Veröffentlicht am 11.10.2012
Savages USA 2012
Savages Kinostart 11.10.2012, USA 2012
  • Savages

  • Savages / Blake Lively / Benicio Del Toro

  • Savages

  • Savages

  • Savages

  • Savages

  • Savages / Blake Lively / Benicio Del Toro

  • Savages

  • Savages

  • Savages

Savages - Filmplakat

Oliver Stones Verfilmung des Kultromans von Don Winslow, in dem sich zwei junge kalifornische Dealer mit einem mexikanischen Drogenkartell anlegen.

3 Filmbewertungen
  • Gesamt
  • Action
  • Humor
  • Romantik
  • Spannung
  • Anspruch
4/5
Nicht mehr im Kino Mehr auf video.de Filmstart: 11.10.2012
Jetzt Film bewerten
  • Gesamt
  • Action
  • Humor
  • Romantik
  • Spannung
  • Anspruch
Filmkritik zu Savages

Der jüngste Eintrag in Regie-Veteran Oliver Stones Oeuvre erzählt in visuell elektrisierendem Stil von einer Menage-à-Trois im mörderischen Marihuana-Milieu Südkaliforniens.

Nachdem Stone zuletzt mit Filmen wie "Wall Street - Geld schläft nicht", "World Trade Center" und "W" für seine Verhältnisse eher konservativ ans (polit- und sozialkommentierende) Werk ging, wirkt sein Drogenthriller "Savages" nun exzessiver und losgelöster. An den Stil Quentin Tarantinos erinnernd (und nicht nur aufgrund der Präsenz von u.a. "Pulp Fiction"-Star John Travolta in einer kleinen Rolle), lässt Stone innerhalb eines (teils) skurrilen Figurenkosmos eine ungezügelte Gewaltorgie (wobei Schießen, Stechen, Schlagen, Schneiden und (Ab)Schlachten auf dem Mord- und Folter-Menü stehen) explodieren. Die Story basiert auf dem 2010 erschienen Roman Don Winslows, der in Zusammenarbeit mit Stone und Shane Salerno auch das Drehbuch verfasste.

Die Geschichte wird aus der Voiceover-Perspektive der verwöhnten Party-Prinzessin Ophelia oder kurz O ("Gossip Girl" Blake Lively) ausgerollt. Sie liebt zwei Männer: die besten und grundverschiedenen Freunde Chon (Taylor Kitsch, ("John Carter", "Battleship") und Ben (Aaron Johnson aus "Kickass"). Sie teilen sich nicht nur O, sondern führen auch ein lukratives Marihuana-Business zusammen. Dabei ist Ex-Navy-SEAL Chon ein hartgesottener Machomann, während Ben ein friedensliebender Noveau-Hippie ist. Ihre spezielle Sorte von Marihuana ist dermaßen potent, dass eines der mexikanischen Drogenkartelle eine Partnerschaft mit ihnen eingehen will. Als sie freundlich ablehnen, kidnappen die Mexikaner O (während einer ihrer Shopping-Exkursionen). Verzweifelt begeben sich die beiden Freunde "South of the Border" um O freizukaufen. Als dies nicht wie geplant läuft, greifen auch sie zu extremen Maßnahmen und entfachen (mit Hilfe von Chons alten Militärkumpels) einen blutigen Krieg mit dem Kartell.

Die beiden Buddys im "Zwei Banditen"-Stil fungieren als Sympathieträger, doch die Show stehlen die schillernden Nebenfiguren. Allen voran profilieren sich Benicio del Toro ("Sin City") als sadistisch-sardonischer Natural-Born-Kartell-Killer Lado und Salma Hayek (auch sie arbeitete bereits mit Tarantino in "From Dusk Til Dawn") als skrupellose Kartell-Chefin, die sich einen (kleinen) weichen Fleck in ihrem ansonsten versteinerten Herzen behalten hat. Unterlegt wird dieser hypnotisch-halluzinäre Trip in eine Rauschwelt von Sex, Drogen, Mord und Chaos mit einem passend eklektischen Soundtrack, der Songs von Peter Tosh, Thievery Corperation, Bob Dylan und Massive Attack fließend kombiniert. Doch am meisten beeindruckt Stones souveräne Fähigkeit, vielfältige visuelle Stilrichtungen, bestehend aus tiefsaturierten Glamouraufnahmen, monochromatisch ausgeblichenen Bildern, matten Webcam-Aufnahmen, verwackelten handgehaltenen Videokamerabilder und weichgezeichnetes (wie durch dicke Rauchschwaden) quasi-psychedelisches Bildmaterial zu einer faszinierend-intensiven Kino-Kollage zu kombinieren. ara.

  • 0
  • 0
3 Filmbewertungen
  • Gesamt
  • Action
  • Humor
  • Romantik
  • Spannung
  • Anspruch
Filmhandlung & Hintergrund zu Savages

Der hartgesottene Ex-Navy-Seal Chon und der friedensliebende Noveau-Hippie Ben führen nicht nur ein lukratives Marihuana-Business zusammen, sondern teilen sich auch die Liebe der verwöhnten Party-Prinzessin Ophelia. Da ihre spezielle Sorte von Marihuana dermaßen potent ist, will eines der mexikanischen Drogenkartelle eine Partnerschaft mit ihnen eingehen will. Als sie freundlich ablehnen, kidnappen die Mexikaner O. Als ihr Freikauf fehlschlägt, beginnen die beiden Freunde einen blutigen Krieg mit dem Kartell.



