Veröffentlicht am 14.02.2013
Quellen des Lebens Deutschland 2012
Quellen des Lebens Kinostart 14.02.2013, Deutschland 2012
  • Quellen des Lebens, Die / Moritz Bleibtreu / Lavinia Wilson

  • Quellen des Lebens, Die

  • Quellen des Lebens / Lavinia Wilson

  • Quellen des Lebens / Lavinia Wilson / Moritz Bleibtreu

  • Quellen des Lebens / Lavinia Wilson

  • Quellen des Lebens, Die / Moritz Bleibtreu / Lavinia Wilson

  • Quellen des Lebens, Die

  • Quellen des Lebens / Lavinia Wilson

  • Quellen des Lebens / Lavinia Wilson / Moritz Bleibtreu

  • Quellen des Lebens / Lavinia Wilson

Quellen des Lebens - Filmplakat

Melancholisch-ironisches bundesrepublikanisches Familienepos von Oskar Roehler nach seinem autobiografischen Roman, umgesetzt mit deutscher Schauspielprominenz.

0 Filmbewertungen
  • Gesamt
  • Action
  • Humor
  • Romantik
  • Spannung
  • Anspruch
0/5
Nicht mehr im Kino Mehr auf video.de Filmstart: 14.02.2013
Jetzt Film bewerten
  • Gesamt
  • Action
  • Humor
  • Romantik
  • Spannung
  • Anspruch
Filmkritik zu Quellen des Lebens

"Wir werden uns an vieles erinnern, wenn wir den Film sehen: An unsere Kindheit, an unsere Jugend, an unser Erwachsenwerden. Aber auch an unsere Gefühle, an die unterschiedlichen Sinnlichkeiten jeder Epoche und unseren Weg durch das Labyrinth der Irrtümer unserer Vorfahren; all das steht in Zusammenhang mit der Liebe, wie sie die einzelnen Generationen für sich gesehen haben. Insofern ist es auch eine Odyssee voll skurriler und tragikomischer Aspekte..." So weit Oskar Roehler zu "Quellen des Lebens", der Verfilmung seines autobiographischen Romas "Herkunft", den er nach eigenem Drehbuch adaptierte.

Vom Kriegsheimkehrer Erich Freytag erzählt er, der in der fränkischen Provinz eine Gartenzwerg-Fabrik aufbaut und damit Teil des deutschen Wirtschaftswunders wird. Von dessen Sohn Klaus, der von einer Schriftstellerkarriere träumt, die dann aber seiner Frau Gisela gelingt, und von deren Sohn Robert. Der passt nicht in ihr '68er Berliner Boheme-Leben und so stecken die Eltern ihn ins Internat bzw. bringen ihn während der Ferien bei den Großeltern unter. Seine Odyssee hat erst ein Ende, als Robert als junger Mann seine Jugendliebe wieder trifft.

Geschichten aus der Bundesrepublik, die es so längst nicht mehr gibt. Ein melancholisch-ironisches, lässig gesponnenes Familienepos, das drei Generationen umspannt - von den braunen bis zu den "Flower Power"-Zeiten. West-Berlin, Käseigel, verwegen toupierte Frisuren, schwarzer Lidstrich, hämmernde Schreibmaschinen und Italienurlaub, eingehüllt in blauem Zigarettenrauch. Lustvoll spielt das deutsche Regie-Enfant-Terrible ("Elementarteilchen") mit Klischees, traut sich verwegene Farbspielereien wie einst Rainer Werner Fassbinder in "Lola" und trifft musikalisch mit Komponist Martin Todsharow ("Schutzengel") stets den richtigen Ton.

