Hol Dir jetzt die neue kino.de App   Deutschland geht ins kino.de

Wunderkinder (2011)

Wunderkinder Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0
Kritikerwertung (2)
  1. Ø 0

Filmhandlung und Hintergrund

Wunderkinder: Preisgekröntes Drama um drei Kinder, die in Zeiten des Kriegs und der Judenverfolgung mit ihrer Musik Grenzen des Hasses überwinden.

In der Ukraine des Jahres 1941 werden der hochbegabte Violonist Abrascha und die Pianistin Larissa als Wunderkinder gefeiert, erhalten sogar ein Angebot von der Carnegie Hall in New York. Die junge Hanna, Tochter des deutschen Brauereibesitzers, möchte mit den beiden üben. Erst stößt sie auf Ablehnung, dann freunden sich die drei an. Nach dem deutschen Überraschungsangriff auf die Sowjetunion verstecken die jüdischen Familien der Kinder die deutsche Familie. Als die Nazis einmarschieren und mit Deportationen beginnen, versucht der Brauereibesitzer, die Juden vor der SS zu retten.

Zwei jüdische Kinder freunden sich mit gleichaltrigen Deutschen an und stehen sich während des Zweiten Weltkriegs gegenseitig bei. Großes Gefühlskino, das in einer langen Rückblende von menschlichen Schicksalen erzählt, die bewegen.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (2 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

  • „Wertvoll”

    Ukraine, 1942. Larissa und Abrascha sind zwei musikalische Wunderkinder, denen selbst Stalin bei ihren Vorführungen zujubelt. Als das deutsche Mädchen Hanna sich wünscht, mit beiden musizieren zu können, wird aus ihr und den beiden jüdischen Kindern bald ein eingeschworenes Kleeblatt. Doch dann marschieren die Deutschen in Russland ein und der Krieg reißt die drei Freunde brutal auseinander. Die Geschichte um eine intensive und doch viel zu kurze Freundschaft steht stellvertretend für das Schicksal 1,5 Millionen jüdischer Kinder, die während der Nazi-Zeit ihren Familien entrissen wurden und ums Leben kamen. Regisseur Marcus O. Rosenmüller erzählt diese interessante und wichtige Geschichte als berührendes Melodram mit hochkarätiger Besetzung. Allen voran überzeugt Konstantin Wecker, der als grausamer und manipulativer Nazi-Kommandant brilliert. Doch auch die Kinder spielen ihre Rollen glaubhaft und stimmig. Mit der detailgetreuen, oft opulenten Ausstattung entsteht so ein überzeugendes Zeitkolorit. Seine Emotionalität bezieht der Film darüber hinaus auch aus der Dramatik des unausweichlichen Schicksals, das dem Zuschauer stets im Bewusstsein ist.

    Jurybegründung:

