Tomcats (2000)

Tomcats Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0

Filmhandlung und Hintergrund

Tomcats: Turbulente Grossout-Komödie über eine Wette, mit der sich eine Gruppe von Freunden ewiges Junggesellentum geschworen hat.

Der letzte verbleibende Junggeselle einer Gruppe von Freunden soll Gewinner eines üppigen Jackpots sein. Als sich der glücklose Michael nach einer exzessiven Nacht mit einem beträchtlichen Schuldenberg konfrontiert sieht, bleibt ihm nur, die Wette von einst gewinnen. Doch dazu muss er den anderen verbleibenden Tomcat, Kyle, erst dazu bringen, sein Junggesellendasein aufzugeben.

Im Angesicht der Hochzeit ihres unglücklichen Freundes schließt eine Clique junger Bierbrüder eine folgenschwere Wette: Dem letzten verbliebenen Junggesellen der Gruppe soll ein in gemeinschaftlichen Raten gespendeter Jackpot gehören. Sieben Jahre später ist die Summe dank gewinnbringender Anlage auf 500.000 Dollar gewachsen und könnte dem bei der Mafia in der Kreide stehenden Michael ein Bad in Zementschuhen ersparen, so er nur seinen letzten verbliebenen Konkurrenten Kyle rechtzeitig unter die Haube bringt. Michael scheut wenig Mühen.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Unmittelbar nach der Farrelly-Produktion “Das darf nicht wahr sein!” kommt mit “Tomcats” bereits die nächste Grossout-Komödie in die US-Kinos. Würde es sich nicht um die erste Veröffentlichung von Revolution Studios, der neuen Produktionsfirma des ehemaligen Disney-Studiochefs Joe Roth handeln, könnte die deftige Herrenwitz-Klamotte leicht als ein weiteres undistinguierbares Genreprodukt abgehakt werden. So aber ruhen doch gewisse Erwartungen auf dem Elf-Mio.-Dollar-Spaß, dessen schamlose Zoten auch auf den Witzseiten der Praline nicht gänzlich fehl am Platze wären.

    Newcomer Gregory Poirier, der zudem für das Drehbuch zuständig ist, jedenfalls nimmt die Angelegenheit augenscheinlich ähnlich locker wie die Protagonisten dieses ausgedehnten Nostop-Nonsens-Sketches: Er gibt sich damit zufrieden, dass die Kamera nicht wackelt, während seine Stars sich durch ein Slapstick-Szenario nach dem anderen kämpfen. Im Mittelpunkt steht die Geschichte einer Jungsclique, die bei der Hochzeit eines Freundes den Junggesellen-Club Tomcats gründen und eine folgenschwere Wette abschließen: Wer zuletzt unverheiratet bleibt, erhält den im Aktienmarkt investierten Wetteinsatz. Sieben Jahre später beläuft sich der Pott auf stolze 500.000 Dollar. Im Rennen sind nur noch der Cartoonzeichner Michael (Jerry O’Connell) und der arrogante Frauenheld Kyle (Jake Busey). Beim Glücksspiel in Vegas verspielt Michael wesentlich mehr, als er sich leisten kann. Da ihm der Casinobesitzer (Cameo-Auftritt von “Politically Incorrect”-Moderator Bill Maher) mit Mord droht, sofern er seine Schulden nicht bezahlen kann, bleibt Michael nur ein Ausweg: Er muss die Wette gewinnen und somit Sexmaniac Kyle unter die Haube bringen. Als Kandidatin bietet sich die bildhübsche Natalie (Shannon Elizabeth aus “American Pie” und “Scary Movie”), die sich aus Rachegründen und gegen Beteiligung am Jackpot bereit erklärt mitzuspielen. Während sie mit Kyle anbandelt, erkennt Michael in ihr seine einzig wahre Liebe.

    Bis Michael und Natalie sich den finalen Versöhnungskuss geben, gibt es neben ein paar betont frauenfeindlichen Gags, absurden Filmparodien u. a. “M:I-2″) auch die mittlerweile obligatorischen Ekelmomente zu überstehen. Höhepunkt ist sicherlich ein amputierter Hoden, der in einer langgezogenen Slapstickszene durch eine Klinik rollt und schließlich mit einer Praline Praline verwechselt wird. Aber auch eine S/M-Situation mit einer rüstigen Großmutter, die zunächst Michael und später Kyle neue sexuelle Horizonte eröffnet, macht sich gut in diesem Reigen farbenfroher Lobotomie-Gags. Der wahre Lichtblick im kruden Treiben ist Shannon Elizabeth, die mit ihrer interessanten Leinwandpräsenz glänzt, auch wenn ihre Figur recht eindimensional bleibt. In den USA als hemmungslose Sexklamotte vermarket, hält der pubertäre Spaß nicht ganz, was die Werbekampagne verspricht. In Deutschland, wo man sich allzu gerne über erste Orgasmen oder redende Geschlechtsteile amüsiert, stehen die Zeichen allerdings nicht schlecht.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Am Anfang war der Apfelkuchen

    Seit "American Pie" sind Sex-Klamotten aus dem Kino nicht mehr wegzudenken. Jetzt kommt "Mein verschärftes Wochenende".

Kommentare