Tideland (2005)

Tideland Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0
Kritikerwertung (2)
  1. Ø 4

Filmhandlung und Hintergrund

Tideland: Düster-bizarre Verfilmung des Romans von Mitch Cullin über eine Zehnjährige, die vor dem Schrecken einer unerträglichen Realität in eine Fantasiewelt flieht.

Nach dem Drogentod der Mutter reist die zehnjährige Jeliza-Rose mit ihrem Vater, einem heroinabhängigen Rockmusiker, in die Prärie, wo er in einer Einöde in einer klapprigen Hütte groß wurde. Während Jeliza-Rose die Umgegend zu erforschen beginnt, nimmt auch der Vater Abschied von seinem irdischen Dasein. Völlig auf sich allein gestellt, mit der langsam verwesenden Leiche des Vaters als ständiges Mahnmal, zieht sich das einsame Mädchen mehr und mehr zurück in eine morbide Fantasiewelt, in der sie neue Freunde findet.

Die kleine Jeliza-Rose hat’s nicht leicht mit ihren lebensuntüchtigen, drogenkranken Hippie-Erzeugern und flüchtet deshalb vor der Realität gerne in eine bizarre Fantasiewelt zu ihren Freundinnen, den abgetrennten Barbiepuppenköpfen. Als ihre Mutter das Zeitliche segnet, zieht Jeliza-Rose mit dem Daddy auf eine heruntergekommene Farm, wo sie in einer exzentrischen Nachbarin und deren halbverrückten, jüngeren Bruder zur Abwechslung zwei menschliche Freunde findet. Gemeinsam verwandelt man den Hof in ein kleines Paradies.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (2)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (2 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
1 Stimme
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Mitten in der endlosen Steppe muss sich Jeliza-Rose nach dem Tod ihres Vaters allein zurechtfinden. In einer Region, die nur als Durchfahrtsland genutzt wird, beginnt sie ihrer Phantasie in der Einsamkeit freien Lauf zu lassen. Glühwürmchen bekommen Namen, Eichhörnchen beginnen zu sprechen und Haie schwimmen durch die Felder.

    Terry Gilliam hat neben „Brothers Grimm“ mit „Tideland“ ein viel persönlicheres und gleichermaßen poetischeres Werk geschaffen. Verkantete und unruhige Bilder gehen einher mit in goldenes Sonnenlicht getauchten, atemberaubenden Landschaften. Klassische Motive des Horrorfilms dürfen hier natürlich nicht fehlen. Tote Bäume und skurrile Artefakte künden bald Unheil an. Als Jeliza-Rose mit ihrem Vater in das verfallene Landhaus der Oma zieht, wird das schmuddelige Interieur visuell zu einer Hochglanzoptik ästhetisiert, begleitet von einem fülligen und doch immer jeden Moment akzentuierenden Soundtrack. Es ist bemerkenswert, wie hier jeder Augenblick perfekt Inszeniert ist und sich in das Gehirn einbrennt.

    Mit vielen Details wird eine immer wieder aufs Neue überraschende Geschichte erzählt. Ein modernes „Alice im Wunderland“ für Erwachsene, das dennoch von kindlicher Phantasie nur so strotzt. Nur selten ist die Handlung eines Films so bizarr und unberechenbar wie in Tideland. Es wird lediglich soviel Vorahnung auf Ereignisse erzeugt, dass diese für einen Suspense reicht und ein verstörendes Umfeld um Jeliza-Rose erzeugt. Ihr kindlicher Freund Dickens vertreibt sich schließlich die Zeit mit gefährlichem Spielzeug, Dickens Schwester Dell lebt selbst in einer wahnsinnigen Scheinwelt und Jeliza-Roses Eltern waren Junkies und sind jetzt tot.

