Waffenstillstand (2009)

Waffenstillstand Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0
Kritikerwertung (3)
  1. Ø 2.5

Filmhandlung und Hintergrund

Waffenstillstand: Politdrama und Roadmovie im Irakkrieg um eine kleine Gruppe Journalisten und Mediziner, die einen Waffenstillstand nutzen wollen, um dringend nötige Medikamente nach Falludscha zu bringen. Aufwendiges und preisgekröntes Debüt.

Die Leiterin einer Hilfsorganisation und ein Arzt wollen einen 24-stündigen Waffenstillstand nützen und medizinische Hilfsgüter nach Falludscha in die Hochburg des irakischen Widerstands bringen. Ein junger, die Chance für einen Exklusivbericht witternder Journalist und sein dem Plan abgeneigter erfahrener Kameramann schließen sich ihnen an. Dem Quartett samt irakischem Fahrer bleiben nur wenige Stunden für die gefährliche und nicht ganz legale Mission.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (3 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
1 Stimme
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

  • „Wertvoll”

    Regisseur Lancelot von Naso leistet mit seinem Langfilmdebüt einen wichtigen Beitrag zu einem aktuellen Thema, dem sich das deutsche Kino so noch nicht gewidmet hat: Ein morphiumabhängiger Arzt, eine ambitionierte Ärztin, zwei Fernsehjournalisten und ihr einheimischer Fahrer nutzen den zeitlich begrenzten Waffenstillstand im Kriegsgebiet Irak für einen Medikamententransport in ein bombardiertes Krankenhaus. Geschickt spielt die Geschichte mit den unterschiedlichen Positionen und Ansichten seiner Figuren, thematisiert die Grenzen und Möglichkeiten der Kriegsberichterstattung und ausländischer Hilfsorganisationen in Krisengebieten. Darüber vergisst er aber seine Spannungsmomente nicht und schafft so überzeugend den Bogen zwischen ernsthafter Auseinandersetzung und temporeichem, filmischen Erzählen. Intelligent gemachter Politthriller mit Bildern eines Roadmovies.

    Jurybegründung:

    Während eines 24stündigen Waffenstillstandes zwischen irakischen Aufständischen und den amerikanischen Truppen, machen sich ein Arzt, die Mitarbeiterin einer Hilfsorganisation und zwei Kriegsberichterstatter von Bagdad auf den gefährlichen Weg nach Falludscha, um dem dortigen Krankenhaus medizinische Hilfsgüter zu bringen.

    Zusammen mit dem einheimischen Fahrer des Kleintransporters werden die vier so unterschiedlichen Charaktere zu einer in Not und Gefahr vereinten Zweckgemeinschaft. Nach dem Prinzip eines Roadmovies orientiert sich der Film sehr stark an diesem Genre, das wie bei John Fords STAGECOACH eine zufällig zusammen gefundene Gruppe Menschen auf eine gefährliche Reise führt. Eine Reise, welche außer der Bewältigung der Gefahren auch dazu dienen muss, dem Zuschauer die unterschiedlichen Charaktere näher zu bringen und spannende Beziehungen innerhalb der Gruppe aufzubauen. Dass private und berufliche Hintergründe bei der Zeichnung der Protagonisten nur gestreift werden können, ist zwar bedauerlich, entspricht aber notwendigerweise den Konventionen des Genres und der Dramaturgie des Films. Dennoch ist das Spiel der Darsteller glaubhaft, bei dem vor allem Matthias Habich und Max von Pufendorf mit glänzenden Leistungen herausragen.

    Eingebaut in die Geschichte sind authentische Fälle aus dem Irak-Krieg, wie zum Beispiel die Bombardierung eines Krankenhauses in Falludscha durch die US- Streitkräfte. Nach der langen Fahrt durch die Wüste nimmt der Film deutlich an Tempo und Spannung zu und die Angst, welche die Akteure befällt, ist spürbar. Die sehr gute Kamera mit starken Nachtaufnahmen verstärkt die stimmige Atmosphäre.

    Auch unter Berücksichtigung der schwierigen Produktionsbedingungen ist dieses Debut beachtlich gut gelungen und ist darüber hinaus ein sehr ehrenwerter Beitrag des deutschen Films zum Thema Irak-Krieg.

    Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)

Kritikerrezensionen

  • Eine Abenteuerfahrt im Ford Transit Kleinbus durch die Wüste, die Zeit drängt und Gefahr lauert überall. Ein spannendes Szenario steht Regisseur Lancelot von Naso also zur Verfügung, der hier den Irakkrieg als Kulisse nutzt, um eine Mischung aus Western, Abenteuerfilm und Antikriegsdrama hinzulegen.

    Das ist löblich und verspricht einiges, und tatsächlich bietet „Waffenstillstand“ so manche Spannung, lässt eindringlich zerschossene Häuser vorbeisausen und Iraker ihr Leid klagen, harte Amis auftreten und den Krieg – oder wie man den Zustand da am Golf nennen mag – ganz schlimm sein. Bloß gerät der Film gerade was Letzteres betrifft, zu behäbig und moralisch, um mehr zu sein als letztlich gute Fernsehunterhaltung.

    Da sind zum einen Figuren. Matthias Habich ist eine wunderbare Besetzung für den grantelnden, gebrochenen Arzt Alain – vielleicht eine zu wunderbare: Alain ist ein Beinahe-Zyniker, der den Peter-Scholl-Latour geben darf, erinnert, wie toll der Irak früher mal war, ehe Sadam kam, wie verlogen und rücksichtslos die Amerikaner nun herrschen, dass die Medien nur sensationsgeil sind, sich am Unglück der Einheimischen laben und sich nicht an Hintergründen interessieren. Usw. Dagegen verteidigt sich dann der junge rasende Reporter Oliver, den Pufendorf mit großen Augen spielt. Jaennicke gibt – Überraschung! – den harten Kerl mit weichem Kern – und letztlich gerät „Waffenstillstand“ zwischen den langweiligen Typen und ihren Sentenzen, die letztlich wenig mehr tun als hölzern die Botschaft zu transportieren zum braven Aufrüttel-Abenteuer, das nichts erzählt, was nicht schon jeder x-beliebige Tagesthemen-Beitrag ohne TV-Drama-Mitteln an den Mann bringt. Achtung Spoiler: Krieg ist unmenschlich, ein Menschenleben zählt wenig darin, die unschuldige Bevölkerung trifft’s immer besonders hart und Ärzte reiben sich im Kampf gegen Windmühlen ziemlich auf.

    Zuletzt entpuppen sich all die Figuren als die Gutmenschen, auf die man sie auf die Reise geschickt hat, und aus deren Sicht es sich gefahrlos anklagen und verwundeten Kindern helfen lässt. Sogar Oliver lässt dafür das Reportieren. Überhaupt: Die Iraker sind schon arm dran, dürfen den Bus fahren oder gastfreundlich sein, Geld für ihre Story wollen und auch mal die bösen Indianer spielen. Die Amis sind roh oder ignorant: „Waffenstillstand“ rennt offene Türen ein, tut in seiner moralischen Rechtschaffenheit keinem weh, in seinem „kolonialen“ Von-oben-Herab-Blick auf Land und Leute.

    Das passt vielleicht zu den Figuren und ihren Funktionen, die der Film ausstellt. Und tatsächlich wird auch ein bisschen (aber eben nicht genug, nicht konsequent und nirgendwo hinführend) Medienschelte betrieben wie die Aufopferungsbereitschaft und die Chuzpe von „echten“ Helfern beklatscht. Aber darüber mangelt es „Waffenstillstand“ eben an echter und origineller oder zumindest eindringlicher Dramatik. Nichts gerät in dieser Bravheit fesselnd oder drastisch genug, nie bekommt man das Gefühl des wirklichen Ausgeliefertseins. Natürlich ist Fallutscha und der Weg dahin ein gefährliches Pflaster, wird der Minibus beschossen. Weil aber vieles versatzstückhaft dahin erzählt wird, zieht der Film kaum wirklich hinein.

    Mit weniger Zeigefinger und mehr selbstgenügsamer Spannung wäre man in und mit dem Minibus besser gefahren.

    Gedreht wurde übriges in Marokko.

    Fazit: Routiniertes Kriegsabenteuerdrama, gut gemeint und nett gemacht, aber zu versatzstückhaft und oberflächlich um mehr zu bieten als gehobenes TV-Filmniveau.
  • Die 24-stündige Feuerpause im Irakkrieg nutzt eine Zweckgemeinschaft unterschiedlicher Idealisten zur gefährlichen Fahrt von Bagdad nach Falludscha und zurück.

