Wyssozki - Danke, für mein Leben (2011)

Originaltitel: Wyssozki
Wyssozki - Danke, für mein Leben Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0
Kritikerwertung (1)
  1. Ø 0

Filmhandlung und Hintergrund

Wyssozki - Danke, für mein Leben: Eigenwilliges Biopic über den Sänger Wladimir Wyssozki, der in der Sowjetunion als russischer Bob Dylan verehrt wurde.

In den Siebzigerjahren war Vladimir Wyssozki ein gefeierter Musiker in der UdSSR. Doch obwohl so viele Menschen seine Musik hörten und liebten, waren dem Regime seine gesellschaftskritischen Texte ein Dorn im Auge, prangerte er doch Missstände wie Beschaffungskriminalität oder Drogenkonsum an. Also mussten seine Konzerte inoffiziell stattfinden. Wyssozki, der selbst ein Drogenproblem hatte, will gerade seine letzte Tournee antreten, als der KGB ihm auf die Schliche kommt und ihm eine Falle stellt.

Vladimir Wyssozki wagt sich 1980 auf eine letzte, wie immer illegale Konzertreise durch die UdSSR. Eigenwilliges Biopic über den gefeierten Sänger, der in der Sowjetunion als russischer Bob Dylan verehrt wurde.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Ein ungewöhnliches Biopic haben Piotr Buslow (Regie) und Wyssozkis Sohn Nikita (Drehbuch) erschaffen, ein höchst melodramatisches und spannungsreiches Katz-und-Maus-Spiel zwischen Künstlertruppe und Geheimdienst.

    Im Westen nahezu ein Unbekannter, gilt Wladimir Wyssozki (1938-1980) als der größte sowjetische Liedermacher des 20. Jahrhunderts, der russische Bob Dylan, ein subversiver Künstler, der gegen den Totalitarismus dichtete und sang, ein bei den Mächtigen verhasster Volksheld, dessen Grab zu einer Pilgerstätte wurde. Die hier aufgegriffene, entscheidende Episode seines Lebens findet 1979 statt und sie setzt viel voraus, denn Bedeutung und Werk werden nur angerissen.

    Die Reise zur Tournee in die ferne südrussische Provinz transportiert das Lebensgefühl jener Zeit, wo die Willkür der Staatsmacht grenzenlos ist, die auf den unbequemen Sänger angesetzt wird. Wyssozki (dem Original wie aus dem Gesicht geschnitten: Andrej Smoljakow) ist ein Drogenwrack und geht bis zum Exitus auf die Bühne. Abhörspezialisten des KGB observieren ihn und greifen nur zähneknirschend bisweilen auf rechtsstaatliche Methoden zurück. Als Wyssozkis junge Frau Ljudmila (Oksana Akinshina aus “Lilja 4-ever”) ihm mit dringend benötigten Drogen nachreist, wollen die Apparatschiks zugreifen, doch hier zeigen sich die kafkaesken Strukturen des Sowjetsystems.

    Wie aufgedreht entspinnt sich eine Posse, bei der es allerdings um Existenzen und Menschenleben geht, eine Chronik eines angekündigten Todes mit leicht absurden Touch, der weniger an Puschkin, denn Gogol gemahnt. Das alles geht im erregten Tonfall der Dampfplauderei über die Bühne: Die geschwätzigen Figuren sind ganz dem Chaos ergeben, dass sie zumeist selbst anrichten. Ein stilistisch der Nouvelle Vague ähnelnder, aber schwergängiger Blick in die selbstzerstörerische russische Seele. Die Panik des hemdsärmeligen Künstlertrupps und die hektische Aktivität der Agenten verschmelzen zu einem Fatalismus, einem in die Länge gezogenen Porträt eines maroden Sozialismus, dem es niemals um den Menschen selbst ging. Und über allem schwebt die Reibeisenstimme des charismatischen Künstlers an der Schwelle zum Tode.

    tk.

Darsteller und Crew

Kommentare