Shrek der Dritte (2007)

Originaltitel: Shrek the Third
Shrek der Dritte Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0
Kritikerwertung (1)
  1. Ø 4

Filmhandlung und Hintergrund

Shrek der Dritte: Drittes CGI-Abenteuer um den grünen Oger, der seinen Sumpf verlassen soll, um den erkrankten König des Märchenlandes zu vertreten.

Als Shrek Fiona ehelichte, hatte er nicht bedacht, dass er damit der zukünftige König von Weit Weit Weg sein würde. Nun ist sein Schwiegervater, König Harold, ernsthaft erkrankt und Shrek hat alle Hände voll zu tun, einen Thronfolger zu finden, wenn er seinen heißgeliebten Sumpf nicht für immer aufgeben will. Dafür rekrutiert er den quasselnden Esel und den gestiefelten Kater, um nach Fionas aufmüpfigem Cousin Arthus zu suchen. Seine Abwesenheit nutzt Prinz Charming, um den Thron mit einer Armee Märchenbösewichte umgehend einzunehmen.

Dreamworks’ Hitserie um den tollkühnen grünen Oger geht in die dritte, nicht minder erfolgreiche Runde. Wieder ist kein Mythos vor dem hinreißend wirkenden Helden sicher, kein Märchen heilig. Das pointierte Witzfeuerwerk garantiert abenteuerliches Entertainment royal.

Als King Harold schwer erkrankt, wird ausgerechnet sein Schwiegersohn Shrek auserkoren, die Führung des Märchenlandes zu übernehmen. Das stößt beim Oger auf wenig Begeisterung: Eigentlich hat er keine Lust, seinem geliebten Sumpf den Rücken zu kehren. Mithilfe des Esels und des Gestiefelten Katers versucht er, den rebellischen Artie als König zu installieren. Prinzessin Fiona hat indes mit ihren Freundinnen alle Hände voll zu tun, Prinz Charming daran zu hindern, sich den Thron zu schnappen.

Nach dem Dahinscheiden des Froschkönigs wird Schwiegersohn Shrek auserkoren, die Führung von Weit Weit Weg zu übernehmen. Aber der Oger hat keine Lust, seinem geliebten Sumpf den Rücken zu kehren. Es gibt nur einen Ausweg: Mithilfe des Esels und des Gestiefelten Katers will er den nächsten Verwandten, Artie, finden und für das Königsamt begeistern. Der erweist sich allerdings als klappriger Hochschüler, der in einem Crashkurs auf Spur gebracht werden muss. Die Zeit drängt, weil Prince Charming seinen Angriff aufs Königreich plant.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (5)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
1 Stimme
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Muttersöhnchen Prinz Charming, der es nur zum erfolglosen Talentshow-Schauspieler gebracht hat und es leid ist, allabendlich mit Buhrufen in die düsteren Gassen von Far, Far Away (Weit, Weit Weg) vertrieben zu werden, möchte aus seiner dilettantischen Show Wirklichkeit machen und König werden. Er rottet die bösen Märchenfiguren zusammen, die endlich auch einmal im Mittelpunkt stehen möchten, und während sich Shrek mit dem Esel und dem gestiefelten Kater auf die Suche nach dem Ersatz-Thronfolger Artus macht, stürmen Charming und sein Heer aus Hexen und bösen Stiefmüttern das Schloss.

    „Shrek – der Dritte“ mag zwar keine besonders unkonventionelle Geschichte haben – die Bösen und die Guten teilen sich in zwei überaus eindeutige Lager und der Plot ist schnell erzählt – aber es sind wie so oft die Details, die kleinen Einfälle, die zählen. Wenn zum Beispiel die bösen Märchenfiguren die Stadt unsicher machen, besteht eine ihrer bedrohlichen Handlungen darin, in die Briefkästen zu greifen und die Marken von den Briefen zu reißen, damit sie ihren Empfänger nicht erreichen. Das ist immer hin Bösartigkeit über Ecken gedacht. Ein ungemein lustiger Moment entsteht auch, als dem Pfefferkuchenmännchen im Angesicht des Todes sein überraschend aufregendes Lebkuchen-Leben in Regenbogenfarben vor den angstgeweiteten Augen abläuft, und Pinocchio zum Rhetoriker wird, um mit seiner wahrheitsliebenden Nase nicht Shreks Aufenthaltsort preiszugeben.

    Dreamworks Animation, die zuletzt vor allem mit „Madagascar“ überzeugten, schaffen auch im letzten Teil der Shrek-Trilogie eine visuell abwechslungsreiche Reise durch ein Märchenland, in dem sich Mittelalter und Neuzeit zu einem zeitlichen Pastiche mischen, das der Phantasie freien Lauf lässt. Auch ein paar neue Charaktere bringen Schwung in die alte Geschichte – sei es ein Vollzeitbabysitter, der sich als altes Männlein entpuppt, dessen dröhnendes „Wo ist das Baby?“ einen running gag liefert oder aber der Zauberer Merlin, der sich auf Empfehlung seines Therapeuten nach einem Nervenzusammenbruch in die Ruhe der Natur zurückgezogen hat und anstelle der Magie sein Karma mit Meditation – „Ich bin eine Sumsebiene!“ – und ökologischer Ernährung pflegt.

