Hol Dir jetzt die neue kino.de App   Deutschland geht ins kino.de

Vom Ordnen der Dinge (2013)

Vom Ordnen der Dinge Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0
Kritikerwertung (1)
  1. Ø 0

Filmhandlung und Hintergrund

Vom Ordnen der Dinge: Ungewöhnliche Dokumentation über die Bedeutung von Ordnung in unserem privaten und öffentlichen Alltag.

Ordnung ist das halbe Leben? An diesem Spruch scheint etwas dran zu sein, wenn man die Protagonisten beim Ordnen ihrer Welt beobachtet – ob in Vorgärten, privaten Wohnungen, öffentlichen Einrichtungen oder Forschungslaboren. Das Ordnen von Dingen kann einen Raum und Zeit vergessen lassen, von dieser Welt entrücken und geradezu heilsam sein. Kritisch wird es wiederum, wenn Staat und Wirtschaft sich in einem uferlosen Ordnungssystem verlieren und damit gesellschaftlich drängende Fragen ins Unermessliche verzögern.

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Die Regisseure Jürgen Brügger und Jörg Haaßengier haben sich für ihren Film in philosophische Gefilde gewagt und bringen auch historische Entwicklungen zu dem Thema ein. Dabei gehen sie mehr spielerisch als wissenschaftlich auf zentrale Fragen ein, z. B. wodurch Ordnung eigentlich motiviert wird, was Ordnung überhaupt mit Größenwahn und Machtverhalten zu tun hat und wie der Ordnungswahn zu einem geradezu religiös anmutenden Heilsversprechen ausarten kann. Skurril, intelligent, philosophisch und absolut unterhaltsam.

Darsteller und Crew

Kommentare