Veröffentlicht am 06.12.2012
Müll im Garten Eden Deutschland 2012
Müll im Garten Eden Kinostart 06.12.2012, Deutschland 2012
  • Müll im Garten Eden, Der

  • Müll im Garten Eden, Der

  • Müll im Garten Eden, Der

  • Müll im Garten Eden

  • Müll im Garten Eden

  • Müll im Garten Eden, Der

  • Müll im Garten Eden, Der

  • Müll im Garten Eden, Der

  • Müll im Garten Eden

  • Müll im Garten Eden

Müll im Garten Eden - Filmplakat

Doku über den Kampf eines Dorfes an der Schwarzmeerküste gegen die Einrichtung einer gigantischen Mülldeponie.

0 Filmbewertungen
  • Gesamt
  • Action
  • Humor
  • Romantik
  • Spannung
  • Anspruch
0/5
  • Genre: Dokumentarfilm Gesellschaft
  • Regie: Fatih Akin
  • Cast: noch unbekannt
  • Laufzeit: 97 min.
  • FSK: o.A. (ohne Altersbeschränkung)
  • Verleih: Pandora
Nicht mehr im Kino Mehr auf video.de Filmstart: 06.12.2012
Jetzt Film bewerten
  • Gesamt
  • Action
  • Humor
  • Romantik
  • Spannung
  • Anspruch
Filmkritik zu Müll im Garten Eden

Dokumentarfilm von Fatih Akin, der bei den Vorbereitungen für "Auf der anderen Seite" dem Dorf seiner Großeltern an der Schwarzmeerküste einen Besuch abstattete und dabei auf die drohende Mülldeponie aufmerksam wurde. Den Widerstand gegen die Deponie, ihren Bau und die Folgen filmte er über fünf Jahre hinweg mit Unterstützung des Dorffotografen Bünyamin Seyrekbasan. Zu den gezeigten Konsequenzen der Umweltverschmutzung zählt der Umstand, dass den Dorfbewohnern dadurch der Lebensunterhalt durch Fischerei und Teeanbau zerstört wurde.

  • 0
  • 0
0 Filmbewertungen
  • Gesamt
  • Action
  • Humor
  • Romantik
  • Spannung
  • Anspruch
Filmhandlung & Hintergrund zu Müll im Garten Eden

Trotz des jahrelangen Widerstandes der Bewohner des an der türkischen Schwarzmeerküste gelegenen Dorfes Camburnu wurde unweit davon eine Mülldeponie gebaut, auf der auch der Müll aus der Großstadt Trapzon landet. Schon nach kurzer Zeit erwiesen sich die Befürchtungen der Anwohner als begründet: die unter großzügiger Auslegung der Vorschriften gebaute Anlage verpestet nicht nur mit ihrem Gestank die Luft, sondern verseucht auch das Grundwasser. Bei stärkerem Regen strömt zudem verschmutztes Wasser aus der Anlage direkt in das Dorf.



Dokumentarfilm von Fatih Akin, der sich mit einer Mülldeponie unweit des Dorfes seiner Vorfahren beschäftigt.