    „Tideland“ wirft die Frage auf, in welchem Maße Phantasiewelten uns bedrohen können und verführt uns gleichzeitig durch seine märchenhafte Erzählung. Gilliam stellt eine hässliche Welt schön dar. Der Junkie-Daddy ist eigentlich ein sympathischer Rocker-Cowboy, den wir und auch Jeliza-Rose lieben (müssen). Dickens wird von Jeliza-Rose nicht als körperlicher und seelischer Krüppel gesehen, sondern als gleichaltriges Kind. Und die Hexenfigur Dell kann zwar Furcht einflößen, dennoch sucht Jeliza-Rose ihren Respekt und bewundert sie. Was eine raue und harte Milieustudie sein könnte, ist ein in Gold getauchtes Märchen. Das ist es, was an „Tideland“ verstörend wirken kann. Der Film behandelt sein Sujet nicht unreflektiert, aber er codiert es in psychologisch bedeutungsschwangere Bilder. So wird Omas altes Landhaus bald mit weißer Farbe übertüncht, unter der dennoch der alte Dreck hervortritt. Jeliza-Roses Vater weist bald erschreckende Ähnlichkeit zu den Puppenköpfen auf und zahlreiche präparierte Tiere in Dell’s Haus erinnern immer mehr an „Psycho“. Die entvölkerte Steppe zwingt uns zudem die Identifikation mit Jeliza-Rose auf – sie ist noch die „Normalste“ in einem Irrenhaus.

    Jodelle Ferlands authentisches Schauspiel kontrastiert zudem die oft bewusst überzogenen Darstellungen ihrer Mitspieler. Der Tod von Jeliza-Roses Mutter wird anfangs gar ins groteske übersteigert: Jeliza-Rose, die eben noch in Mutters Armen lag, stellt sachlich folgerichtig fest, dass sie jetzt alle Schokoriegel für sich haben kann. Der Humor von „Tideland“ entsteht somit gleichermaßen durch Skurrilität und Trockenheit, wodurch die Atmosphäre des Films ebenso gelockert, aber nie gebrochen wird. Terry Gilliam präsentiert mit „Tideland“ vielleicht seinen perfektesten Film und zeigt sich in Hochform.

    Fazit: Beeindruckend inszeniertes Märchen für Erwachsene. Terry Gilliam ist wieder da.
  • Obwohl Düsternis und Verzweiflung immer ein Merkmal selbst der verspieltesten und drolligsten Filme von Terry Gilliam waren, hat der Regisseur seinen finsteren Impulsen noch nie so kompromisslos wie hier nachgegeben, in seiner visuell immer beeindruckenden Verfilmung des Romans von Mitch Cullin. Die morbide Variation von “Alice im Wunderland” entstand für ein Budget von acht Mio. Pfund komplett während der Fertigstellung des problembeladenen “Brothers Grimm” im kanadischen Saskatchewan. Zusammengehalten werden die grotesken Ereignisse, in wahrer Gilliam-Manier mit extremen Kamerawinkeln und verzerrenden Linsen festgehalten, von der beeindruckenden Zehnjährigen Jodelle Ferland, die den Film mühelos trägt.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Concorde: Terry Gilliams "Tideland" auf HD DVD

    Concorde hat die Veröffentlichung von Terry Gilliams “Tideland” auf HD DVD angekündigt. Diese wird am 7. November 2007, zwei Wochen nach der DVD, in den Handel kommen. Als Tonspuren sind Deutsch und Englisch in DTS HD vorhanden. Das komplette Bonusmaterial der DVD ist auch auf dem HD-Medium enthalten. Ab sofort bestellbar: Tideland (HD DVD) bei Amazon bestellen

  • Concorde: Terry Gilliams "Tideland" auf Blu-ray

    Concorde hat die Veröffentlichung von Terry Gilliams “Tideland” auf Blu-ray angekündigt. Diese wird am 7. November 2007, zwei Wochen nach der DVD, in den Handel kommen. Als Tonspuren sind Deutsch und Englisch in DTS HD vorhanden. Das komplette Bonusmaterial der DVD ist auch auf dem HD-Medium enthalten. Ab sofort bestellbar: Tideland (Blu-ray) bei Amazon bestellen

  • Concorde: Details zu Terry Gilliams "Tideland"

    Am 25. Oktober 2007 wird Concorde Terry Gilliams Fantasy-Drama “Tideland” in den Handel bringen. Das “beeindruckend inszenierte Märchen für Erwachsene” (Filmkritik) mit Jennifer Tilly und Jeff Bridges wird mit über 100 Minuten an Bonusmaterial ausgestattet sein. Dazu zählen u.a. ein Audiokommentar, Interviews, entfernte Szenen sowie mehrere Making ofs und Featurettes. Ab sofort bestellbar: Tideland (DVD) bei Amazon...

  • Ledger macht's noch mal mit Gilliam

    Nach "Brothers Grimm" hat Regisseur Terry Gilliam den Australier Heath Ledger erneut angeheuert. Er soll in "The Imaginarium of Dr. Parnassus" spielen.

Kommentare