Zorn der Titanen (2012)

Originaltitel: Wrath of the Titans
Zorn der Titanen Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (1)
  1. Ø 4
Kritikerwertung (5)
  1. Ø 2.1

Filmhandlung und Hintergrund

Zorn der Titanen: Fortsetzung zum Fantasy-Hit "Kampf der Titanen": Zehn Jahre nach seinem Sieg über den Kraken gerät Perseus (Sam Worthington) erneut zwischen die Fronten von Titanen und Olympischen - die diesmal die ganze Welt zu zerstören drohen!

Nachdem Halbgott Perseus vor zehn Jahre den Kraken besiegt hat, führt er ein Leben als friedlicher Fischer mit seinem Sohn. Doch die mangelnde Verehrung der Gottheiten hat deren Vefall beschleunigt, so dass Hades Zeus in die Unterwelt entführt, um ihn ihrem monströsen Vater Kronos zu opfern. Befreit er das flammende Ungeheuer aus seinem Gefängnis Tartarus, verspricht ihm dieses ewiges Leben. Kronos’ Höllengetier formiert sich, die Erde zu vernichten und Perseus fällt es wieder einmal zu, mit seinen Mitstreitern die Apokalypse abzuwenden.

Perseus muss wieder einmal eingreifen, um die von Kronos’ flammendem Höllengetier angestrebte Apokalypse zu verhindern. Jonathan Liebesmans Fortsetzung von “Kampf der Titanen” präsentiert das Mythen-Spektakel als aufwändigen Feuerzauber mit verbesserten Effekten.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (2)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(1)
5
 
0 Stimmen
4
 
1 Stimme
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (5 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
1 Stimme
3
 
2 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
1 Stimme

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Eine griechische Tragödie als knallbunter 3D-Monster-Mash. „Zorn der Titanen“ verinnerlicht dieses Konzept und macht daraus ein bombastisches Multiplex-Gaudium. Alleine dieser heiße Dreizack, der bei göttlicher Berührung zu einer Art Lichtschwert ausfährt, verkörpert genau das, was man von diesem Film erwarten darf: Historisch verbürgte Helden im Kampf gegen coole Pixel. Beim Zeus, „Zorn der Titanen“ ist voll die knallige Götterspeise!
  • Videokritik anzeigen
  • Sequels haben es ja bekanntlich immer schwer. Dabei standen die Vorzeichen für "Zorn der Titanen" eigentlich gar nicht so schlecht. Schließlich waren die Reaktionen auf den Vorgängerfilm "Kampf der Titanen" (2010) weitgehend verheerend. Das bezog sich in erster Linie auf die scheußlichen, erst nachträglich hinzugefügten 3D-Effekte. Dabei geriet völlig in Vergessenheit, dass die Story durchaus über eine Spur Witz und Ironie verfügte und der schimmernde Olymp mit den glitzernden Göttern so drüber war, dass man es eigentlich fast schon wieder cool finden konnte. Naja, in Sachen 3D konnte "Zorn der Titanen" jedenfalls nur besser werden. Ist er auch, denn diesmal wurde direkt in 3D gedreht und die zusätzliche Dimension bestens genutzt. So ist die Fahrt von der Erdoberfläche hinunter in die Unterwelt und hinein in den Tartarus tatsächlich schwindelerregend.

    Alles andere hingegen lässt - euphemistisch gesprochen - sehr zu wünschen übrig. Die Story ist nur ein schnöder Abklatsch vom ersten Teil: Perseus wird - nachdem er sich wieder einmal endlich entschlossen hat, seiner wahren Bestimmung zu folgen - von Station zu Station geschickt, um der finalen Lösung des Rätsels Stück für Stück näher zu kommen. Dabei stellen sich ihm natürlich immer wieder irgendwelche Unterweltmonster entgegen. Die sehen zwar durchaus imposant aus, die Kämpfe sind jedoch grundsätzlich so wahnsinnig schnell zerschnitten, dass man kaum etwas, vielmehr so gut wie gar nichts erkennen kann. Es sei denn, eins dieser fruchterregenden Viecher brüllt, spukt oder zischt direkt ins Publikum. Auch diesmal hat Perseus natürlich Unterstützung im Kampf gegen die Titanen. Während seine Helfer im ersten Teil durchgehen so etwas wie eine Persönlichkeit hatten, hat der Großteil seiner Mitstreiter im Sequel nicht mal einen Namen.

    Auch die Liebesgeschichte zwischen Perseus und Königin Andromeda wirkt uninspiriert, folgt aber dem Originalfilm "Kampf der Titanen" von 1981. Immerhin, Halbgott Argenor, Poseidons Sohn darf als Sidekick fungieren und sorgt wenigstens für ein paar Schmunzler. Auch die Figur des gefallenen Gottes Hephaestus hätte durchaus Potential gehabt, aber sein Auftritt ist einfach zu kurz. Wenigstens kommt durch Hephaestus die mechanische Eule aus der Version von 1981 auch dieses Mal wieder zum Einsatz. Streicht man das ganze Spektakel mal weg, bleiben der klassische Vater-Sohn- und Bruder-Konflikt. Spannend inszeniert ist aber keiner von beiden. Und mal ehrlich, einen geläuterten Hades will doch nun wirklich keiner sehen.

