Veröffentlicht am 26.12.2012
Life of Pi - Schiffbruch mit Tiger Life of Pi, USA 2012, 3D
Life of Pi - Schiffbruch mit Tiger Life of Pi, Kinostart 26.12.2012, USA 2012, 3D
  • Life of Pi - Schiffbruch mit Tiger / Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger / Schiffbruch mit Tiger / Suraj Sharama

  • Life of Pi - Schiffbruch mit Tiger / Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger / Schiffbruch mit Tiger / Set / Ang Lee

  • Life of Pi - Schiffbruch mit Tiger / Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger / Suraj Sharama

  • Life of Pi - Schiffbruch mit Tiger / Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger / Suraj Sharama

  • Life of Pi - Schiffbruch mit Tiger / Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger / Suraj Sharama

  • Life of Pi - Schiffbruch mit Tiger / Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger / Schiffbruch mit Tiger / Suraj Sharama

  • Life of Pi - Schiffbruch mit Tiger / Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger / Schiffbruch mit Tiger / Set / Ang Lee

  • Life of Pi - Schiffbruch mit Tiger / Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger / Suraj Sharama

  • Life of Pi - Schiffbruch mit Tiger / Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger / Suraj Sharama

  • Life of Pi - Schiffbruch mit Tiger / Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger / Suraj Sharama

Life of Pi - Schiffbruch mit Tiger - Filmplakat

Wunderbares Filmmärchen in berauschender Optik nach Yann Martels Bestseller um einen jungen indischen Schiffbrüchigen, der Monate lang auf dem Meer auf einem Rettungsboot überlebt - zusammen mit einem Tiger.

14 Filmbewertungen
  • Gesamt
  • Action
  • Humor
  • Romantik
  • Spannung
  • Anspruch
5/5
Aktuell im Kino Filmstart: 26.12.2012
Jetzt Film bewerten
  • Gesamt
  • Action
  • Humor
  • Romantik
  • Spannung
  • Anspruch
Filmkritik zu Life of Pi - Schiffbruch mit Tiger

Magisches Filmmärchen nach Yann Martels Bestseller um einen Schiffbrüchigen, der auf einem Rettungsboot überlebt - zusammen mit einem Tiger.

Eine Welt voller Wunder, wundersamer Ereignisse und wunderbarer Dinge entwirft Yann Martel in seinem 2001 erschienenen Bestseller "Schiffbruch mit Tiger", eine packende Überlebensgeschichte, in der ein Schiffbrüchiger mit einem Königstiger als einzigem Reisebegleiter in einem Rettungsboot monatelang über den Ozean treibt. Einer jener Romane ist das, denen lange das Attribut "unverfilmbar" anhaftete und an dem sich immerhin so namhafte Filmemacher wie M. Night Shyamalan und Alfonso Cuaron die Zähne ausgebissen haben. Dass es nun dem Regisseur gelungen ist, der in "Tiger & Dragon" die Schwerkraft außer Kraft setzte, seinen "Hulk" wie einen Flumiball durch die Wüste hüpfen und das Konzertspektakel von Woodstock wie eine große Welle schwappen ließ, ist nicht so verblüffend.

