Hol Dir jetzt die neue kino.de App   Deutschland geht ins kino.de

Vater braucht eine Frau (2002) Film merken

Vater braucht eine Frau Poster

Bilder

Filmhandlung und Hintergrund

Vater braucht eine Frau: Vier Kinder wollen ihrem verwitweten Vater zu einer neuen Frau verhelfen, doch auf einmal gibt es eine zuviel...

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(2)
5
 
1 Stimme
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
1 Stimme
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Vier Jahre ist seine Frau nun schon tot, doch Frank Neu, ein erfolgreicher Anwalt, hat sich arrangiert: Dank tatkräftiger Hilfe von Haushälterinnen, die allerdings regelmäßig nach den ausufernden Geburtstagsfesten des Jüngsten hysterisch das Weite suchen, bekommt er Kinder und Karriere unter einen Hut. Nur für Frauen bleibt im vollen Terminkalender von Frank (Peter Lohmeyer) keine Zeit mehr, so sehr ihn sein gerade in Liebesdingen abgeklärter Freund und Kanzleipartner Peter (August Zirner) auch drängt. Doch dann trifft er Fotografin Steffi (Ursula Bungert), die einer Liaison nicht abgeneigt zu sein scheint. Für Kinder allerdings hat sie keinen Bedarf. Das könnte ein Problem werden, denn Frank hat gleich vier zu bieten…

    “Vater braucht eine Frau” ist eine fröhliche Familienkomödie, in der alle auf ihre Kosten kommen. Selbst die Haustiere finden in Hamster Dobermann einen würdigen Repräsentanten. Und weil das Ende in romantischen Komödien meist spätestens dann absehbar ist, wenn sich das potenzielle Paar das erste Mal über den Weg läuft, haben die Autoren Christoph Mattner und Peter Studhalter eine zweite Kandidatin eingeführt. Verena (Sonsee Ahray Floetmann) bringt alles mit, wovon ein alleinerziehender Vater nur träumen kann: Sie kommt bestens mit den Kindern aus, kann prima kochen, kümmert sich sogar um den Garten und sieht zu allem Überfluss auch noch gut aus. Ärgerlicherweise imponieren Frank zwar ihre Leistungen im Haushalt, doch für ihre sonstigen Reize hat er zunächst keinen Blick.

    Viele hübsche Pointen, eine Inszenierung mit perfektem Timing (Matthias Tiefenbacher) und glänzend aufgelegte Darsteller sorgen für eine höchst kurzweilige Unterhaltung, in der allein das “Happy End” ein bisschen aus dem Rahmen fällt. tpg.

Zuletzt angesehen und Empfehlungen

Kommentare