The Imitation Game - Ein streng geheimes Leben (2014)

Originaltitel: The Imitation Game
The Imitation Game - Ein streng geheimes Leben Poster
Userwertung (3)
  1. Ø 5
Kritikerwertung (3)
  1. Ø 4

Filmhandlung und Hintergrund

The Imitation Game - Ein streng geheimes Leben: Raffinierter Historienthriller über den Mathematiker Alan Turing, dem es gelang, den Enigma-Code zu knacken.

Großbritannien, Anfang der 1940er Jahre: Die britische Bevölkerung lebt in Angst und Schrecken. Fast in jeder Nacht fliegen die Deutschen Bombenangriffe auf London und andere britische Städte. Der Zweite Weltkrieg tobt. Die Angriffe werden mithilfe des Enigma-Codes verschlüsselt, sodass die Briten nie wissen, wann und wo es zu einem neuen Angriff kommt. So verpflichtet die britische Regierung einige der besten Mathematiker des Landes, um jenen Code zu knacken und das Schema zu erkennen. Unter ihnen befindet sich der junge Alan Turing (Benedict Cumberbatch), der hochintelligent ist, aber so seine Eigenheiten im Umgang mit anderen Menschen aufweist. Doch Alan Turing besitzt auch ein Geheimnis, welches auf keinen Fall an die Öffentlichkeit darf: Er ist schwul und Homosexualität wird zur damaligen Zeit nicht geduldet. Zum Schein verlobt er sich mit der jungen Wissenschaftlerin Joan Clarke (Keira Knightley). Als er der Lösung des Codes näher kommt, beginnt seine Fassade aber zu bröckeln...

Alan Turing galt nicht nur als einer der wichtigsten Mathematiker des Landes, sondern auch als Wegbereiter der Computertechnologie, die uns heute unsere Arbeit ermöglicht. Für \”The Imitation Game\” konnte der britische Schauspieler Benedict Cumberbatch gewonnen werden, der Turing mit seinen Eigenheiten darstellte. Doch auch die Nebenrollen wurden prominent besetzt: So ist \”Stoker\”-Darsteller Matthew Goode als Kollege von Turing zu sehen, Mark Strong mimt den Vorsitzenden des britischen Geheimdienstes und \”Game of Thrones\”-Star Charles Dance gibt den militärischen Anführer. Benedict Cumberbatch wurde 2015 für seine Rolle in \”The Imitation Game\” für den Oscar nominiert, musste sich aber seinem Landsmann Eddie Redmayne für \”Die Entdeckung der Unendlichkeit\” geschlagen geben.

Videos und Bilder

Im Kino in deiner Nähe

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(3)
5
 
3 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (3 Stimmen)
5
 
1 Stimme
4
 
1 Stimme
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Das Schicksal von Mathematikgenie Alan Turing blieb jahrzehntelang unter Verschluss. Mit dem für Biopic „The Imitation Game – Ein streng geheimes Leben“ erhoffen sich sowohl Hauptdarsteller Benedict Cumberbatch („Sherlock“) , als auch Regisseur Morten Tyldum („Headhunters“) endlich die Aufmerksamkeit, die der herausragende Wissenschaftler mit seiner maßgeblichen Beteiligung am Kriegsende Mitte der Vierzigerjahre verdient gehabt hätte. Doch das Schicksal des Mannes gehört nicht zu den Vorzeigeereignissen der britischen Geschichte: Trotz seiner Mitarbeit an der Dechiffrierung des Enigma-Codes wurde Turing 1952 wegen Homosexualität zu einer chemischen Kastration verurteilt, woraufhin er sich das Leben nahm. Erst 2013 wurde er von der Queen posthum begnadigt. Somit bietet der „The Imitation Game“ zugrunde liegende Stoff die idealen Voraussetzungen für ein geschichtsträchtiges Oscar-Drama und genau das ist allen Beteiligten auch gelungen. „Ein streng geheimes Leben“ gehört mit insgesamt acht Oscar-Nominierungen zu den heißesten Anwärtern auf den begehrten Goldjungen.

    Doch im Gegensatz zu der teils berauschenden, teils besonderen und zum Großteil einfach nur andersartigen Konkurrenz wie „Foxcatcher“, „Boyhood“ oder „Grand Budapest Hotel“ verlässt sich "The Imitation Game“ ein bisschen zu sehr auf die gängigen Erfolgsmechanismen eines typischen Award-Films. Auch eine noch so herausragende Besetzung, die von einem bis zur Selbstaufgabe agierenden Benedict Cumberbatch angeführt wird, kann nicht darüber hinweg täuschen, dass sich alle Beteiligte in ihrer Inszenierung ein wenig zu sicher sind.

