Tournée (2010)

Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0

Filmhandlung und Hintergrund

Tournée: Tragikomödie um einen Loser, der sein Comeback als Organisator einer New-Burlesque-Show feiern will. Von und mit Frankreichs Schauspielstar Mathieu Amalric.

Der glücklose französische Fernsehproduzent Joachim ist vor Jahren in die USA ausgewandert. Nun kehrt er mit großen Plänen in die Heimat zurück. Er will mit einer Burleskshow endlich Erfolg haben. Doch sein Geschäftspartner haut ihn übers Ohr, und er muss mit seinen Damen von einem drittklassigen Club in den nächsten tingeln und in Absteigen übernachten. Auch in der Liebe hat er kein Glück. Zwischen Hass und Liebe pendeln seine Gefühle für den Star seiner Truppe, dem Vollweib Mimi.

Ein glückloser TV-Produzent kehrt mit einer Stripperinnen-Truppe in die französische Heimat zurück. In Cannes prämierte Regiearbeit von Mathieu Amalric, in der er chaotisch und mit viel Liebe eine wandernde Burlesktruppe porträtiert.

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Tragikomisches Roadmovie von und mit Bond-Bad-Guy Mathieu Amalric als gescheiterter New-Burlesque-Manager, der wieder Fuß fassen will.

    Eines von Frankreichs schauspielerischen Aushängeschildern, Mathieu Amalric (“Ein Quantum Trost”, “Schmetterling und Taucherglocke”), legt mit dieser wunderbar (licht)stimmungsvollen, wenn auch dramaturgisch eher dünnen Geschichte eine seiner seltenen Regiearbeiten vor. Dass der Cannes-Dauergast auch die Hauptrolle übernommen hat, ist ein wahrer Glücksfall für das Porträt eines abgekämpften Erfolglosen, der sich erbittert gegen sein Loser-Image wehrt.

    Erst nach und nach schält sich seine Figur, der Fernsehproduzent Joachim Zand, als tragikomischer Mittelpunkt eines erotischen Cabarets mit drallen amerikanischen Tänzerinnen heraus, mit dem der Manager in seiner Heimat endlich den großen Coup landen will. Stattdessen tingeln sie über drittklassige Bühnen der Hafenstädte, weil sein Geschäftspartner den abgehalfterten Impresario übers Ohr haut. So müht er sich als Dompteur schriller Hühner, die sich von dem finsteren Frosch nichts sagen lassen. Die Show ist von Frauen für Frauen und keine “Showgirls”-Variante, sondern vielmehr das bravouröse Gegenstück zu aseptischen Hochglanzwerken wie “Burlesque”.

    Das liegt am Stil, der sich zwischen Doku und Fiktion bewegt. Die Tournée dieser verruchten Paradiesvögel wird nie als Revue präsentiert, sondern von der Seite betrachtet. Der Film blickt hinter die Kulisse, wo man/frau ungeschminkt ist. Der bärbeißige Joachim ist ein geprügelter Hund, eine traurige Nummer, der aber an die Girls glaubt und in einer Art Hassliebe seinem Star Mimi Le Meaux (tätowiertes Vollweib: Miranda Colclasure) verbunden ist, ein charmantes Wrack, dem Privatleben und Beruf über den Kopf wachsen, der aber wie seine Tänzerinnen seine Würde wahrt.

    Dieses grandiose Vaudeville-Stimmungsbild ist nicht nur pittoresk, sondern zeitweise bitter und voll trotzigem Lebensmut. Es erzählt von Menschen, die dauernd lärmen, um ihre Einsamkeit zu übertönen, von berauschten Kostümparty-Girls, die im nüchternen Zustand ihre Depressionen nicht ertragen. Und mitten drin dieser Heimatlose, der am Wegesrand doch noch ein wenig Glück findet. Als hätte John Cassavetes sich der Kinder des Olymp angenommen. Kein einfacher, aber ein schöner Film über unsortierte Lebenslagen. tk.

Darsteller und Crew

News und Stories

Videos und Bilder

Kommentare