Der hartgesottene Ex-Navy-Seal Chon und der friedensliebende Nouveau-Hippie Ben führen nicht nur ein lukratives Marihuana-Business, sondern teilen sich auch die Liebe der verwöhnten Party-Prinzessin Ophelia. Da ihre spezielle Sorte von Marihuana dermaßen potent ist, will eines der mexikanischen Drogenkartelle eine Partnerschaft mit ihnen eingehen. Als sie freundlich ablehnen, kidnappen die Mexikaner O. Als ihr Freikauf fehlschlägt, beginnen die beiden Freunde einen blutigen Krieg mit dem Kartell.



Als ihre gemeinsame Freundin entführt wird, erklären zwei kalifornische Dopedealer einem mexikanischen Drogenkartell den Krieg. Oliver Stones Verfilmung des Kultromans von Don Winslow, in dem es der alte Regiedesperado mit großer Starbesetzung noch einmal krachen lässt.



Prädikat besonders wertvoll

Auszeichnung der Deutschen Film- und Medienbewertung (FBW)
Prädikat: Besonders wertvollKurztext:

Ben und Chon sind beste Freunde und doch sehr unterschiedlich. Der eine ein buddhistisch angehauchter Freidenker, der andere ein desillusionierter Ex-Soldat, für den Gewalt die beste Lösung ist. Gemeinsam ist beiden eine Spürnase für das große Geschäft mit selbst angebauten Drogen. Und die Liebe zu Ophelia, einer wunderschönen jungen Frau, mit der sie am kalifornischen Strand wohnen. Doch als mexikanische Drogenkartelle auf Ben und Chon aufmerksam werden und die beiden sich sträuben, ihren Gewinn zu teilen, spüren sie schnell die skrupellose Macht und Brutalität des Systems. Der neue Film von Oliver Stone lässt die Leinwand förmlich explodieren. Die teilweise brachialen Action- und Gewaltsszenen sind visuell gekonnt und mit einer ganz eigenen Stilistik in Szene gesetzt und wirken auf den Punkt choreographiert. Die exzellente Kameraarbeit und die für Stone so typische Montagetechnik lassen den Zuschauer in dem Kampf zwischen David und Goliath des Drogenhandels kaum zur Ruhe kommen. Die Top-Besetzung der Figuren bis in die Nebenrollen mit Stars wie Benicio del Toro, John Travolta und Salma Hayek kann sich sehen lassen, für das gut konstruierte Drehbuch zeichnet u.a. der Autor der Romanvorlage, Don Winslow, verantwortlich. Ein Showdown wie ein Leone-Western, die Coolness von Tarantino - Oliver Stones Film ist ein elektrisierender und überwältigender Trip in eine wahrhaftige Schlangengrube.

Jurybegründung:

Alle sind Wilde in dieser Geschichte, in der es nur schlechte und böse Menschen gibt. Zwei Sunnyboys aus Kalifornien haben mit dem Anbau und Vertrieb von erstklassigem Marihuana eine so beispielhafte Karriere gemacht, dass einer von ihnen schon den Wohltäter spielen kann und nachhaltige Entwicklungsprojekte in Indonesien und dem Kongo unterstützt. Doch nachdem ein mexikanisches Drogenkartell eine feindliche Übernahme ihrer Firma versucht, muss auch er über Leichen gehen. Während die mexikanische Drogenbaronin mit brutalen Drohvideos und der Entführung von deren Freundin Ophelia (genannt "O") die Gegner gefügig machen will, sind die Gegenangriffe der Jungunternehmer subtiler. Aber im Grunde hat jeder Teilnehmer in diesem Spiel um die Macht seine eigenen Interessen und Strategien. Ein FBI-Agent lässt sich von beiden Seiten bezahlen und spielt sie gegeneinander aus und der Killer des Drogenkartells arbeitet insgeheim für das mächtige Konkurrenzunternehmen. Diese vielen Ebenen des Verrats und der Intrige sind es, die SAVAGES so spannend und interessant machen. Oliver Stone erzählt rasant und spannend, dabei aber auch immer klar und präzise. So bereitet es keinerlei Schwierigkeiten, der hochkomplexen Geschichte zu folgen. Zudem sind die verschiedenen Milieus sehr lebendig und glaubwürdig gezeichnet. Der Kontrast zwischen den sonnigen Stränden von Südkalifornien und den dunklen Räumen, in denen Menschen geköpft, ausgepeitscht und verbrannt werden, ist sehr effektiv ausgearbeitet, und durch ein inspiriertes Casting erhalten die Figuren eine beeindruckende Präsenz und Glaubwürdigkeit. Aber John Travolta ist eben nicht nur ein schmieriger, korrupter Polizist, sondern er sorgt sich auch um seine krebskranke Frau. Benicio Del Toro gibt ein wirklich beängstigendes Raubtier und Salma Hayek wechselt von der gnadenlosen Geschäftsfrau zum Muttertier, wenn sie in einer Szene verzweifelt ihre Perücke, und damit ihren Schutzhelm von vollem schwarzen Haar herunterreißt. Raffiniert ist auch, dass Ophelia. die Geschichte im Off erzählt. Schon mit dem ersten Satz macht sie klar, dass sie eine unzuverlässige Erzählerin ist, und dadurch ist es möglich, dass der Film sowohl einen romantischen wie auch einen zynischen Schluss haben könnte. Auch hier muss das Drehbuch gelobt werden, an dem neben dem Regisseur auch der Autor der Romanvorlage, Don Winslow, beteiligt war. Wie von Oliver Stone gewohnt ist SAVAGES virtuos fotografiert und geschnitten: Ein smarter, hartgesottener und spannender Thriller - oder mit einem Wort: wild.
Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)