Wie meisterhaft Ang Lee die Märchenszenarien aber in Farben und Formen, die man noch nie so gesehen hat, zu Leben erweckt und wie sehr er auf die Möglichkeiten des dreidimensionalen Raumes setzt, um seinen Freiflug der Fantasie funktionieren zu lassen, verschlägt einem dann doch immer wieder den Atem. Zwei Dimensionen sind einfach zu wenig für den Bilderzauber, den der Taiwanese ausbreitet: Einen erschütternden Schiffsuntergang bei hohem Wellengang und peitschendem Regen erlebt man mit, als wäre man vor Ort mit dabei, ein Schwarm fliegender Fische prasselt durchs Bild wie ein Wolkenbruch, ein mit Plankton und Schnecken bewachsener Buckelwal erhebt sich aus dem Wasser, eine eigentümliche Insel, die ausschließlich von Erdmännchen bevölkert ist, erhebt sich funkelnd und in Neonfarben strahlend aus dem Nichts. Und dann ist da noch der Überlebende Pi, der mit dem Tiger Richard Parker übers Meer schuckelt. Alles völlig unglaublich, aber doch mit der richtigen Balance aus magischem Realismus und sachlicher Nüchternheit realisiert, dass man nie anzweifelt, dass das Gesehene nicht wahr und wahrhaftig sein könnte. Man glaubt. Und das ist in diesem Falle entscheidend. Denn dass es um die Macht des Glaubens gehen wird, daran lässt schon die Rahmenhandlung keinen Zweifel, in der ein junger Schriftsteller den mittlerweile erwachsenen Pi in Kanada aufsucht, weil man ihm erzählt hat, der Inder habe eine Geschichte parat, die einen den Glauben an Gott finden lasse. Dass Pi zur Ausschmückung und Übertreibung neigt, zeigen gleich die ersten Szenen, in denen er von seiner Kindheit und Verwandtschaft in Indien berichtet, vom Zoo seiner Eltern, wie er zu seinem ungewöhnlichen Namen kam, wie es ihm gelang, gleichzeitig Christ, Moslem und Hindu zu sein.

Kritiker in den USA kreideten "Life of Pi" an, er spiele nicht mit offenen Karten und ziehe seinem Publikum mit einer unvorhergesehenen Volte den Boden unter den Füßen weg. Dabei ist schon in den genannten ersten Szenen angelegt, dass es sich bei der Hauptfigur um einen unzuverlässigen Erzähler handelt: Dass man ihm trotz aller Unwahrscheinlichkeiten dennoch bereitwillig folgt, ist Dreh- und Angelpunkt des Films, der ohne Stars auskommt, weil sein Star die perfekte Illusion ist. Und das muss man mit eigenen Augen gesehen haben, um es zu glauben. ts.

  • 0
  • 0
14 Filmbewertungen
  • Gesamt
  • Action
  • Humor
  • Romantik
  • Spannung
  • Anspruch
Filmhandlung & Hintergrund zu Life of Pi - Schiffbruch mit Tiger

Der nach einem Schwimmbad benannte Piscine Militor Patel, kurz Pi, wächst in Pondicherry, Indien, auf und muss - gerade als er sich verliebt hat - mit seiner Familie und ihrem Zoo, nach Montreal, Kanada, auswandern. Das Schiff sinkt auf der Passage nach einem schweren Sturm. Seine Eltern und sein Bruder ertrinken. Nur Pi kann sich in ein Rettungsboot retten. Doch er ist nicht allein. Richard Parker, der Tiger des Zoos, hat sich dort ebenfalls verkrochen.



Piscine Militor Patel, benannt nach einem Schwimmbad und kurz Pi gerufen, wächst in Pondicherry, Indien, auf und muss - gerade als er sich verliebt hat - mit seiner Familie und ihrem Zoo, nach Montreal, Kanada, auswandern. Aber das Schiff sinkt auf der Passage nach einem schweren Sturm. Seine Eltern und sein Bruder ertrinken. Nur Pi schafft es in ein Rettungsboot. Doch er ist nicht allein. Richard Parker, der Tiger des Zoos, hat sich dort ebenfalls verkrochen.



Nach einem Schiffbruch muss sich der einzige Überlebende in einem Rettungsboot mit einem bengalischen Tiger arrangieren. Mit perfekter Tricktechnik realisierte Bestsellerverfilmung, die in mitreißenden Bildern von Überlebenskampf und Menschlichkeit erzählt.