"Morning Has Broken" schmalzt Cat Stevens, um erste, um ewige Liebe geht es (auch), um Internatsgeschichten und um Roberts Kumpel Schwarz (Wilson Gonzalez Ochsenknecht), der eine Karriere als Zuhälter ins Auge fasst - immer Geld, immer Weiber, keine Arbeit. Deutschlands Schauspielelite, darunter Jürgen Vogel, Meret Becker, Moritz Bleibtreu, Lavinia Wilson, Kostja Ullmann und ein lustvoll aufspielender Thomas Heinze als spießiger Geldsack, versammelt sich vor Carl-Friedrich Koschnicks ("Jud Süß - Film ohne Gewissen") Kamera, der die "guten alten Zeiten" - Kaffeekränzchen und Vorgartenidylle inklusive - perfekt auszuleuchten versteht. Eine Klasse für sich ist die liebevolle, bis ins letzte Detail stimmige Ausstattung Eduard Krajewskis, die durch die sorgfältige Kostümauswahl noch unterstrichen wird. Ein hintersinniger bundesrepublikanischer Bilderbogen, der streckenweise ins Kitschige abgleitet. Aber das ist ja wohl der Sinn der Sache! geh.

  • 0
  • 0
0 Filmbewertungen
  • Gesamt
  • Action
  • Humor
  • Romantik
  • Spannung
  • Anspruch
Filmhandlung & Hintergrund zu Quellen des Lebens

Erich Freytag kehrt aus der Kriegsgefangenschaft in der fränkischen Provinz zurück und wird mit seiner Gartenzwerg-Fabrik Teil des deutschen Wirtschaftswunders. Sohn Klaus träumt derweil von einer Schriftstellerkarriere und verliebt sich in die aus einer reichen Familie stammende Gisela, die als Autorin reüssiert. Ihr gemeinsamer Sohn Robert passt nicht in ihr '68er Bohemeleben und so stecken die Eltern ihn ins Internat bzw. bringen ihn während der Ferien bei den Großeltern unter. Seine Odyssee hat erst ein Ende, als Robert seine Jugendliebe wieder trifft.



Erich Freytag kehrt aus der Kriegsgefangenschaft in der fränkischen Provinz zurück und wird mit seiner Gartenzwerg-Fabrik Teil des deutschen Wirtschaftswunders. Sohn Klaus träumt derweil von einer Schriftstellerkarriere und verliebt sich in die aus einer reichen Familie stammende Gisela, die als Autorin reüssiert. Ihr gemeinsamer Sohn Robert passt nicht in ihr '68er Bohemeleben und so stecken die Eltern ihn ins Internat bzw. bringen ihn während der Ferien bei den Großeltern unter. Seine Odyssee hat erst ein Ende, als Robert seine Jugendliebe wieder trifft.



Die Geschichte einer deutschen Familie - vom Ende des Zweiten Weltkriegs über das Wirtschaftswunder hinzu Hipiie-Ära. Zutiefst autobiographisches, melancholisch-ironisches Familienepon von Oskar Roehler, nach seinem Roman.