    Von den aus Teil 2 bereits bekannten Figuren überzeugt die stimmliche Performance Benno Fürmanns als gestiefelter Kater mit dem leidenschaftlich spanischen Akzent – und Temperament – am meisten. Der toughe Frauenheld bringt zur Freude des Zuschauers auch wieder seine verführerisch bettelnden Hundeaugen zum Einsatz.

    Weniger unterhaltsam ist dagegen Fionas Cousin Artus, der als wandelndes Klischee des geschmähten, jugendlichen „Losers“ einer zweitrangigen Teenagerkomödie entlaufen zu sein scheint. Ähnlich blass gestaltet sich der Plot um Shreks Ausflug in Arties High School, wo Shrek „echt voll eklig” ist. „Ja sowas von voll”. Um Artus von seiner Berufung zum König zu überzeugen, probiert es Shrek mit College-Talk und begibt sich damit auf ein plattes Niveau, das man von den sonst so ironischen Shrek-Abenteuern gar nicht gewohnt ist.

    An Ironie mangelt es zum Glück ansonsten meist nicht. Beim tränenreichen Beerdigungszeremoniell des ehrwürdigen Froschkönigs zum Beispiel rocken die Trauergäste stilvoll zu „Live and let die“ von den Wings. Allein für die Musikauswahl, einem Mix aus Rockklassikern von The Ramones bis Led Zeppelin und neueren Hits von den Eels und Damien Rice, lohnt es sich, Shrek auf seine dritte Runde Abenteuer zu folgen. Die typisch hollywoodesken, spannungsgeladenen Klaviereinlagen zum Action-Duell, werden hier schon mal von den Bösewichten selbst gespielt und die romantisch kitschige Operneinlage der Prinzessin verwandelt sich in plötzliches Kampfgeschrei.

    „Shrek – der Dritte“ verlegt selbstironisch Hollywood nach Far Far Away, dessen Name in Form der bekannten Hollywood-Lettern über der Hauptstadt prangt, und verlegt die Traumfabrik auf die mittelalterliche Bühne des Bösewichts Charming, wo Shrek dessen kitschige Musicalnummer als falschen Zauber entlarvt, der nur auf Effekthascherei und teuren Illusionsmaschinen basiert.

    Die Shrek-Fortsetzungen haben also ihren ironischen Biss nicht verloren, dennoch sind sie nicht mehr ganz so bissig neu wie der erste – die Protagonisten mit all ihren Sonderbarkeiten und Besonderheiten sind mittlerweile altbekannt und an die Stelle wilder Drachen-Kämpfe tritt das Abenteuer des ganz normalen Alltags. Familienplanung und Vaterfreuden stehen daher auch im Mittelpunkt des Films. Während der Esel glücklich seinem Feuer speienden Nachwuchs Manieren beibringt, bringt Shrek die Vorstellung von pupenden und schreienden Ogerbabys um seinen Schlaf. Die Shrek-Trilogie als Reise durch die verschiedenen Lebensperioden Shreks und seiner Liebsten Fiona lässt die Frage aufkommen: Steckt nicht ein bisschen Shrek in uns allen?

    Fazit: Animationskomödie über Familienplanung, Regierungsaufgaben und andere Kleinigkeiten, die eine würdige Fortsetzung der Shrek-Filme bietet, die ironische Würze des ersten Teils aber nicht ganz erreicht
  • Ein Königreich für einen Oger: Der Boxoffice-Schreck aus dem Hause Dreamworks setzt sich selbst die Krone auf und bietet Entertainment royal im Nachfolgekampf um den Thron des wie Hollywood wirkenden “Weit weit weg”.

    Neue Wege müssen nicht mehr beschritten werden, das grüne Monster hat es sich im eigenen Bogey-vergoldeten Sumpf häuslich eingerichtet und vollführt seinen dritten Parodietanz kreuz und quer durch die Popkultur, was auch ohne die Magie des Erstlings funktioniert. Statt wie bisher Andrew Adamson führt “Madagascar”-Storykünstler Chris Miller mit dem Animateur des ersten Parts, Raman Hui, das Zepter, setzt auf bekannte Charaktere und familienkompatiblen Feel-Good-Slapstick. Dazu geht die Sprecherbelegung munter in die Promi-Offensive und bietet ein beeindruckendes Line-up, das in der Originalversion auch die Ex-Monty-Pythons John Cleese und Eric Idle sowie Popstar Justin Timberlake umfasst.