Prädikat besonders wertvoll

Auszeichnung der Deutschen Film- und Medienbewertung (FBW)
Prädikat: Besonders wertvollKurztext:

Die Eltern von Pi Patel möchten mitsamt ihrem Zoo von Indien nach Amerika auswandern. Also machen sie sich auf den beschwerlichen Seeweg über die Ozeane. Bei einem Unwetter sinkt das Schiff und nur Pi kann sich auf ein Boot retten, zusammen mit einem feindseligen und angriffslustigen bengalischen Tiger. Doch nach und nach gewöhnen sich die ungleichen Gefährten aneinander und werden zu Freunden. Ihre Suche nach dem rettenden Festland wird zu einer faszinierenden Reise. In seinem neuen Meisterwerk versteht es Regisseur Ang Lee aufs Beste, die Ebenen von Traum, Imagination und Wirklichkeit kunstvoll miteinander zu verbinden, wie es auch schon Yann Martel in seiner preisgekrönten literarischen Vorlage gelungen ist. Die farbenprächtigen Bilder von Pis Heimat Indien und die visuell grandios eingefangene Unendlichkeit des Meeres beeindrucken ebenso wie das intensive Spiel des Hauptdarstellers, der Stück für Stück mit dem Wesen des Tigers verschmilzt und mit ihm eine unzertrennbare, vom Schicksal bestimmte Einheit bildet. Der Zuschauer wird getragen von den Emotionen, den Erinnerungen und den Abenteuern des Jungen. Ein mitreißender und bildgewaltiger Film über eine Freundschaft, die das Leben verändert.

Jurybegründung:

Mit der Verfilmung des weltbekannten Romans von Yann Martel ist Ang Lee ein außergewöhnliches Filmwerk gelungen.
Bevor die fast unglaubliche Geschichte des jungen Pi erzählt wird, gibt uns der Film viel Raum, die zeitgeschichtlichen Hintergründe des Protagonisten zu erfassen: Sein wohl behütetes Leben in einer Familie, die ihm nicht nur den intellektuellen Boden für seine Zukunft bereitet, sondern auch noch ein ganz besonderes Umfeld für seine Kindheit. So ist Pis Vater der Besitzer eines Zoos im indischen Pondicherry, wo der Junge erfüllte Tage bei Tigern, Zebras, Nilpferden und anderen exotischen Tieren verbringen darf. Als Pi eines Tages mit der christlichen Religion in Kontakt kommt, beginnt auch seine gesteigerte Neugier für andere Religionen und seine Auseinandersetzung mit Glaubensfragen und der Suche nach Gott. Als die Familie einen beruflichen Neuanfang in Kanada antreten muss, geht sie auf eine große Schiffsreise zusammen mit den Tieren, welche aber in einer Katastrophe enden sollte.
Pi und der Tiger treiben als einzige Überlebende in einem Rettungsboot mitten im Pazifik, erst als erbitterte Feinde im Kampf ums pure Überleben und der Findung von Nahrung. Schließlich müssen sie erkennen, dass sie nur gemeinsam eine Chance haben, jemals wieder Land zu gewinnen. Pi hat sehr viel Zeit, über sein Leben und über Fragen des Glaubens nachzudenken, aber auch über den Verlust seiner geliebten Familie. In einem fürchterlichen Sturm gelingt es ihm, endlich loszulassen und sich gottergeben in sein weiteres Schicksal zu fügen, was nur so die letztliche Rettung bedeuten kann. Die endlosen Tage auf dem Meer werden auch zu einem besonderen Erlebnis mit den Wundern der Natur, den Elementen und dem Reichtum der Tierwelt im Ozean.
Jahre später erzählt Pi in Montreal seine Erlebnisse einem Autor, der darüber ein Buch verfassen will. Und dann noch die zweite Version der Geschichte; die Pi den Versicherungsagenten über den Untergang des Schiffes erzählt. Ein herrlicher dramaturgischer Kunstgriff von Romanautor Martel und Regisseur Ang Lee.
Welche Geschichte ist nun die wahre oder sind die Erzählungen Pis alle nur Phantasie?
Suraj Sharama vermag auf herausragende Weise als der junge Pi zu überzeugen. Alle weiteren Charaktere sind trefflich besetzt und ihr Spiel sehr gut. Ein glänzendes Drehbuch vermag den Zuschauer in ständiger Spannung zu halten. Und ein besonderes Lob gilt der grandiosen Kameraarbeit unter schwierigsten Bedingungen beim Kampf mit den Elementen und mit Bildern von außergewöhnlicher Schönheit. Noch nie konnte man solche traumhaften Blicke auf die Gestirne des Himmels, das Leuchten des Ozeans und den Reichtum seiner Tierwelt werfen.
Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)


