Schwarze Katze, weißer Kater (1998)

Originaltitel: Black Cat, White Cat
Schwarze Katze, weißer Kater Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0
Kritikerwertung (1)
  1. Ø 0

Filmhandlung und Hintergrund

Schwarze Katze, weißer Kater: Wildes und anarchisches Werk über das Zigeunerleben - ein greller und bunter Befreiungsschlag.

Am Vorabend der Hochzeit stirbt der Großvater. Er wird eingefroren, damit die Hochzeitsglocken trotzdem läuten können, doch die Brautleute wollen nichts voneinader wissen: Um Schulden auszubügeln, soll Zaro die Tochter des örtlichen Mafiosi heiraten, doch haben jeweils anderes im Sinn. Zaro verhilft seiner Angetrauten zur Flucht, auch wenn er sich den Zorn des Brautvaters zuzieht.

Matko möchte unbedingt über Nacht reich werden. Leider geht sein allzu verwegener Plan gründlich daneben, ja schlimmer noch: Der gewiefte Gauner Dadan schlägt aus seiner Dummheit Kapital und betrügt ihn nicht nur um die Beute, sondern jubelt ihm auch noch einen Haufen Schulden unter. Aber gönnerhaft wie der cholerische Dadan nun mal ist, spricht er Matko von allen Forderungen frei – unter einer Bedingung: Matkos Sohn Zare soll seine kleinwüchsige Schwester Afrodita heiraten. Dieser ist aber in die Kellnerin Ida verliebt…

Nachdem er den einfältigen Matko betrogen und zu seinem Schuldner gemacht hat, bietet der Gauner Dadan ihm einen Deal an: Als Ausgleich für einen Schuldenerlass soll Matkos Sohn Zare Dadans kleinwüchsige Schwester Afrodita heiraten. Absurde, im Zigeunermilieu angesiedelte Gaunergeschichte von Emir Kusturica, die durch einen mitreißenden Soundtrack kongenial unterstützt wird.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Nach “Underground”, mit dem er 1995 in Cannes die Goldenen Palme gewann, wollte Emir Kusturica eigentlich mit der Filmerei aufhören. Zu sehr ärgerte ihn der Vorwurf, sich nicht genug von serbischer Politik zu distanzieren. Doch dann packte ihn die Lust am Drehen wieder, aus einem kleinen Dokumentarfilmprojekt entwickelte sich in Zusammenarbeit mit der französischen Produktionsfirma Ciby 2000 und Pandora Film ein wildes und anarchisches Werk über das Zigeunerleben”, das angesichts des dürftigen Wettbewerbs zurecht den Silbernen Löwen für die Beste Regie erhielt.

    Am Anfang stand die Idee, eine Dokumentation über die Zigeuner Musiker aus “Underground” zu erstellen. Doch irgendwann erfand der in Sarajevo geborene Regisseur eine skurrile Geschichte von einem Großvater, der am Vorabend einer arrangierten Hochzeit stirbt und mit Eis “zwischengelagert” wird, um das Unternehmen nicht zu gefährden. Denn die Brautleute wollen nichts voneinander wissen: Um Schulden auszubügeln, soll Matkos Sohn Zaro die Tochter des örtlichen Mafiosi Dadan mit dem entzückenden Namen Afrodita heiraten. Nur ist Zaro in eine andere verliebt und auch Afrodita hat nichts mit den frisch Angetrauten im Sinn. Deshalb hilft er ihr bei der Flucht, auch wenn er sich damit den Zorn des Brautvaters zuzieht. Wie im Märchen findet dann doch letztendlich jeder Topf den richtigen Deckel. Und in der Not können als Trauzeuge auch zwei Katzen dienen, eine schwarze und eine weiße.

    Film Maniac Kusturica bläst zum Angriff auf die Sinne. Der Comic-Liebhaber knallt ein Cartoon auf die Leinwand und bevölkert sie mit den urigsten und eigenartigsten Typen seit Fellini. In rasantem Tempo und boulevardesker Manier vermischt er Kitsch, Folklore und populären, manchmal vulgären Humor, würzt seine pfeffriges Sinti-Süppchen mit einer Prise Anarchie und Anachronismus. In dieser ländlichen Märchenwelt ist alles möglich – fressen Schweine ein Auto, steht der Großvater von den Toten auf, jonglieren Gangster locker mit Handgranaten, fällt der Böse ins Plumsklo und erhalten die Gerechten den verdienten Lohn. Aus fast viertausend Sinti suchte sich Kusturica bei diesem 4 Mio-Dollar-Projekt die passenden Laiendarsteller aus, nur die Hauptrollen sind von Profis besetzt. Bei dem furiosen Tanz auf dem Vulkan entfesselt er mit Kameramann Thierry Abogast (“Das fünfte Element”) einen grenzenlosen Bildersturm, schnorrt lustvoll bei amerikanischen Filmvorbildern und läßt keine Heilige Kuh ungeschlachtet. “Black Cat, White Cat” ist eine deftige Mischung aus Komödienstadl und comédie humaine, eine filmische tour de force, die dem Zuschauer Futter gibt. Manchmal wirkt das laute und grelle Spiel wie ein Befreiungsschlag des in Frankreich lebenden Kusturica. Mochte auch der eine oder an der Kritiker in Venedig ob des permanenten Trommelfeuers zusammenzucken, das Publikum amüsierte sich und ehrte den Filmemacher mit Standing Ovations. mk.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Kinowelt: Kauf-Neuheiten im Oktober 2007

    Das Oktober-Programm der Kinowelt wird gewohnt umfang- und abwechslungsreich ausfallen. Besonders hervorzuheben ist das mit zahlreichen Stars besetzte Drama “Bobby”. Die zwei DVDs umfassende Special Edition ist mit sehr umfangreichem Bonusmaterial ausgestattet. Serienfans werden mit neuen Staffeln zu “Allein gegen die Mafia”, “Baywatch”, “In aller Freundschaft”, dem Start von “Klinik unter Palmen” sowie der Gesamtedition...

  • Arthaus: 50-teilige "Arthaus Collection" im Oktober 2007

    Arthaus wird am 12. Oktober 2007 insgesamt 50 Filme innerhalb der Reihe “Arthaus Collection” veröffentlichen. Diese werden in zueinander passenden Covern veröffentlicht. Unter den Titeln befinden sich zahlreiche Klassiker wie auch aktuelle Filme nahmhafter Regisseure, darunter beispielsweise Bernardo Bertoluccis “Himmel über der Wüste”, Federico Fellinis “Achteinhalb”, George Clooneys “Good Night, and Good Luck”...

Kommentare