Stankowskis Millionen (2011)

Stankowskis Millionen Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (1)
  1. Ø 4

Filmhandlung und Hintergrund

Stankowskis Millionen: Ein würdiger Film zum Tag der Einheit: Wolfgang Stumph in einer Köpenickiade nach einem Drehbuch von Thomas Brussig.

Durch Zufall bekommt ein sächsischer EDV-Experte 1991 einen Job bei der Berliner Treuhand. Fortan muss er im Büro seine Herkunft verleugnen und im Privatleben seine Arbeit: Die mit Wessis besetzte Einrichtung ist das Feindbild aller Ossis. Immerhin kann der clevere Computerspezialist verhindern, dass seine Tochter und ihr Freund viel Geld für einen maroden Fuhrpark ausgeben. Den Betrieb jubelt er lieber einem schnöseligen Schwaben unter, der ihm die Frau ausgespannt hat.

Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(1)
5
 
0 Stimmen
4
 
1 Stimme
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Vermutlich muss man das selbst miterlebt haben, um es richtig begreifen zu können: Anfang der Neunzigerjahre wurde die DDR verscherbelt. Komplette Betriebe gingen für eine Mark an einen neuen Besitzer; ein ganzes Land als Resterampe. Sanierung durch Privatisierung nannte man das damals. Der Wirtschaftskriminalität war Tür und Tor geöffnet. Dass die Berliner Einrichtung, die eigentlich die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen sichern sollte, auch noch Treuhandanstalt hieß, wird für die Betroffenen wie Hohn gewirkt haben.

    Ein Film über die Treuhand muss daher zwingend aus ostdeutscher Sicht erzählt werden, und wer könnte das besser als der Ostberliner Thomas Brussig, dessen DDR-Romane bereits Vorlagen für erfolgreiche Filme wie “Helden wie wir” und “Sonnenallee” waren.

    Titelfigur von “Stankowskis Millionen” ist ein sächsischer EDV-Spezialist (Wolfgang Stumph), der nach der “Wende” keine Arbeit findet, obwohl die sowjetischen Satelliten überhaupt nur mit Hilfe seiner Computerprogramme durchs All fliegen. Als er sich vergeblich bei einer Münchener Softwarefirma bewirbt, kommt es zu einer folgenschweren Verwechslung: Treuhand-Manager Vonderecken (Christian Tramitz) lernt durch Zufall Stankowskis Fähigkeiten zu schätzen, hält ihn aber für einen Landsmann und engagiert ihn vom Fleck weg. Fortan muss der Sachse mit Wohnsitz Ostberlin im Büro seine Herkunft verleugnen und im Privatleben seine Arbeit: Die ausschließlich mit “Wessis” besetzte Treuhand und ihre Mitarbeiter sind das erklärte Feindbild seiner Freunde, die sich zum Teil nur mit skurrilen Jobs notdürftig über Wasser halten.

    Immerhin ergibt sich für Stankowski die Möglichkeit, zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen: Seine Tochter (Laura Syniawa) und ihr Freund Frank (Frederick Lau) wollen für einen maroden Fuhrpark einen Kredit über eine halbe Million Mark aufnehmen. Da jubelt Stankowski das verrottete Firmengelände doch lieber einem schnöseligen schwäbischen Investor (Sky Du Mont) unter, der ihm zudem die Frau (Petra Kleinert) ausgespannt hat. Allerdings bringt er damit den Kollegen Nowak (Gustav Peter Wöhler) um eine fette Prämie, und das lässt der nicht auf sich sitzen.

    Am schönsten ist die von Komödienspezialistin Franziska Meyer Price (zuletzt “Lindburgs Fall”) recht flott umgesetzte Geschichte (am Drehbuch war auch Johannes W. Betz beteiligt) immer dann, wenn sie typische Erlebnisse der kleinen Leute erzählt. Wolfgang Stumph ist dafür natürlich die perfekte Besetzung, aber auch Gerit Kling und Jörg Schüttauf haben herrlich komische Auftritte. Gerade die Scharmützel mit dem westdeutschen Nachbarn bringen die deutsch-deutschen Konflikte bestens auf den Punkt. Wunderbar ist schon allein die Szene, in der Stankowskis Kumpel einen steinernen Schutzwall zwischen den beiden Grundstücken errichtet. Empört fordert der Wessi “Die Mauer muss weg!”, woraufhin Rudi kühl erwidert, dieser Spruch stehe ihm überhaupt nicht zu. Auch in den Treuhandszenen sorgen innerdeutsche Bosheiten immer wieder für satirische Momente. Ein würdiger Film zum Tag der Deutschen Einheit: weil er gerade durch das unterhaltsame Spiel mit den gegenseitigen Vorurteilen nicht spaltet, sondern versöhnt. tpg.

Darsteller und Crew

Kommentare