  • 0
  • 0
Originaltitel Life of Pi
OV -
OmU -
Genre Drama / Abenteuer
Filmpreis -
USA-Start 21.11.2012
Kinostart (D) 26.12.2012
Besucher (D) 2.118.793
Einspielergebnis (D) € 20.910.591
Bes. (EDI) 2.118.793
Bes. (FFA) 2.216.276
FSK ab 12 Jahre
WWW -
Cast & Crew in Life of Pi - Schiffbruch mit Tiger
Regisseur Ang Lee Künstlerporträt 786989 Ang Lee / 66. Internationale Filmfestspiele von Cannes 2013 Regisseur © Kurt Krieger
Darsteller Suraj Sharama Künstlerporträt 760462 Sharama, Suraj / Filmpremiere Pi Patel, 17 Jahre © Fox
Darsteller Irrfan Khan Filmbild 178322 Schatten der Zeit / Irfan Khan Pi Patel © Constantin
Darsteller Tabu Künstlerporträt 300323 Tabu / 1. Festa del Cinema Internationale di Roma 2006 / 1. Internationales Filmfest in Rom Gita Patel © Kurt Krieger
Darsteller Rafe Spall Agenturporträt/Star 780895 Spall, Rafe der Schriftsteller © Gareth Cattermole/Getty Images for Jameson
Darsteller Gérard Depardieu Künstlerporträt 355901 Depardieu, Gérard / 60. Filmfestival Cannes 2007 Koch © Kurt Krieger
Darsteller Adil Hussain Santosh Patel
Darsteller Ayush Tandon Pi, jung
Darsteller Gautam Belur Pi Patel, 5 Jahre
Drehbuch David Magee Drehbuch
Weitere Darsteller
Produzent
Ausf. Produzent
Buchvorlage
Produktionsdesign
Kamera
Schnitt
Musik
Kostüme
Casting
  • 0
  • 0
News & Stories zu Life of Pi - Schiffbruch mit Tiger
1426 20.10.2014 0 J.K. Rowling zieht zu Hagrid J.K. Rowling zieht zu Hagrid Die Abenteuer Harrys sind zu ende. Aber die Autorin Joanne K. Rowling kann einfach nicht loslassen. mehr ›
1210 20.10.2014 0 'Avengers'-Super-Souvenir für Robert Downey Jr. 'Avengers'-Super-Souvenir für Robert Downey Jr. Pech gehabt: Für den "Iron Man"-Darsteller ging ein richtig großer Wunsch in Erfüllung. mehr ›
507 21.10.2014 0 Disneys 'Moana' segelt Ende 2016 los Disneys 'Moana' segelt Ende 2016 los Die Walt Disney Animation Studios haben ein erstes Bild ihres neuen Films mit Titel "Moana" veröffentlicht, der Ende 2016 in die Kinos kommen soll. mehr ›
0 03.04.2006 0 Pitt geht unter die Weinkenner Pitt geht unter die Weinkenner Brad Pitts Leidenschaft gilt dem Wein. Daher plant der blonde Frauenschwarm nun, ein großes Gut in Italien zu erwerben. mehr ›
  • 0
  • 0
Reviews und Kommentare zu Life of Pi - Schiffbruch mit Tiger
Kommentare: 0
Hier läuft Life of Pi - Schiffbruch mit Tiger in den Kinos
Haben Sie Ihren facebook-Account bereits mit kino.de verbunden?

Dann loggen Sie sich bitte hier ein oder registrieren Sie sich mit einem Klick auf den Button!

Bitte melden Sie sich an, um eine Bewertung abzugeben

Loggen Sie sich bitte hier mit Ihrem facebook-Account ein. Wenn Sie noch keinen facebook-Account haben,
können sie sich mit einem Klick auf den Button auch neu registrieren.

Sie haben den Film bereits bewertet.

Wollen Sie an den Filmstart erinnert werden

Wir erinnern Sie gerne daran, wenn der Film im Kino anläuft, damit Sie ihn nicht verpassen

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.

E-Mail Adresse