Wolke 9 (2008)

Wolke 9 Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0
Kritikerwertung (1)
  1. Ø 5

Filmhandlung und Hintergrund

Wolke 9: Humorvoll betrachtete Liebesgeschichte, in der sich eine verheiratete Mitsechzigerin in einen älteren Mann verliebt und eine Affäre beginnt.

Die Mittsechzigerin Inge (Ursula Werner) ist seit 30 Jahren mit ihrem gutherzigen Mann Werner (Horst Rehberg) verheiratet. An einen Seitensprung hat sie nie gedacht, denn sie liebt Werner aufrichtig. Dann trifft sie den 76-jährigen Karl (Horst Westphal) und ist sofort Feuer und Flamme. Wie eine Jugendliche stürzt sie sich in eine leidenschaftliche Affäre mit dem älteren Rentner und landet mit ihm im Bett. Dafür riskiert sie, ihr altes Leben auf einen Schlag zu ruinieren.

Ungewöhnliches Kino, das direkt aus dem Leben erzählt – damit hat sich Andreas Dresen (“Halbe Treppe”, “Sommer vorm Balkon”) einen internationalen Ruf erarbeitet. Seine humorvolle Romanze zweier Senioren wagt viel und begeistert abermals durch ausgesprochene Menschlichkeit.

Seit mehr als 30 Jahren ist die Mittsechzigerin Inge verheiratet, glücklich, wie sie findet. Es käme ihr nie in den Sinn, ihren Mann zu betrügen. Bis sie Karl kennenlernt, einen mit 76 Jahren viel älteren Mann. In seiner Gegenwart fühlt sie sich auf einmal wieder wie früher, wie ein junges Mädchen. Sie lässt sich auf die Affäre ein und riskiert damit, ihr altes Leben im Handstreich wegzufegen.

Seit mehr als 30 Jahren ist die Mittsechzigerin Inge mit Werner verheiratet. Es käme ihr nie in den Sinn, ihren Mann zu betrügen. Bis sie Karl kennen lernt, einen mit 76 Jahren viel älteren Mann. In seiner Gegenwart fühlt sie sich auf einmal wieder wie früher, wie ein junges Mädchen. Sie lässt sich auf die Affäre ein und kündigt ihrem Mann wenig später an, sie werde ihn verlassen. Werner kann Inges Entscheidung nicht fassen. Anstatt um sie zu kämpfen, zieht er sich zurück. Und trifft eine folgenschwere Entscheidung.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (2)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
1 Stimme
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Inge erlebt den zweiten Frühling im Herbst des Lebens. Sie ist total verknallt in Karl; der ist 76, sie selbst weit über 60 Jahre alt, und sie lebt seit 30 Jahren mit Werner zusammen. Nun aber sind da die Schmetterlinge in ihrem Bauch, ein Gefühl wie bei einem Mädchen in der Phase der allerersten Liebe durchströmt sie, und sie kann nichts dagegen tun.

    Das ist der Grundkonflikt, um den sich alles dreht; eine einfache Geschichte, die kaum jucken würde, wären die handelnden Personen nicht allesamt jenseits der 60 – eine Liebesgeschichte mit Senioren, eine so heiße noch dazu: das hat Seltenheitswert. Hier sind ziemlich explizite Sexszenen zu sehen, die manchem jungen Schauspieler zu heftig wären, die aber doch nur ganz selbstverständlich die selbstverständlichste Sache der Welt zeigen, ohne Nacktheit, Sex und Erotik auszubeuten.