  • 0
  • 0
Originaltitel Savages
OV Ja
OmU -
Genre Thriller / Action
Filmpreis -
USA-Start 06.07.2012
Kinostart (D) 11.10.2012
Besucher (D) 304.772
Einspielergebnis (D) € 2.367.392
Bes. (EDI) 304.772
Bes. (FFA) 307.053
FSK ab 16 Jahre
WWW -
Cast & Crew in Savages
Regisseur Oliver Stone Künstlerporträt 567438 Oliver Stone / 63. Filmfestival Cannes 2010 Regisseur © Kurt Krieger
Darsteller Aaron Taylor-Johnson Agenturporträt/Star 854436 Taylor-Johnson, Aaron Ben © Karwai Tang / WireImage
Darsteller Taylor Kitsch Künstlerporträt 726770 Taylor Kitsch / Filmpremiere Chon © Kurt Krieger
Darsteller Blake Lively Künstlerporträt 724710 Blake Lively / Filmpremiere O / Ophelia © Kurt Krieger
Darsteller Benicio Del Toro Künstlerporträt 788695 Del Toro, Benicio / 66. Internationale Filmfestspiele von Cannes 2013 / Festival de Cannes Lado © Kurt Krieger
Darsteller Salma Hayek Künstlerporträt 865120 Salma Hayek / 67. Internationale Filmfestspiele Cannes 2014 Elena © Kurt Krieger
Darsteller John Travolta Künstlerporträt 830306 Travolta, John / G'Day USA Los Angeles Black Tie Gala Dennis © Kurt Krieger
Darsteller Demián Bichir Künstlerporträt 724713 Demian Bichir / Filmpremiere Alex © Kurt Krieger
Darsteller Shea Whigham Chad
Drehbuch Oliver Stone Künstlerporträt 567438 Oliver Stone / 63. Filmfestival Cannes 2010 Drehbuch © Kurt Krieger
Weitere Darsteller
Drehbuch
Produzent
Ausf. Produzent
Buchvorlage
Produktionsdesign
Kamera
Schnitt
Musik
Kostüme
Casting
  • 0
  • 0
News & Stories zu Savages
1565 21.11.2014 0 Jennifer Lawrence zur Zukunft von Mystique Jennifer Lawrence zur Zukunft von Mystique Die Oscar-Gewinnerin gibt erste Hinweise auf das weitere Schicksal der attraktiven Formwandlerin. mehr ›
37 07.02.2012 0 George Clooney und Brad Pitt genießen Oscar-Lunch George Clooney und Brad Pitt genießen Oscar-Lunch Beim Oscar-Dinner tummeln sich vor der Verleihung am 26. Februar Hollywoods Superstars. George Clooney gesteht dabei Sehnsucht nach Brad Pitt! mehr ›
0 26.05.2014 0 Quentin Tarantino will 'Django' auf 4 Stunden tunen Quentin Tarantino will 'Django' auf 4 Stunden tunen Das gedrehte Material für "Django Unchained" reicht für einen XXL-Film oder eine TV-Serie. Stark: Quentin Tarantino rückt alles raus. mehr ›
0 03.09.2014 0 'Guardians of the Galaxy 2' ohne Erdlinge 'Guardians of the Galaxy 2' ohne Erdlinge Regisseur James Gunn ist kein Menschenfreund - jedenfalls nicht, solange es um den zweiten Teil seiner "Guardians" geht. mehr ›
  • 0
  • 0
Reviews und Kommentare zu Savages
Kommentare: 0
Haben Sie Ihren facebook-Account bereits mit kino.de verbunden?

Dann loggen Sie sich bitte hier ein oder registrieren Sie sich mit einem Klick auf den Button!

Bitte melden Sie sich an, um eine Bewertung abzugeben

Loggen Sie sich bitte hier mit Ihrem facebook-Account ein. Wenn Sie noch keinen facebook-Account haben,
können sie sich mit einem Klick auf den Button auch neu registrieren.

Sie haben den Film bereits bewertet.

Wollen Sie an den Filmstart erinnert werden

Wir erinnern Sie gerne daran, wenn der Film im Kino anläuft, damit Sie ihn nicht verpassen

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.

E-Mail Adresse