Unbeugsam - Defiance (2008)

Originaltitel: Defiance
Unbeugsam - Defiance Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0
Kritikerwertung (2)
  1. Ø 3.3

Filmhandlung und Hintergrund

Unbeugsam - Defiance: Mit Daniel Craig besetztes Drama über die Bielski-Brüder, das berühmteste Beispiel jüdischen Widerstands im 2. Weltkrieg.

Im Russlandfeldzug ermorden die Nazis unzählige Juden, 1941 auch die Familien der Gebrüder Bielski. Tuvia (Daniel Craig) und Zus (Liev Schreiber) fliehen in die nahe gelegenen Wälder, wo sie zunächst nur das eigene Überleben in den harten Wintern sichern. Dann schließt sich Zus den Partisanen an und Tuvia errichtet eine Zuflucht für verfolgte Juden, die verzweifelt Hilfe suchen. Jahrelang verstecken sie sich, immer gesucht von den deutschen Besatzern.

Unglaubliche historische Fakten um ein rivalisierendes Brüderpaar im knochenharten Partisanen- und Überlebenskampf gegen die Nazis: Das ist für Edward Zwick (“The Last Samurai”) die Vorlage für ein realistisches Kriegsdrama, das mit 007 Daniel Craig zum Plädoyer für Menschlichkeit wird.

Weißrussland, 1941. Nach der Ermordung ihrer Familien durch deutsche Besatzungstruppen leisten die jüdischen Brüder Bielski auf unterschiedliche Weise Widerstand. Zus Bielski schließt sich russischen Partisanen im Kampf an, sein Bruder Tuvia errichtet in den Wäldern eine Zuflucht für verfolgte Juden, die Schutz geben, aber auch Hoffnung, Glauben und Menschlichkeit bewahren soll.

Weißrussland, 1941. Nach der Ermordung ihrer Familien durch deutsche Besatzungstruppen leisten die jüdischen Brüder Bielski auf unterschiedliche Weise Widerstand. Zus Bielski wird zur Stimme der Mäßigung und schließt sich russischen Partisanen im Kampf an, um militärischen Widerstand gegen die deutschen Besatzungstruppen zu leisten. Sein Bruder Tuvia errichtet in den Wäldern eine Zuflucht für verfolgte Juden, die Schutz geben, aber auch Hoffnung, Glauben und Menschlichkeit bewahren soll.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (2 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
1 Stimme
3
 
1 Stimme
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • „Juden kämpfen nicht“, weiß der Kommandeur der russischen Partisanen im Wald; in dem Wald, den seine kleine Kampftruppe mit dem Lager der Bielski-Brüder teilt. Wo sich die entflohenen verfolgten Juden des Weißrusslands 1941 sammeln, verstecken; in der Hoffnung, der SS und ihren Kollaborateuren zu entkommen.

    Juden kämpfen nicht? Juden kämpfen. Juden kämpfen ums Überleben. Und sie kämpfen gegen die Deutschen, mit einem starken Argument: Rache an den Mördern ihrer Freunde und Familienangehörigen. Blut für Blut, fordert Zus Bielski; er ist der Radikale, der Kämpfer, und die Erklärung von Tuvia, man dürfe nicht so werden wie die Deutschen, wehrt er ab: Man kann aber so töten wie sie.

    Eine wahre Geschichte zeigt Edward Zwick, der wie in seinem letzten Film „Blood Diamond“ eine kleine Geschichte innerhalb der großen Historie des Abschlachtens erzählt. Juden, die sich im Wald verstecken und gegen ihre Feinde kämpfen – damit beschreibt er ein Heldentum, das über das übliche Bild des duldenden Leidens hinausgeht, auch über das der humanitären Retter, die den Todgeweihten aus edler Gesinnung helfen: nicht Oskar Schindler steht da im Wald, sondern zornige Krieger. Und eher der Zufall und die Umstände führen dazu, dass sich um die Bielskis keine kleine, mobile, schlagkräftige Kampfeinheit bildet, sondern dass – im Gegenteil – sich immer mehr Alte, Frauen und Kinder einfinden, die einfach die Hoffnung aufs Überleben haben. Was der Kampfbegier entgegensteht.

    Zwick, setzt hier den starken Hebel des Bruderzwistes an; eines harten Streites, in dem Zus und Tuvia beide schnell mit den Fäusten bei der Hand sind. Kämpfen und dabei vielleicht sterben versus Überleben, das die stärkste Rache an den Nazis ist? Wobei Zwick nicht den Fehler macht, einen guten gegen einen bösen Bruder zu setzen. Auch den gemäßigten Tuvia zeigt er hart und ambivalent: der erschießt kurzerhand einen Rivalen um die Führerschaft des Lagers, und ungerührt lässt er den Mob einen verängstigten deutschen Gefangenen totschlagen.

    Manchmal wird Zwick zu stark in seinen Bildern, setzt seine dramatische Inszenierung zu selbstzweckhaft ein – schneidet etwa die freudvolle Waldhochzeit des dritten Bielskibruders Asmael gegen einen Angriff von Zus’ Partisanengruppe auf einen Trupp Deutscher, nur um Tod und Tanz, um Feiern und Erschießen aufeinanderprallen zu lassen, ohne tiefgreifenderen Erkenntnisgewinn. Doch er findet auch fein austarierten Bilder angelehnt ans biblische Erbe: von Kain und Abel, von Moses’ Auszug aus Ägypten, bis hin zu Jesu Gang auf dem Wasser.