    Es ist bemerkenswert, dass die CCC-Filmproduktion kontinuierlich einer ihrer wesentlichsten Traditionslinien folgend, antifaschistische Filme produziert und thematisch auf besondere Weise variiert. WUNDERKINDER erzählt die Geschichte von drei musikalisch außergewöhnlich begabten Kindern, die während des zweiten Weltkrieges ihre Freundschaft trotz unterschiedlicher Nationalität und Religion bewahren. Diese Freundschaft ist vor allem bedroht, weil der Überfall der Deutschen auf die Sowjetunion alle Protagonisten von einem Tag auf den anderen an den Rand der Existenz treibt. Hanna ist Deutsche und Tochter des erfolgreichen Brauereibesitzers Reich, der sich infolge des Hitler-Stalin-Paktes in der Ukraine angesiedelt hat. Abrascha und Larissa, die beiden ukrainischen Wunderkinder, sind Juden. Als die deutsche Familie nach Bekanntgabe des Überfalls ins Fadenkreuz des NKDW gerät, helfen die jüdischen Freunde und deren Angehörige den Fremden, zu überleben. Alle Versuche der Reichs, später ihrerseits die jüdischen Familien der Kinder zu retten, scheitern. Nur die beiden Wunderkinder werden zunächst geschont, müssen aber anlässlich einer Gedenkfeier der Deutschen mit äußerster Perfektion um ihr Leben konzertieren. Ein Standartenführer und kunstsinniger Unmensch - von Konstantin Wecker brillant in seiner Vielschichtigkeit dargestellt - hat diesen teuflischen Plan ausgeheckt. Abrascha, der unbelastet in diese Prüfung geht und beseelt musiziert, besteht die Prüfung. Larissa aber hält dem Druck nicht stand und bricht zusammen. Der Zuschauer wird innerhalb dieser Filmsequenz Zeuge einer psychologisch genau ausgeloteten Grenzsituation. Der Standartenführer hat dem Mädchen vor dem Konzert die physische Überlegenheit der Nazis auf perfide Weise demonstriert. Schläge hätte das Mädchen womöglich ertragen, aber die Art und Weise, wie der Mann einen Apfel zerteilt und diese Tätigkeit kommentiert, treibt die kleine Pianistin während des Konzerts in eine ausweglose Situation. Durch emotional aufgeladene Schnittfolgen, die das Schneiden des Apfels und den Abtransport der Eltern in den eigentlichen Vorgang des Konzertes integrieren, wird spannend und vor allem überzeugend gezeigt, dass Larissa das Spiel verlieren wird. Eine filmische Meisterleistung von hoher Emotionalität. Leider gelingt es dem konsequent aus der Sicht der Kinder erzählten Melodram nur partiell, in die Tiefe zu loten. Sowohl die Figurenbeziehungen als auch die Wendungen der Fabel überzeugen nicht immer. So wird u.a. das Entstehen der Freundschaft zwischen Hanna und den ukrainischen Wunderkindern eher gesetzt als überzeugend gestaltet. Während hier wie auch bei der Rahmenhandlung Mängel des Drehbuches zu beklagen sind, werden andere Szenen (z.B. Angriff und Erschießung der Klavierlehrerin Irina Salomonowa / Gefahrensituation für Abrascha als er in der Brauerei zunächst dem Vorarbeiter gegenübersteht und sich dann vor Nazi verstecken muss / Fluchtsituation am Kartoffelfeld) unglaubhaft inszeniert. Dem Film wurde andererseits bescheinigt, dass gleichnishafte Elemente wie die "Kraftsteine", Helgas besondere Beziehung zu den Fischen oder der unterschiedliche Umgang mit Äpfeln als Symbolträger die Geschichte bereichert haben. Der tote Hirsch im Wald dagegen wirkte - auch in Zusammenhang mit der kindlichen Frage zum Krieg - als Allegorie künstlich und überzogen. Auffällig ist die liebevolle Ausstattung des Filmes. Vom Panzer bis hin zur kleinsten Schreibtischfigur wurde von den Filmemachern äußerste Milieugenauigkeit angestrebt. Bedauerlicherweise muss in diesem Zusammenhang angemerkt werden, dass allein die Zutaten noch nicht ein vollkommenes Gericht garantieren. Die historisch verbürgten Requisiten und Fahrzeuge wirkten leider allzu oft clean, als wären sie vor dem Dreh extra geputzt und rein gewaschen worden. Auch nach dem Bombenangriff im Krankenhaus ähnelt die Szenerie eher einem kunstvoll arrangierten Theaterzauber als einem wirklichen Inferno. Den talentierten Kinderdarstellern, aber auch den ausgewiesen wandlungsfähigen Schauspielern, ist nicht anzulasten, dass emotionale Betroffenheit sich zwar bei einzelnen Sequenzen (wie z.B. beim Abtransport der jüdischen Angehörigen, Hannas Sprachverlust oder der Küchenszene vor dem Konzert und der Konzertsequenz selbst) herstellt, allerdings über die lange Strecke des Filmes immer wieder verloren geht. Hier versucht die leider eher illustrativ eingesetzte, nichtsdestotrotz wunderbare Musik raumgreifend wett zu machen, was der Inszenierung nicht durchweg gelungen ist. Neben den genannten Problemen betonten alle Begutachter als wesentlichen Vorzug dieses thematisch wichtigen Filmes den weitestgehenden Verzicht auf direkte Darstellung physischer Gewalt und würdigten WUNDERKINDER als wesentliche Bereicherung der Kino- und Fernsehlandschaft.

    Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)

Kritikerrezensionen

  • Preisgekröntes Drama um drei Kinder, die in Zeiten des Krieges und der Judenverfolgung mit ihrer Musik Grenzen des Hasses überwinden.

    Dass er trotz seiner 93Jahre noch nicht auf dem Altengleis steht, beweist Artur “Atze” Brauner, der gemeinsam mit seiner Tochter Alice dieses Drama produzierte. Natürlich geht es wieder um das Thema, das ihn nicht loslässt – Gräuel der Nazizeit und Judenverfolgung. Beides scheint zu Beginn des Dramas noch fern.