    Fazit: Die 3D-Effekte im ersten Teil "Kampf der Titanen" konnten wenig überzeugen, dafür aber im Sequel "Zorn der Titanen". Dafür bleibt die Story schwach.
  • Schon in den ersten Sekunden des Filmes wird der Zuschauer überrascht, wie gut das 3D (vor allen Dingen im Vergleich zum Vorgänger) hier zur Geltung kommt. Aber auch was man daraufhin zu sehen bekommt, ist erstaunlicherweise nicht so mies wie erwartet: Ein tolles Setting, gut inszenierte Actionszenen und optisch ansprechende Filmmonster. Im Grunde der Beginn eines wunderbar kurzweiligen Actionfilmes, dem jedoch schon nach dem ersten Drittel etwas die Puste (und eventuell auch das Budget?) ausgeht. Dennoch erweist sich Zorn der Titanen als durchaus stimmiger als sein Vorgänger, denn auch die Geschichte wirkt dieses Mal nicht hingerotzt, und auch die darstellerischen Leistungen der Nebenakteuere Liam Neeson und Ralph Fiennes wirken nicht ganz so lustlos. Großes Kino kann man hier sicherlich nicht erwarten, aber kurzweilige, actionreiche Unterhaltung allemal - und ist daher dem aktuell ebenfalls im Kino laufenden Actionvehikel Battleship auf jeden Fall vorzuziehen.
  • Noch platter, aber dafür effektvoller als der Vorgänger. Einfaches Hirnausschalten hilft da diesmal leider auch nicht.
  • Im zweiten Krieg der Götter räumt Perseus in diesem 3D-Actionfeldzug gegen das Pantheon gewaltig auf.

    Avatar”-Star Sam Worthington feilt weiter unentwegt an seinem eigenen Actionmythos: Als Ein-Mann-Streitmacht erhält er im zweiten Clinch Grieche gegen Götter perfekt Gelegenheit, um an Seite von Andromeda (Bond-Girl Rosamund Pike) in der Unterwelt Staub aufzuwirbeln. Fast eineinhalb Millionen wollten seine private Schlacht gegen die entfesselten Wesen des Pantheon sehen. Die Actionfantasy “Kampf der Titanen” (auf Blu-ray und DVD im Handel erhältlich) etablierte einen satten Mythenmix zwischen “Troja”, “300″ und allen versammelten Ungeheuern der griechischen Sagenwelt. Ausgangspunkt bildet auch in der Fortsetzung der Held Perseus, der zehn (Film)Jahre später von einem friedlichen Familienleben als Fischer träumt. Aber der Machtverfall der Götter schreitet weiter fort. Weil immer weniger Menschen an sie glauben, können sie die Titanen in den finsteren Abgründen des Tartarus, der Unterwelt, nicht mehr kontrollieren. Durch einen Verrat wird Perseus’ Vater Zeus (Liam Neeson) in die Gewölbe entführt, während Hades (Ralph Fiennes) triumphiert und die Hölle auf Erden entfesselt. Die Stunde des Halbgottes Perseus schlägt, göttliche und menschliche Kräfte zu bündeln und mit ein paar treuen Mitstreitern die Titanen zu stürzen. Die Sagen der alten Griechen schreien geradezu nach moderner Tricktechnik, um die wilden Phantasien ohne Kompromisse auf die Leinwand zu bannen. Jonathan Liebesman lädt sein donnerzürnendes Strafgericht mit einem schwindelerregenden 3D-Effektgewitter und einem Bestiarium an aggressiven Untieren auf. Rasanz pur, die sich auf der Leinwand entlädt.
Alle ansehen

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Sam Worthington übernimmt Hauptrolle in "The Titan"

    Klingt zwar vertraut, doch The Titan ist kein weiteres Sequel zu Kampf der Titanen oder Zorn der Titanen. Der SciFi-Film, der zugleich das Debüt des deutschen Werbefilm-Regisseurs Lennart Ruff auf der großen Leinwand darstellen wird, handelt von einer Militär-Familie, die an einem revolutionären Experiment über genetische Evolution im Weltraum teilnimmt. Sam Worthington wird die Hauptrolle in The Titan übenehmen...

  • Viel Action im neuen "Turtles"-Trailer

    Michael Bay zeigt, dass er neben "Transformers" auch ganz prächtige "Teenage Mutant Ninja Turtles" tanzen lassen kann.

  • Édgar Ramírez für Gerard Butler in "Gefährliche Brandung"

    Das Remake des Action-Klassikers kann nun doch planmäßig gedreht werden.

  • "Kampf der Titanen 3": Produzent hat wenig Hoffnung

    Eigentlich stand fest, dass ein dritter "Kampf der Titanen"-Teil entstehen soll. Produzent Basil Iwanyk hat derzeit aber wenig Hoffnung, dass in absehbarer Zeit ein weiterer Film gedreht wird.

Kommentare

Liebe Nutzer, wir überarbeiten unser Kommentarsystem um es in Zukunft noch nutzerfreundlicher und weiter zugänglich zu machen. Bitte habt noch etwas Geduld mit uns, wir werden es euch dann bald an dieser Stelle zur Verfügung stellen.