  • 0
  • 0
Originaltitel Quellen des Lebens
OV -
OmU -
Genre Drama
Filmpreis -
USA-Start -
Kinostart (D) 14.02.2013
Besucher (D) 90.461
Einspielergebnis (D) € 726.553
Bes. (EDI) 90.461
Bes. (FFA) 88.931
FSK ab 12 Jahre
WWW -
Cast & Crew in Quellen des Lebens
Regisseur Oskar Roehler Künstlerporträt 769209 Oskar Roehler / 63. Berlinale 2013 Regisseur © Kurt Krieger
Darsteller Jürgen Vogel Künstlerporträt 797627 Jürgen Vogel / Deutscher Filmpreis 2013 / Lola Erich Freytag © Kurt Krieger
Darsteller Meret Becker Künstlerporträt 798079 Meret Becker / Deutscher Filmpreis 2013 / Lola Elisabeth Freytag © Kurt Krieger
Darsteller Moritz Bleibtreu Künstlerporträt 550214 Moritz Bleibtreu / Berlinale 2010 Klaus Freytag © Kurt Krieger
Darsteller Lavinia Wilson Filmbild 627780 Wilsberg: Frischfleisch (ZDF) / Lavinia Wilson Gisela Ellers © ZDF/Thomas Kost
Darsteller Lisa Smit Laura, 13-17 Jahre
Darsteller Leonard Scheicher Robert, 13-17 Jahre
Darsteller Kostja Ullmann Künstlerporträt 798041 Kostja Ullmann / Deutscher Filmpreis 2013 / Lola Klaus Freytag, jung © Kurt Krieger
Darsteller Ilyes Moutaoukkil Robert, jung
Drehbuch Oskar Roehler Künstlerporträt 769209 Oskar Roehler / 63. Berlinale 2013 Drehbuch © Kurt Krieger
Weitere Darsteller
Produzent
Produktionsleitung
Ausf. Produzent
Buchvorlage
Produktionsdesign
Schnitt
Musik
Kostüme
Casting
  • 0
  • 0
Ähnliche News & Stories zu Quellen des Lebens
2257 23.04.2014 0 Kristen Stewart: Wolfsbaby geschenkt Kristen Stewart: Wolfsbaby geschenkt Zu ihrem 24. Geburstag zog ein kleiner Wolf in Kristen Stewarts Strandhaus ein - ein Geschenk von Stewarts Mutti. mehr ›
  • 0 24.04.2014 Transcendence Johnny Depp als sterbenskranker, verblendeter Wissenschaftler, der sein Bewusstsein in einen Superrechner hochlädt - und bald zur tödlichen Bedrohung wird. mehr >
  • 0 24.04.2014 Die Schadenfreundinnen Comedy-Preview: Slapstickkomödie um drei Frauen, die sich gegen den Mann verbünden, der jede von ihnen betrogen und belogen hat. mehr >
  • 0 17.04.2014 Irre sind männlich Komödie der Woche: Wunderbar schräger Spaß um zwei beste Freunde, die bei Therapiegruppen Frauen aufreißen wollen. mehr >
  • 0 24.04.2014 Amazonia Naturwunder: Beeindruckender 3D-Dokumentarfilm über die Auswilderung eines Kapuzineräffchens im Dschungel. mehr >
1406 23.04.2014 0 Noch kein grünes Licht für 'Fluch der Karibik 5' Noch kein grünes Licht für 'Fluch der Karibik 5' Käpt'n Jack Sparrow liegt im Hafen fest - der Zahlmeister will erst ein ordentliches Drehbuch sehen. mehr ›
466 24.04.2014 0 Jodie Foster heiratet Freundin Alexandra Hedison Jodie Foster heiratet Freundin Alexandra Hedison Seit knapp einem Jahr sind die Schauspielerin und die Fotografin ein Paar. Nun gaben sie sich das Ja-Wort. mehr ›
1211 24.04.2014 0 Arnie beim 'Terminator 5'-Dreh Arnie beim 'Terminator 5'-Dreh In "Terminator: Genesis" sieht Arnold Schwarzenegger viel älter aus als im ersten Teil der SciFi-Kultreihe. Die Story des Films wird das erklären. mehr ›
  • 0
  • 0
Reviews und Kommentare zu Quellen des Lebens
Kommentare: 0
Haben Sie Ihren facebook-Account bereits mit kino.de verbunden?

Dann loggen Sie sich bitte hier ein oder registrieren Sie sich mit einem Klick auf den Button!

Bitte melden Sie sich an, um eine Bewertung abzugeben

Loggen Sie sich bitte hier mit Ihrem facebook-Account ein. Wenn Sie noch keinen facebook-Account haben,
können sie sich mit einem Klick auf den Button auch neu registrieren.

Sie haben den Film bereits bewertet.

Wollen Sie an den Filmstart erinnert werden

Wir erinnern Sie gerne daran, wenn der Film im Kino anläuft, damit Sie ihn nicht verpassen

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.

E-Mail Adresse