    Fazit: Die wahre Geschichte der Bielski-Brüder, die ab 1941 viele Juden retteten – und dabei auch noch gegen die Deutschen kämpften.
  • Mit der wahren Kriegsgeschichte von vier Brüdern, die 1200 jüdische Flüchtlinge vor dem sicheren Tod retteten, bleibt Autor-Regisseur Edward Zwick dem humanistischen Drama treu.

    Nach Japan (“Last Samurai”) und Sierra Leone (“Blood Diamond”) ist Zwicks moralischer Missionszug in Weißrussland angekommen. Sein wichtigstes Transportgut, das Plädoyer für Menschlichkeit und selbstlose Einmischung, wiegt auch in “Defiance” schwer, mit dem Ko-Autor Clayton Frohman 25 Jahre nach “Under Fire” zum engagierten Politdrama zurückkehrt. Den titelgebenden Widerstand leisteten die jüdischen Bielski-Brüder, die sich 1941 nach der Ermordung ihrer Eltern, Frauen und Kinder in die Wälder Weißrusslands zurückzogen, dort jüdischen Flüchtlingen bis 1944 eine Insel des Schutzes aufbauten. Die unglaubliche Bielski-Saga fand nach dem Krieg in den USA ihre Fortsetzung, doch das Drehbuch konzentriert sich auf die Jahre, in denen nicht die Fremde der schlimmste Feind war. Erschießungen durch deutsche Soldaten und Bilder von Massengräbern dominieren die ersten Minuten. Auf den Schock der Ermordung seiner Familie reagiert Tuvia Bielski (Daniel Craig) mit Vergeltung. Obwohl er drei Kollaborateure erschießt, wird er die Stimme der Mäßigung werden, wird seine Rache und die der anderen Juden im Überleben sehen. Den Kontrapunkt setzt Bruder Zus (Liev Schreiber), der Tuvias Führungsanspruch und Zurückhaltung in Frage stellen und sich russischen Partisanen anschließen wird, um militärischen Widerstand gegen die deutschen Besatzungstruppen zu leisten. Der Film folgt Zus Bielski bei der schwierigen Integration in ein russisches Partisanenkommando, in dem Antisemitismus fruchtbaren Boden findet. Aber den Schwerpunkt setzt er auf das von Tuvia geleitete Flüchtlingslager im Wald, in dem für Nahrung, Kleidung, Medikamente und Unterricht für die Kinder gesorgt wird. Zwick zeigt, wie Ordnung im Chaos entsteht, wie Gemeinwohl mit Egoismus ringt, wie Menschlichkeit inmitten von Barbarei Platz findet. Das ist der Fokus neben dem unmittelbaren Anliegen, den jüdischen Widerstand, eine historische Randerscheinung, als existent und bedeutsam darzustellen. Im Blick auf das Gemeindeleben inklusive romantischer Kontakte von drei Bielski-Brüdern wirkt “Defiance” mitunter zu entspannt, vermisst man das Gefühl konstanter Bedrohung und einen echten dramatischen Sog. Sehenswert bleibt Zwicks Film dennoch, weil er eine weitgehend unbekannte Heldengeschichte öffentlich macht, weil er auch jüdische Gemeinschaften nicht homogen, sondern von Klassenunterschieden gespalten zeigt, weil der von Craig und Schreiber gespielte Bruderkonflikt und vereinzelte Actionszenen für Intensität und Spannung sorgen. kob.
  • Üppiges Kriegsdrama Marke Hollywood, dessen historischer Hintergrund gegen pompösen Mainstream antritt und leider verliert.
Alle ansehen

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Kinotermin für "Jack Reacher 2" steht

    Im Oktober 2016 wird Tom Cruise ein weiteres Mal die Fäuste als Lee Childs Bestseller-Berserker ballen. Regie führt Edward Zwick.

  • Neuer Regisseur für "Jack Reacher"

    Den zweiten Fall des harten Ermittlers soll Edward Zwick inszenieren. Tom Cruise und der Edel-Regisseur sind alte Bekannte.

  • Fakten und Hintergründe zum Film "Defiance - Unbeugsam"

    Mehr zum Film? Wir haben die wichtigsten Hintergründe und Fakten für Dich gesammelt: detaillierte Inhaltsangaben, Wissenswertes über die Entstehung des Films, ausführliche Produktionsnotizen. Klick rein!

  • Konkurrenz muss am Sonntagabend gegen Thomalla-"Tatort" einpacken

    Der neue Leipziger-„Tatort“ mit Simone Thomalla ließ am Sonntagabend die Konkurrenz wieder einmal klar hinter sich und sicherte sich die Marktführerschaft bei Jung und Alt. RTL und ProSieben konnten dagegen mit ihren Blockbustern einpacken.Insgesamt 9,45 Millionen Zuschauer ab drei Jahren interessierten sich für die neue „Tatort“-Folge mit dem Titel „Todesbilder“, was beim Gesamtpublikum einem hervorragenden Marktanteil...

Kommentare

Liebe Nutzer, wir überarbeiten unser Kommentarsystem um es in Zukunft noch nutzerfreundlicher und weiter zugänglich zu machen. Bitte habt noch etwas Geduld mit uns, wir werden es euch dann bald an dieser Stelle zur Verfügung stellen.