Hol Dir jetzt die neue kino.de App   Deutschland geht ins kino.de

Warrior (2011)

Warrior Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0
Kritikerwertung (1)
  1. Ø 0

Filmhandlung und Hintergrund

Warrior: Packendes Actiondrama aus dem Mixed-Martial-Arts-Milieu, in dem sich zwei voneinander entfremdete Brüder nach Jahren der Sendepause bei einem großen Turnier im Ring wieder gegenüberstehen.

Der ehemalige US-Marine Tommy Riordan (Tom Hardy) sucht seinen Vater Paddy Conlon (Nick Nolte) auf. Zwischen den beiden gibt es einige ungelöste Konflikte, da Tommy seinem Vater, der trockener Alkoholiker ist, die Schuld am Tod seiner Mutter gibt. Paddy versucht sich als geläuterter Sünder zu präsentieren und wieder einen engeren Kontakt zu Tommy aufzubauen, den er nicht mehr gesehen hat, seit der mit seiner todkranken Mutter vor dem unkontrollierbaren Vater geflohen ist. Der kampferprobte Soldat will davon allerdings nichts wissen, denn er braucht Paddy aus einem anderen Grund. In Kürze soll ein Mixed-Martial-Arts-Turnier namens Sparta starten, dessen Sieger 5 Millionen US-Dollar gewinnt. Der frühere Ringer Tommy hat bereits als Kind mit seinem Vater trainiert und will mit seinen Methoden das Turnier für sich entscheiden. Gleichzeitig braucht sein Bruder Brendan (Joel Edgerton) dringend Geld, da ihm sonst das Haus gepfändet wird. Da sein Gehalt als Lehrer nicht ausreicht, versucht er sich in Amateurkämpfen, die ihm eine Suspendierung einbringen. Um sich dennoch über Wasser zu halten, tritt er in weiteren Kämpfen an und lässt sich dabei in der angesehenen Kampfsportschule seines Freundes Frank Campana (Frank Grillo) trainieren. Nach einigen Diskussionen meldet dieser auch Brendan schließlich beim Sparta an. Die beiden Brüder treffen somit beim Turnier aufeinander und neben der Tatsache, dass sie beide das Geld dringend brauchen, macht ihre Vergangenheit sie zu erbitterten Konkurrenten.

„Warrior“ ist ein US-amerikanisches Sport-Drama von Regisseur Gavin O'Connor. Obwohl der Film ein finanzieller Misserfolg war, der nicht einmal das Produktionsbudget einspielen konnte, mauserte er sich im Home-Entertainment-Bereich zu einem Geheimtipp. Nick Nolte erhielt für seine Darbietung eine Oscar-Nominierung als bester Nebendarsteller.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (2)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Alle Konventionen des gängigen Martial-Arts-Films werden von “Warrior” erfüllt. Regisseur Gavin O’Connor (“Miracle”) unterfüttert die archetypische Dramaturgie und fulminanten Kampfszenen allerdings mit einer authentischen Atmosphäre und ausgefeilten Figuren, was sein Drama über zwei ungleiche Brüder und ihren ungeliebten Vater nicht nur zum vermutlich besten Film seines Subgenres überhaupt macht, sondern auch zu einem packenden, emotional überwältigenden Drama aus der Arbeiterklasse über das Amerika nach dem Finanzcrash. Dass mit Joel Edgerton (“Königreich des Verbrechens”) und Tom Hardy (“Inception”) zwei herausragende Hauptdarsteller gewonnen werden konnten, schadet natürlich auch nicht.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Bruce Lee's "Warrior": Justin Lin führt Regie

    Als die Kampfkunst-Ikone Bruce Lee 1973 verstarb, stand der Martial-Arts-Film in Hollywood als "salonfähiges" Genre noch ganz am Anfang. Lee war zu diesen Zeitpunkt gerade erst 33 Jahre jung und hätte noch eine lange glanzvolle Schauspielkarriere vor sich gehabt. Zudem war er auch als Autor und Produzent tätig und hierließ eine Reihe von bisher nicht realisierten Filmkonzepten. Eine dieser Ideen, die dem Kampfsport-Genie...

  • "Dark Knight Rises"-Schurke Tom Hardy im Boxring

    Schwergewichtsboxer David Haye fordert Tom Hardy zu einem Kampf heraus - und der "Dark Knight Rises"-Star nimmt an. Er will sich richtig prügeln.

  • 11 Oscar-Nominierungen für Kinderfilm "Hugo Cabret", 10 für Stummfilm "The Artist"

    Martin Scorseses "Hugo Cabret" um einen Waisen im Pariser Bahnhof hat die meisten Oscar-Chancen, 10 der Kritikerliebling "The Artist". Wim Wenders' "Pina" ist als Doku nominiert.

  • Oscar-Nominierungen für "Hugo Cabret" und "The Artist"

    Die Academy of Motion Picture Arts and Sciences haben heute die Oscar-Nominierungen der 84. Academy Awards bekannt gegeben. Als bester Film geht Martin Scorseses “Hugo Cabret” mit insgesamt elf Nominierungen als Favorit ins Rennen um eine Auszeichnung, dicht gefolgt von dem Golden Globe-Gewinner “The Artist” mit zehn Nominierungen. Insgesamt sind neun Produktionen für die Kategorie Bester Film nominiert, dazu gehören...

Kommentare