Prädikat besonders wertvoll

Auszeichnung der Deutschen Film- und Medienbewertung (FBW)
Prädikat: Besonders wertvollDas türkische Bergdorf Çamburnu an der Schwarzmeerküste ist idyllisch gelegen. Seine Einwohner leben seit Generationen im Einklang mit der Natur, ernähren sich von Fischerei und Teeanbau. Doch oberhalb des Dorfes Çamburnu entsteht eine Mülldeponie. Und seitdem leidet das Dorf und mit ihm die Bewohner. Das Grundwasser ist verseucht, die Luft ist verschmutzt und jeden Tag wird mehr Abfall in die Grube geladen. Den Filmemacher Fatih Akin verbindet mit Çamburnu eine ganz persönliche Geschichte, denn das Dorf ist die Heimat seiner Großeltern. Als er vor Jahren wegen eines anderen Filmprojektes dort drehte, wurde er auf die Umweltkatastrophe, die das Dorf zu vernichten drohte, aufmerksam. Und so fing er an, das wachsende Leid der Bewohner und der Natur zu dokumentieren. Zu Wort kommen die direkt Betroffenen, die Teebauern, die Anwohner, der Bürgermeister des immer kleiner werdenden Dorfes, aber auch die Industrie und die Betreiber der Deponie, die stolz über Gesetzeslücken berichten. So entsteht ein umfangreiches Stimmungsbild, das von einer vorzüglichen Kamera dokumentiert, immer auch angenehme Zurückhaltung wahrt. Akin lässt die beunruhigenden und konsternierenden Bilder für sich sprechen. Dabei gelingt ihm ein alarmierender Rückschluss auf die globale Lage in Sachen Umweltschutz und Profitgier. Ein Kampf von David gegen Goliath, der nie aufhören darf. Ein dokumentarischer Weckruf, den man gesehen haben sollte.

Jurybegründung:

Fatih Akins Großeltern stammen aus dem Bergdorf Camburnu an der Schwarzmeerküste der Türkei. Ein idyllischer Flecken in einer wahrhaft paradiesischen Landschaft, dessen Bewohner seit Generationen vom Teeanbau und der Fischerei leben. Als seitens der Regierung beschlossen wird, direkt neben dem Dorf eine Mülldeponie für die ganze Region anzulegen, ist der "Garten Eden" in höchster Gefahr. Trotz aller Proteste von Bürgermeister und Dorfbevölkerung wird das Vorhaben umgesetzt. Alle Versprechungen, dies unter größtem Schutz von Bewohnern und der Natur zu bewerkstelligen, werden nicht eingehalten. Sämtliche Proteste, Klagen und gerichtliche Verfahren werden auf politischer Ebene abgeblockt. Ohnmächtig müssen die Bewohner von Camburnu erleben, wie unerträglicher Gestank und vergiftetes Wasser aus der Deponie ihr Dorf, ihr Land und das Meer davor zerstören. Dass die junge Bevölkerung zuerst das Heimatdorf verlässt und andere Bürger des Landes nicht mehr hierher ziehen möchten, ist erklärlich. Und so ist die Gemeinde auf dem absterbenden Weg...
Fatih Akin dokumentiert in einer Langzeitbeobachtung über fünf Jahre die stetige Veränderung und den Zerfall von Natur und urbanem Leben in einem einstmals blühenden Landstrich. So wird der Film zu einem Aufschrei gegen bewusste Verdrängung, Willkür, Korruption und politische Ignoranz und Machenschaften. Er zeigt die Ohmacht der Betroffenen, aber auch den nicht verstummenden Protest der Menschen, welche ihre Heimat nicht verlieren und verlassen möchten.
Fatih Akin klagt nicht mit hartem Kommentar und spekulativem Szenenaufbau an. Traumhaft schöne Bilder der paradiesischen Landschaft vermischen sich mit den Belegen einer systematischen Zerstörung durch die Deponie. Er lässt die Jungen und die Alten zu Wort kommen, er liefert die Kommentare von Bürgermeister und Ortsverantwortlichen, er zeigt die Vertreter der Bauherren der Deponie und der politischen Obrigkeit, ohne dies zu kommentieren oder diese bildlich zu denunzieren. Umso stärker ist die Wirkung dieses nicht nur glänzend gefilmten, sondern auch montierten Films, der trotz seiner Länge nie an Spannung verliert und den Zuschauer in Betroffenheit versetzt.
Ein Film zur Bewusstseinsbildung auch parabelhaft für die ganze Welt und ein mahnender Ruf aufzuwachen, bevor es zu spät ist. Die kommenden Generationen werden uns für unsere Versäumnisse in die Verantwortung ziehen müssen.
Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)