    In der Ukraine des Jahres 1941 werden der hochbegabte Violonist Abrascha und die Pianistin Larissa als Wunderkinder gefeiert, sie spielen sogar vor Väterchen Stalin und die Carnegie-Hall in New York ruft. Die junge Hanna, Tochter des deutschen Brauereibesitzers möchte mit den beiden üben und stößt auf Ablehnung, erst eine finanzielle Spende an die Eltern sorgt für gemeinsames Spielen und die Wunderkinder freunden sich nach einigem Zögern mit dem talentierten Mädchen an. Nach dem deutschen Überraschungsangriff auf die Sowjetunion verstecken die jüdischen Familien von Abrascha und Larissa die deutsche Familie. Als die Nazis einmarschieren und die Deportationen beginnen, versucht der Brauereibesitzer die Juden vor der SS zu retten.

    Marcus O. Rosenmüller macht kein Betroffenheitskino, sondern großes Gefühlskino, geht das diffizile Sujet ohne Klischees an und erzählt die anrührende Geschichte aus kindlicher Perspektive in einer langen Rückblende. In fast jeder Szene sind ein oder mehrere Kinder zu sehen. Ihr Blick macht den Wahnsinn erfahrbar. Neben Stars wie Kai Wiesinger, Gudrun Landgrebe, Catherine Flemming und Konstantin Wecker, sind es die jungen Darsteller, die überzeugen, vor allem der erst 14jährige Stargeiger Elin Kolev, ein Ausnahmetalent der Klassikszene. So ist es neben der starken Geschichte, die Kinder wie Erwachsene auf verschiedenen emotionalen Ebenen fesselt, auch die Kraft der Musik, die diesem Film einen besonderen Charakter verleiht. “Wunderkinder”, ein Plädoyer für Mut und Zivilcourage, gedenkt in großer Eindringlichkeit den im Zweiten Weltkrieg ermordeten 1,5 Mio. jüdischen Kindern. mk.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Details zu "Don´t be afraid of the Dark" und "Wunderkinder"

    StudioCanal hat die Details zu ihren Leih-Neuheiten des vierten Monats des Jahres bekannt gegeben. Der düstere Horror-Thriller “Don´t be afraid of the Dark” war der Eröffnungsfilm des Fantasy Filmfest 2011 und wurde u.a. von Guillermo del Toro produziert. In den Hauptrollen sind Guy Pearce, Katie Holmes und Alan Dale zu sehen. Der Film dreht sich um eine Familie, die in ein neues Anwesen zieht und dort einen alten...

  • Blu-ray-Neuheiten von StudioCanal im April 2012

    StudioCanal hat ihr Blu-ray-Programm für den vierten Monat des Jahres vorgestellt. Zwar findet sich darunter nur ein aktueller Film, dafür jedoch eine große Zahl an Backkatalog-Titeln, die zum Teil sehr umfangreich ausgestattet sind. Einzige aktuelle Produktion ist das deutsche Drama “Wunderkinder”. Der Film spielt im Jahr 1941 und dreht sich um zwei jüdische musikalische Wunderkinder, die in Russland gefeiert...

  • Details zu "Don´t be afraid of the Dark" und "Wunderkinder"

    StudioCanal hat die Details zu ihren Leih-Neuheiten des vierten Monats des Jahres bekannt gegeben. Der düstere Horror-Thriller “Don´t be afraid of the Dark” war der Eröffnungsfilm des Fantasy Filmfest 2011 und wurde u.a. von Guillermo del Toro produziert. In den Hauptrollen sind Guy Pearce, Katie Holmes und Alan Dale zu sehen. Der Film dreht sich um eine Familie, die in ein neues Anwesen zieht und dort einen alten...

  • DVD-Neuheiten von StudioCanal im April 2012

    StudioCanal hat ihr DVD-Programm für den vierten Monat des Jahres vorgestellt. Dieses besteht zum Großteil aus Neuveröffentlichungen bereits bekannter Titel. Einziger aktueller Film ist das deutsche Drama “Wunderkinder”. Der Film spielt im Jahr 1941 und dreht sich um zwei jüdische musikalische Wunderkinder, die in Russland gefeiert werden. Die Tochter eines deutschen Bauers wünscht sich nichts sehnlicher als mit...

Kommentare