael Cimino, an Meisterwerke wie „Die durch die Hölle gehen“ und „Heaven’s Gate“ anzuknüpfen. Mit Mickey Rourke („Wilde Orchidee“), Anthony Hopkins („Das Schweigen der Lämmer“) und Mimi Rogers („Der Mann im Hintergrund“) hochkarätig besetzt, gelingt es Cimino mit einem schwachen Drehbuch voll oberflächlicher Charakterisierungen nur bedingt, Menschen in Extremsituationen spannend und glaubwürdig zu zeichnen. Es bleibt ein meisterlich fotografiertes Stück Suspense mit großen Momenten, das auf Video dank seiner Namen Wirkung zeigen wird.

Kommentare