    Konsequenterweise gibt es im Abspann keinen Drehbuchcredit, sondern nur einen für Storyentwicklung. Offenbar ist Andreas Dresen wieder sehr nah mit seinen Schauspielern an die Figuren herangegangen, hat in langen Proben und Improvisationen die Darsteller zur Deckungsgleichheit mit ihren Charakteren geführt. Das kann er wie kein anderer deutscher Regisseur, das Spiel nicht zu verleugnen, es aber lebensecht zu gestalten mit Figuren, die dreidimensional, ganz tief durchdacht sind. „Sommer vorm Balkon“ ist auf diese Weise zum Erfolg geworden, und ganz ähnlich geht er nun das Thema Liebe im Alter an. Mit scheinbarer Leichtigkeit, die sich aus der absoluten Sicherheit von Mise en Scène und Schauspielerführung wie auch Darstellung ergibt, und die doch nie die Schwere, ja Tragik des ganz alltäglichen Liebesdramas verheimlicht oder verharmlost.

    Inge ist Näherin und hat sich in einen Kunden verguckt. Wie sie ihm zu Filmanfang eine geänderte Hose bringt, das zeigt in extrem nahen Aufnahmen die ganze Last des bisherigen langen Lebens auf ihren Schultern. Langsame, mühselige Bewegungen, alte Gesichter, alte Füße, alte Stimmen. Verhärmte, schlaffe, fleckige Haut – aber da hat sich schon unmerklich die Atmosphäre geändert hin zu einer unendlichen Zärtlichkeit, nicht nur zwischen Inge und Karl, die hingebungsvoll miteinander schlafen, sondern auch des Films – und des Zuschauers – zu seinen Figuren.

    Die haben alle nicht mehr viel Lebenszeit vor sich, und das wissen sie. Deshalb stürzt sich Inge in eine heiße Affäre mit Karl, wehrt sich nicht gegen die neu entflammten Liebesgefühle. Und deshalb will Werner die Ehe konservieren, so, wie sie 30 Jahre bestanden hat. Und deshalb will Inge ihn nicht belügen, will nicht in Heimlichkeit leben – und beschwört so wieder Willen einen schweren Konflikt herauf.

    Wie fein, wie genau die Figuren gezeichnet sind: Inge zwischen zwei Männern, gefangen in der Alltagsroutine, mit ihrem Bedürfnis nach Zärtlichkeit, nach Nähe, nach Lust und Sex. Werner, der so gerne Züge mag, der Schallplatten hört mit Eisenbahngeräuschen, der Sicherheit und Nähe schätzt, aber Leidenschaft kaum vermisst. Und gegen den Zugfan ist Karl, der Radfahrer, gesetzt, sanft und witzig, mit seinem pubertären Witz über vögelnde 80jährige. Zu dieser Altersfraktion wird auch er bald gehören.

    Fazit: Eine sensibel erzählte Liebesgeschichte, eine ganz einfache Dreierkonstellation, wie sie häufig genug erzählt wird – aber mit Senioren, was eine ganz andere, neue, erfrischende und auf einer bestimmten, selten gezeigten Ebene tragische Perspektive gibt.
  • Davon, dass Liebe auch mit über 60 noch weh tun kann, erzählt Andreas Dresens fernab von Jugendkult und gesellschaftlichen Klischees und wurde dafür beim Filmfest in Cannes 2008 in der Reihe “Certain Regard” mit dem “Coup de Coeur” ausgezeichnet

