Solange du da bist (2005)

Originaltitel: Just Like Heaven
Solange du da bist Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0
Kritikerwertung (3)
  1. Ø 4

Filmhandlung und Hintergrund

Solange du da bist: Romantische Komödie über eine junge Frau, deren Geist nach einem Verkehrsunfall mit Komafolge im Leben eines Witwers herumspukt.

Die Ärztin Elizabeth Masterson (Reese Witherspoon) verschwendet vor lauter Arbeit nicht viel Zeit auf zwischenmenschliche Plänkeleien. Doch als sie nach einem üblen Verkehrsunfall als Geist umher wandelt, muss sie sich notgedrungen mit der neuen Situation engagieren. Von nun an bestimmen weniger Arbeit, mehr Freizeit und der hübsche junge Kerl (Mark Ruffalo aus “30 über Nacht”), der neuerdings in ihrem Apartment wohnt, ihren Tagesablauf.

Romantische Fantasykomödie mit Starbesetzung in der Tradition von “Solo für Zwei” und “The Sixth Sense”. Regie führte Mark S. Waters (“Girls Club”).

Elisabeth Masterson ist Notärztin, die einen schweren Verkehrsunfall erleidet. Witwer Danny versucht derweil, den Kummer über den Tod seiner Frau mit Bier und dem Umzug in eine möblierte Wohnung zu vergessen. Nasse Dosenringe auf dem Tisch rufen Elisabeth auf den Plan, die Danny für einen Obdachlosen mit mentalen Problemen hält, der sich in ihre Wohnung eingenistet hat. Tatsächlich aber liegt Elisabeth im Koma und befindet sich in einer Zwischenwelt zwischen Himmel und Erde.

Die überarbeitete Notärztin Elizabeth Masterson wird nach einem stressigen Arbeitstag in einen schweren Verkehrsunfall verwickelt. Kurz darauf taucht sie in der Wohnung des somnambulen Witwers David Abbott wieder auf: als Geist! Und auch noch mit Sauberkeitsfimmel, der sich ob nasser Dosenringe auf dem Couchtisch entleibt. Abbott hat als Nachmieter Mastersons chices Appartement bezogen, um besser über den Tod der Ehefrau hinwegzukommen. Was ihm trotz reichlichen Alkoholkonsums nicht so recht gelingen will.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (3 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
1 Stimme
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

  • „Wertvoll”

    Der Bewertungssausschuss war sich einig darüber, dass mit "Solange Du da bist" ein perfekt gemachter, sympathischer und durchaus liebenswerter Unterhaltungsfilm vorliegt - kurz, unbedingt empfehlenswert für einen entspannenden Kinobesuch.

    Die Schwierigkeiten darzustellen, dass ein für uns sichtbarer Mensch nur von einem einzigen Protagonisten im Film gesehen werden kann, dessen Wahrnehmung erst gegen Ende einmal von einem Kind bestätigt wird - Narren und Kinder sprechen und sehen die Wahrheit -, diese formale Schwierigkeit meistert der Film ohne jeden störenden Bruch. Nicht, dass es keine heiklen Stellen gäbe, aber der Impuls, nach Logik und innerer Stringenz der Erzählung zu fragen, wird dem Zuschauer durch ein Feuerwerk an vergnüglichen und originellen Einfällen bereits des Drehbuchs ausgetrieben. Die digitalen Möglichkeiten sind sinnvoll und ohne Selbstzweck eingesetzt. Als Film inspiriert sich "Solange du da bist", dann sichtlich an anderen Geistererscheinungs-Filmen der jüngeren Vergangenheit, ohne jene zu kopieren.

    Selbst das Thema Sterben, Vergänglichkeit und Auferstehung von den Toten, das einer leichten Komödie durchaus nicht per se nahe liegt, meistert der Film ohne erkennbare Schwierigkeiten. (...)

    Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)

Kritikerrezensionen

  • Wenn Mark Ruffalo als David sich auf dem Bett ein Kissen über den Kopf legt und ängstlich zu dem Geist in seiner Wohnung spricht: Geh weg, geh weg!, dann glaubt man schon, im falschen Film zu sein. David sieht gut aus, die Wohnung auch, die Aussicht auf die beleuchtete Stadt ist fantastisch, also wozu ein debiler Geisterfilm, in dem die adrette Reese Witherspoon durch Wände geht?

    Doch diese Angst erweist sich als voreilig. Die romantische Komödie von Mark Waters gewinnt mit der Zeit an Witz, Spannung und sogar Glaubwürdigkeit. Dafür sorgt zum einen der gut geerdete Humor in vielen Dialogszenen: „Wer hat SpongeBob in die Pasta getan?“, schreit Elizabeths hektisch kochende Schwester zum Beispiel ihre Töchter an.

    Zum anderen wird etwa in der Mitte des Films das Geheimnis der jungen Frau gelüftet, und das steigert die Spannung: Elizabeth ist weder tot noch lebendig. Warum sollten solche, oder ähnliche Phänomene nicht möglich sein, und hat man nicht auch schon von Wundern gehört, vor denen die Gesetze der Naturwissenschaft kapitulierten?

    Der junge Verkäufer im okkulten Buchladen glaubt ganz ernst an Davids „Encounter“ mit dem sprechenden Geist, meint ihn später gar in der Wohnung zu spüren. Worauf Elizabeth, die nüchterne Ärztin, staunt: Dieser Typ hat eine Begabung! Man kennt solche an sich unaufgeregten Leute, die an übernatürliche Phänomene glauben, als wären sie normal. Soll man sie dafür belächeln? Dem jungen Buchhändler gehört jedenfalls in diesem Film das letzte Wort.

    Optisch ist die mystische Grenzerfahrung schwelgerisch in Abendrottöne getaucht, die aus der schönen Stadt mit ihrer Golden Gate Bridge durch die Fenster von Davids Wohnung dringen. Oder in das Glitzern der nächtlichen Skyline vor der gemütlichen Sitzecke. Oder in das trübe, flirrende Morgenlicht, das sich bis in den Flur verirrt. Wie sich Reese Witherspoon und Mark Ruffalo zunehmend aufeinander einspielen, das versprüht einen flotten Charme.

    Laune machen bis zum Schluss weitere Komödienelemente, die
    verhindern, dass die Romantik in puren Herzschmerz kippt. Da ist die rasante Autofahrt die Hügel hinunter, wie sie seit Bogdanovichs „Is’ was, Doc?“ zu San Francisco gehört. Oder der spannungsreiche Kontrast zwischen dem weichen David und seinen schnodderigen Gegenspielern: die unberechenbare Schwester Elizabeths, Davids Psychiater-Freund, der schnell zum Kind im Manne wird.

    Fazit: Mann verliebt sich in eine Frau, die nur er sehen kann: Romantische Okkultismus-Komödie, die Laune macht.
  • Reese Witherspoon (“Sweet Home Alabama”) ist top in der romantischen Komödie als blondes Gespenst, das sich charmant in das Herz des trauernden Witwers Mark Ruffalo geistert.