    Den Beginn leitet Prinz Charmings fadenscheinige Inszenierung von Heldenmut ein – das Showbiz läuft schlecht für ihn, er sitzt längst in der Gosse, heckt aber einen cunning plan aus, um zurück zur Macht zu gelangen: Als durchtriebener Rächer der enterbten Antagonisten von Captain Hook bis zur bösen Stiefmutter, die wie er ein kümmerliches Dasein fristen, stellt er eine Armee zusammen, um “Weit weit weg” im Handstreich zu übernehmen. Nichts davon ahnen Shrek und seine Gemahlin Fiona, die sich mit der Etikette beim Hofzeremoniell herumschlagen und ganze Ballsäle verwüsten. Als Fionas Vater, Froschkönig Harold, nach dem bemitleidenswerten vierten Versuch sein Leben aushaucht und Schwiegersohn Shrek ihm am Sterbebett das Versprechen geben muss, sein Thronfolger zu werden, bereut er dies schon beim Begräbnis zum “Live and Let Die”-Frosch-Choral. So viel staatstragenden Aufgaben fühlt sich der Oger nicht gewachsen, sehnt er sich doch nach seinem Sumpf zurück. Auch den Kinderwunsch Fionas quittiert er mit wüsten Alpträumen, bei denen unter anderem “Rosemarys Baby” Pate stand.

    Er flüchtet, Ziel seiner Expedition ist Fionas aufmüpfiger Cousin Artie, der es an einer mittelalterlichen College-Stadt zum beliebten Mobbingopfer gebracht hat und bei der Aussicht auf Regierungsgeschäfte lieber die Flucht vor Shrek, dem Esel und dem gestiefelten Kater antritt. Derweil reißt Prinz Charming mit einer Besenbrigade die Macht durch Verrat an sich, verwüstet die Straßen und wartet mit der gefangenen Fiona auf Shreks Rückkehr, der nach einem Schiffbruch beim altersgebeugten Esoterik-Freak Merlin landet und dem dünnhäutigen Artie Selbstbewusstsein einflößen muss.

    Mag der Oger auch domestiziert und gutmütiger denn je erscheinen und die Handlung zunehmend disneyfiziert worden sein, bietet die kurzweilige Abenteuerkomödie mehr als genug Spaß für alle Altersklassen. Wenn die Schneewittchen bis Rapunzel umfassende Zickenclique plötzlich auf Frauenpower umstellt, Kater und Esel ein Bodyswitch widerfährt oder eine durchgedrehte “Bambi”-Persiflage loslegt, werden alle Comedy-Wünsche erfüllt. Und obendrein gibt es allerhand Nachwuchsspaß für Babyboomer.

    tk.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Quiz: Erkennst du alle Märchenfilme anhand eines Bildes?

    In der beschaulichen Adventszeit werden zahlreiche Märchenfilme im Fernsehen gezeigt. In diesem Quiz könnt ihr testen, ob ihr alle Märchenfilme an einem Bild erkennen könnt.

  • Paramount: Blu-ray-Neuheiten-Vorschau auf Dezember 2011

    Paramount Home Entertainment hat eine Vorschau auf ihre geplanten Blu-ray -Neuheiten im Dezember 2011 bekannt gegeben. Als einzige filmische Neuheit wird der Sommer-Blockbuster “Captain America: Der erste Rächer” in den Handel kommen. Die Comic-Verfilmung mit Chris Evans, Hugo Weaving, Tommy Lee Jones und Samuel L. Jackson wird zeitgleich als Blu-ray und Blu-ray 3D in den Handel kommen. Nähere technische Informationen...

  • DreamWorks plant "Shrek"-Reihe in 3D nachzurüsten

    DreamWorks Animation verkündet passend zum Kinostart des vierten und finalen “Shrek”-Film “Für immer Shrek” (“Shrek Forever After”), die ersten drei Filme nachträglich mit 3D-Technik auszustatten. Geplant ist eine Blu-ray Veröffentlichung in 3D für die drei Animationskomödien “Shrek”, “Shrek 2″ und “Shrek Der Dritte”.Besonderen Wert legt Produzent Jeffrey Katzenberg dabei auf die Qualität der Filme und möchte...

  • ProSieben mit "Shrek der Dritte" stark am Sonntagabend

    Am Sonntagabend, 28. März 2010, konnte der Sender ProSieben mit der Free-TV-Premiere des Films „Shrek der Dritte“ das Blockbuster-Duell gegen „Herr Der Ringe – Die Rückkehr des Königs“ bei RTL klar für sich entscheiden. 3,48 Millionen der 14- bis 49-jährigen Zuschauer interessierten sich für „Shrek der Dritte“, was in der Zielgruppe für einen hervorragenden Marktanteil von 22,7 Prozent reichte. „Herr der Ringe...

Kommentare

Liebe Nutzer, wir überarbeiten unser Kommentarsystem um es in Zukunft noch nutzerfreundlicher und weiter zugänglich zu machen. Bitte habt noch etwas Geduld mit uns, wir werden es euch dann bald an dieser Stelle zur Verfügung stellen.