    Weder die Jungen, Schönen noch Erfolgreichen bevölkern hier die Leinwand, sondern Menschen, die nicht ins übliche Raster von Lust und Leidenschaft in zerknüllten Laken passen. Das Tabuthema Liebe im Alter packt Andreas Dresen kompromisslos und mit großer Zärtlichkeit für seine Protagonisten an. Inge ist ungefähr Mitte 60, seit über 30 Jahren mit Werner verheiratet, der Stunden vor dem Fernseher verbringt oder sich mit Eisenbahnen beschäftigt. Es könnte immer so weitergehen wie bisher, doch dann passiert es: Urplötzlich hat sie Schmetterlinge im Bauch wie eine 17Jährige. Das Objekt der Begierde ist kein jüngerer Mann, wie man erwarten möchte, sondern Karl, fast 76 und kein bisschen weise. Sie halten nicht nur Händchen sondern haben Sex, nicht unter der Decke oder mit Weichzeichner, sondern auf dem Teppich oder in der Badewanne. Die Kamera bleibt ihnen nahe, scheut sich nicht, welke Haut, graue Schamhaare oder Altersflecken zu zeigen, Körper, die nicht Sonnenstudio gebräunt oder Fitnessstudio gestählt sind. Ganz einfach Individuen, die ihren Empfindungen folgen, sich nicht der herrschenden Vorstellung von Alter unterordnen, sondern es noch einmal wagen, gegen jede Konvention. Und das ist das Schöne an diesem funkelnden Wunderfilm, der uns trotz großer Ernsthaftigkeit und Dramatik auf Wolke Neun entführt. Dresen gehört zu den Regisseuren, die ein Händchen für Authentizität beweisen, den Alltag ohne Sozialromantik oder -larmoyanz schildern, mit Humor, einem kleinen Tränchen und Hoffnung wie schon in “Sommer vorm Balkon” oder “Halbe Treppe”. Dass das Experiment gelingt, liegt auch an der Leistung von drei Schauspielern: Horst Rehberg als Ehemann, der es einfach nicht verstehen kann, dass seine Frau ihn verlässt und daran zerbricht, Horst Westphal als Liebhaber, der sein spätes Glück um die Endlichkeit wissend genießt und natürlich Ursula Werner, als Hausfrau und Änderungsschneiderin, die nach Jahrzehnten aus dem Kokon von Zufriedenheit, Sicherheit und Gewohnheit ausbricht und sich mit aller Macht ins Risiko stürzt. Die Stille dieses Films fasziniert und gibt die Möglichkeit, sich auf Gesichter als Lebenslandschaften zu konzentrieren, die von durchstandenen Konflikten, tausend Träumen und tiefen Gefühlen erzählen, von der emotionalen Naturkatastrophe namens Liebe. mk.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Fakten und Hintergründe zum Film "Wolke Neun"

    Mehr zum Film? Wir haben die wichtigsten Hintergründe und Fakten für Dich gesammelt: detaillierte Inhaltsangaben, Wissenswertes über die Entstehung des Films, ausführliche Produktionsnotizen. Klick rein!

  • arte präsentiert Drama "Wolke 9" als Free-TV-Premiere

    Am Donnerstagabend, 25. November 2010, präsentiert der Sender arte um 20.15 Uhr die Free-TV-Premiere des deutschen Films „Wolke 9“. Das Drama dreht sich um eine Frau, die auf die 70 zugeht und sich nach Jahrzehnten von ihrem Mann trennt. Die zwar liebevolle, aber festgefahrene Beziehung gibt sie auf, um mit einem anderen Mann den zweiten Frühling zu erleben und aufs Neue Leidenschaft zu erleben… In den einzelnen Rollen...

  • Deutscher Filmpreis ´09: "John Rabe" mit vier Lolas geehrt

    Die Preisträger des Deutschen Filmpreis 2009 wurden heute, 24. April 2009 in Berlin im Rahmen einer feierlichen Gala im Palais unterm Funkturm bekanntgegeben. Die Jury der Deutschen Filmakademie zeichneten mit insgesamt vier Lolas das Kriegsdrama  “John Rabe” von Oscar-Preisträger Florian Gallenberger als Besten Film aus. Mit sieben Nominierungen galt das Drama neben “Der Baader Meinhof Komplex” und “Chiko” als Favorit...

  • Nominierungen zum Deutschen Filmpreis 2009 stehen fest

    Die Nominierungen für den Deutschen Filmpreis 2009 wurden heute, 13. März 2009 bekanntgegeben. Die Jury der Deutschen Filmakademie wählte aus insgesamt 90 eingereichten Filmen ihre Favoriten für die renommierteste und höchst dotierte Auszeichnung – die Lola – des deutschen Films. Als Favorit wird “John Rabe” mit sieben Nominierungen gehandelt, dicht gefolgt von “Der Baader Meinhof Komplex” und “Chiko” . Die feierliche...

Kommentare