    Wenn in Bagdad Bomben explodieren oder ein Politiker auf Stippvisite bei den Truppen weilt, bringen TV-Nachrichten den Krieg im Zweistromland wieder ins Gedächtnis. Ansonsten hat das mediale Interesse nachgelassen, obwohl im Irak der Kampf um geordneten Alltag oder auch nur ums Überleben noch lange nicht zu Ende ist. Und genau darum geht es Lancelot von Naso. In seinem Debütfilm folgt er einer Gruppe von Menschen, die während eines Waffenstillstandes aus ganz unterschiedlichen Motiven mit einem Kleintransporter von Bagdad nach Falludscha fahren:

    Die Leiterin einer Hilfsorganisation und ein Arzt wollen medizinische Hilfsgüter in die Hochburg des irakischen Widerstands bringen, ein junger, die Chance für einen Exklusivbericht witternder Journalist und sein dem Plan abgeneigter erfahrener Kameramann (herausragend Hannes Jaenicke: außen cool, innen sensibel) schließen sich ihnen an. Dem Quartett samt irakischem Fahrer bleiben nur wenige Stunden für die gefährliche Mission, bei der Reise kristallisieren sich sehr persönliche Beweggründe für die nicht ganz legale Aktion heraus.

    Die Bildgestaltung von Felix Kramer führt durch ein geschundenes Land und gleitet über von Leid gezeichnete Gesichter. Im Gegensatz zu vielen amerikanischen Irak-Filmen, die sich auf Einzelschicksale fokussieren oder auf die Perspektive von Soldaten, traumatische Erlebnisse oder Untaten (wie Paul Haggis’ “Im Tal von Elah”, Brian de Palmas “Redacted” oder Kathryn Bigelows “Tödliches Kommando – The Hurt Locker”) sind es hier Individuen, die eigentlich wenig verbindet, bei der Rettungsaktion anderer um ihr eigenes Leben bangen müssen. Der Verlust von Menschlichkeit wird als universelles Thema geschildert.

    Drastisch inszenierte Szenen wie die Selektion von Einheimischen durch die Helfer – einige wenige dürfen im kleinen Transporter mit nach Bagdad zurück, den anderen droht wahrscheinlich der Tod – führen ins Herz der Finsternis. Die mit dem Förderpreis Deutscher Film in Hof und mit dem VGF-Preis im Rahmen des Bayerischen Filmpreises ausgezeichnete Mischung aus Drama, Politthriller und Roadmovie setzt auf starke Emotionen und durchgehende Spannung. mk.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Fakten und Hintergründe zum Film "Waffenstillstand"

    Mehr zum Film? Wir haben die wichtigsten Hintergründe und Fakten für Dich gesammelt: detaillierte Inhaltsangaben, Wissenswertes über die Entstehung des Films, ausführliche Produktionsnotizen. Klick rein!

  • 3L Film : DVD-Neuheiten im November 2010

    3L Film hat für den 18. November 2010 fünf neue DVDs angekündigt. Angeführt werden diese vom deutschen Kriegsdrama “Waffenstillstand”. Das Spielfilmdebut von Lancelot von Naso, der sich bislang durch seine preisgekrönten Kurzfilme einen Namen machte, dreht sich um zwei Mitglieder einer Hilfsorganisation und zwei Journalisten, die während eines Waffenstillstands im irakkrieg ins Kriegsgebiet fahren, um medizinische...

  • 31. Filmfestival Max Ophüls Preis öffnet die Tore

    Am Monatagabend, 18. Januar 2010 eröffnete feierlich das 31. Filmfestival Max Ophüls Preis in Saarbrücken seine Tore. Im Wettbewerb um die renommierte Auszeichnung sind mehr als 15 deutschsprachige Spielfilme, Kurz- und Kinderfilme sowie Dokumentationen vertreten. Darunter finden sich auch zahlreiche Debütfilme und Erstaufführungen. Als Eröffnungsfilm wird die Komödie “Giulias Verschwinden” von Christoph Schaub...

  • "Wickie" räumt beim Bayerischen Filmpreis ab

    Am 15. Januar 2010 fand die feierliche Verleihung des 31. Bayerischen Filmpreis im Münchner Prinzregententheater statt. Den Pierrot für den Besten Familienfilm erhielt in diesem Jahr Regisseur Michael “Bully” Herbig für “Wickie und die starken Männer”, der gleichzeitig den Publikumspreis abräumte. Für die Beste Regie wird Juraj Herz für das Drama “Habermanns Mühle” ausgezeichnet, Benjamin Heisenberg erhielt für...

Kommentare