    Elisabeth Masterson wird als überarbeitete und ambitionierte Notärztin eingeführt, die nach einem besonders langen Einsatz einen schweren Verkehrsunfall erleidet. Anschließend schwenkt die von Peter Tolan und Leslie Dixon verfasste Story zu Witwer Danny, der sich in ein möbliertes Apartment mit atemberaubender Aussicht auf San Francisco einmietet. Den Kummer über den Tod seiner Frau versucht er mit Bier zu ertränken. Nasse Dosenringe auf dem Tisch rufen die wutschnaubende Elisabeth auf den Plan, die Danny für einen Obdachlosen mit mentalen Problemen hält, der sich in ihre Wohnung eingenistet hat. Ihre Beziehung beginnt also auf ausgesprochen unharmonischem Fuß, zumal Elizabeth zunächst nicht einmal ahnt, dass sie nur noch als Geist anwesend ist. Tatsächlich liegt sie im Koma und befindet sich in einer Zwischenwelt zwischen Himmel und Erde. Auch Danny weilt in seinem Schmerz nicht so recht unter den Lebenden und ist wohl daher der Einzige, der Elisabeth sieht. Obwohl sie einiges an ihm auszusetzen hat und versucht, ihn rigoros vom Trinken abzubringen, beginnen zarte Gefühlsbande zwischen ihnen zu ranken. Daher riskiert Danny alles, als Elisabeth nicht länger künstlich am Leben erhalten werden soll.

    Inszeniert wurde die melancholisch angehauchte Romcom mit Sitcom-Anstrich von “Girls Club”-Regisseur Mark Waters. Er konnte bereits mit seinem “Freaky Friday”-Remake Erfahrungen mit übernatürlichen Plottwists und überschwänglichen Slapstick-Einlagen sammeln. Letzteres kommt bei einer witzigen Kneipenszene zum Einsatz, in der Dannys Körper nach bester “Solo für 2″-Manier von Elizabeth “besessen” wird. Recht amüsant ist auch eine Montage verschiedener “Ghostbusters” und der Auftritt von “Napoleon Dynamite”-Star Dan Heder als medial veranlagter Ratgeber à la Whoopi Goldberg in Sachen “Ghost”-Probleme. Was man bei dieser etwas durchsichtigen Romantikkomödie vermisst, sind insgesamt ein wenig mehr Lebendigkeit und Schwung, auch wenn Witherspoon und Ruffalo (“30 über Nacht”) ein sympathisches Paar abgeben. Junge Mädchen werden diese “Stadt der Engel”-Variante für ihre Generation sicherlich dennoch himmlisch finden. ara.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Das Erste stellt neues TV-Programm für 2009 vor

    Das Erste hat sein Programm für das kommende Jahr vorgestellt. Der Schwerpunkt des Programmes liegt auf den Wahlen, denn im Jahr 2009 werden nicht nur fünf Landtagswahlen anstehen, sondern auch die Europa-, die Bundespräsidenten- und die Bundestagswahl. Zudem jährt sich der Mauerfall zum 20. Mal. Diesem Jahrestag werden auch zahlreiche Sendungen gewidmet.Bei den deutschen Serien gibt es neue Staffeln u.a. von „Um...

  • Sat. 1 zeigt "Solange du da bist" im Free-TV

    Am Montag, 22. September 2008, präsentiert der Sender Sat. 1 um 20.15 Uhr die Free-TV-Premiere der romantischen Komödie „Solange du da bist“. In den Hauptrollen sind Reese Witherspoon und Mark Ruffalo zu sehen.Der Film dreht sich um den verwitweten Architekten David Abbott, der mit einer ungewöhnlichen Überraschung fertig werden muss: Als er in sein neues Apartment zieht, trifft er dort auf den Geist seiner Vormieterin...

  • Phoenix rächt seinen Sohn

    In der Verfilmung des Bestsellers "Reservation Road" jagt Joaquin Phoenix den Mann, der seinen Sohn überfahren und Fahrerflucht begangen hat.

  • Universal: Leih- & Kauf-Neuheiten im April

    Universal hat die DVD-Neuheiten für den April bekannt gegeben. Das Highlight “King Kong”, die dritte Staffel von “Monk” und die Backkatalog-Titel haben wir bereits vorgestellt. Als weitere Neuheiten erscheinen der Kinderfilm “Barbie: Mermaidia”, die Fitness-DVD “Sen Fi – Sensual Fighting” und die Romantikkomödie “Solange du da bist” mit Mark Ruffalo und Reese Witherspoon. Der Film, der im Dezember 2005 in den deutschen...

Kommentare