  • 0
  • 0
Originaltitel Müll im Garten Eden
OV -
OmU -
Genre Dokumentarfilm / Gesellschaft
Filmpreis -
USA-Start -
Kinostart (D) 06.12.2012
Besucher (D) 3.180
Einspielergebnis (D) € 18.818
Bes. (EDI) 3.180
FSK o.A. (ohne Altersbeschränkung)
WWW -
Cast & Crew in Müll im Garten Eden
Regisseur Fatih Akin Künstlerporträt 873126 Akin, Fatih / 71. Internationale Filmfestspiele Venedig 2014 Regisseur © Kurt Krieger
Drehbuch Fatih Akin Künstlerporträt 873126 Akin, Fatih / 71. Internationale Filmfestspiele Venedig 2014 Drehbuch © Kurt Krieger
Produzent
Kamera
Schnitt
Musik
Ton
  • 0
  • 0
News & Stories zu Müll im Garten Eden
1029 21.05.2015 0 Top-Autoren entwickeln 'Transformers'-Kinosaga Top-Autoren entwickeln 'Transformers'-Kinosaga Wie die "Avengers" sollen auch die Robot-Giganten ein "Cinematic Universe" bekommen. Dafür werden Hollywoods kreativste Autoren angeworben. mehr ›
  • 0 21.05.2015 A World Beyond Fantasy-Abenteuer um eine geheimnisvolle Welt zwischen Raum und Zeit. Mit George Clooney, Hugh Laurie - und atemberaubenden Bildern. mehr >
  • 0 21.05.2015 Mad Max: Fury Road Tom Hardy beerbt Mel Gibson im vierten Teil der Endzeit-Action: Mad Max verbündet sich 'Furiosa' Charlize Theron gegen fiese Highway-Gangster. mehr >
  • 0 21.05.2015 Mein Herz tanzt Gefühlvolles Drama um einen jungen Palästinenser, der in Israel ausgebildet wird und zwischen den Kulturen steht. mehr >
  • 0 21.05.2015 Abschussfahrt - Vier ist einer zu voll Starke Komödie: Die Klassenfahrt hält für ein Kumpel-Quartett wilde Abenteuer und wüste Abstürze bereit. mehr >
913 22.05.2015 0 Termin für 'World War Z 2' steht Termin für 'World War Z 2' steht Die Fortsetzung von Brad Pitts Zombie-Schnitzeljagd ließ lange auf sich warten - nun soll sie am 9. Juni 2017 in die Kinos kommen. mehr ›
632 22.05.2015 0 Heath Ledger sollte 'Mad Max' spielen Heath Ledger sollte 'Mad Max' spielen Tom Hardy wird als neuer "Mad Max" gefeiert - dabei wollte Regisseur George Miller ursprünglich einen ganz anderen Star auf die "Fury Road" schicken. mehr ›
440 22.05.2015 0 Salma Hayek wird zur Super-Spionin Salma Hayek wird zur Super-Spionin Mata Hari ging nicht nur als Tänzerin in die Geschichte ein, sondern vor allem als Spionin. Und jetzt soll Salma Hayek ihr Doppelleben führen. mehr ›
  • 0
  • 0
Reviews und Kommentare zu Müll im Garten Eden
Kommentare: 0
Haben Sie Ihren facebook-Account bereits mit kino.de verbunden?

Dann loggen Sie sich bitte hier ein oder registrieren Sie sich mit einem Klick auf den Button!

Bitte melden Sie sich an, um eine Bewertung abzugeben

Loggen Sie sich bitte hier mit Ihrem facebook-Account ein. Wenn Sie noch keinen facebook-Account haben,
können sie sich mit einem Klick auf den Button auch neu registrieren.

Sie haben den Film bereits bewertet.

Wollen Sie an den Filmstart erinnert werden

Wir erinnern Sie gerne daran, wenn der Film im Kino anläuft, damit Sie ihn nicht verpassen

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.

E-Mail Adresse