    Das Drehbuch ähnelt in Form und Aufbau den üblichen, auf ihre Tragik bauenden Biopics und handelt die einzelnen Stationen im Leben von Alan Turing ganz routiniert ab. Aus dem Außenseiter wird der gefeierte Held, mit allen Höhenflügen und Tiefschlägen, die eine solche „Karriere“ eben bieten kann. Dass ausgerechnet Turings Schicksal kein Happy-End-konformes Finale aufweisen kann, ist „The Imitation Game“ lediglich eine Texteinblendung wert – und gerade das beraubt dem Film viel des aufgebauten Potenzials.

    Ebenjenes verlischt schließlich auch im Anbetracht der Tatsache, dass Regisseur Tyldum offenkundig zu viel auf einmal will. Das Skript erzählt von Turings Kindheit, der Arbeit an Enigma, gibt kurze Einblicke in das Leben eines potenziell Verfolgten und umspannt diesen Wust an Themen mithilfe einer polizeilichen Vernehmung, die schon ziemlich früh andeutet, wie die Story wohl ausgehen wird. Mit seinen ineinander verflochtenen Handlungssträngen fischt Tyldums Drama in zu vielen, verschiedenen Gewässern. So fehlt es „The Imitation Game – Ein streng geheimes Leben“ an ebenjener Tiefe, die es bräuchte, um ehrliches Interesse am Schicksal der so interessanten, da ambivalenten Figur aufzubauen. Immerhin: An der unüblichen Leichtigkeit in der Inszenierung (Tyldum setzt mehrmals bewusst auf die Szenerie auflockernden Humor) könnte sich so manch ein Oscar-Anwärter ein Beispiel nehmen.

    Fazit: Benedict Cumberbatch spielt sich als Codeknacker und tragischer Held Alan Turing in die erste Garde Hollywoods Charakterdarsteller. Da verzeiht man doch gerne, dass das Biopic dem eigenen Anspruch nicht ganz hinterherkommt. Ein großer Film mit kleinen dramaturgischen Schwächen.
  • Der geniale Mathematiker Alan Turing (Benedict Cumberbatch) wird vom britischen Geheimdienst engagiert, um – gemeinsam mit einer Gruppe von Code-Spezialisten – den als unentschlüsselbar geltenden Enigma-Code der deutschen Wehrmacht zu knacken. Turing entwickelt hierzu eine elektrische Rechenmaschine – und damit quasi den ersten Computer der Welt.

    Von diesem Gerät hängt das Schicksal von Millionen Menschen ab. Es beginnt ein Wettlauf mit der Zeit, denn der Code wird alle 24 Stunden geändert. Atemlos werden wir Zeuge von Turings Kampf gegen die Autoritäten, seinen Reibereien mit seinem Team, seiner Freundschaft und platonischen Liebe zu seiner hübschen Kollegin Joan Clarke, gespielt von Keira Knightley. Sie ist eine kleine Offenbarung in dieser Rolle an der Seite von Benedict Cumberbatch im Kampf für die Freiheit in einer von Traditionen geprägten Welt, in der sie beide Außenseiter sind. Spannend, bewegend, eindringlich: Oscar-würdig.

    Fazit: Packender Thriller: Ein Mathe-Genie will den Enigma-Code knacken und das Leben von Millionen Menschen retten.
  • Formal konventionelles Biopic, das jedoch die spannende Rätselhaftigkeit von Alan Turing bewahrt – und ihm damit ein längst überfälliges filmisches Denkmal setzt.
Alle ansehen

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Laurence Fishburne im Gespräch für das SciFi-Abenteuer "Passengers"

    Morten Tyldum (The Imitation Game), der für die Inszenierung von Passengers verantwortlich sein wird, ist derzeit bestrebt, den Cast des SciFi-Streifens zu vervollständigen. Nachdem Chris Pratt (Jurassic World) und Jennifer Lawrence (Die Tribute von Panem) bereits an Bord sind, will Tyldum (laut "THR") nun auch Matrix-Star Laurence Fishburne für den Film gewinnen. Das Passengers-Skript, welches von Prometheus-Autor...

  • Space-Romanze mit "Star-Lord" und "Katniss"

    Grünes Licht für "Passengers": Mit Chris Pratt und Jennifer Lawrence starten Hollywoods derzeit heißeste Stars tiefgekühlt ins All.

  • Benedict Cumberbatch ist Papa geworden

    Ab jetzt darf der "Star Trek Into Darkness"-Star Benedict Cumberbatch die Windeln seines neugeborenen Sohnes wechseln.

  • Tilda Swinton im Gespräch für "Doctor Strange" als The Ancient One

    Gerade ist Avengers: Age of Ultron im Begriff neue Einspielrekorde an den Kinokassen aufzustellen, und mit Ant-Man steht schon in Kürze der nächste Marvel-Streifen ins Haus, doch die Maschinerie des ehemaligen Comic-Verlagshauses ruht deswegen noch lange nicht. Am 27. Oktober 2016 geht mit Doctor Strange ein weiterer Marvel-Superheld unter der Regie von Scott Derrickson (Sinister) an den Start. Die Hauptrolle als Chirurg...

Kommentare