Rosa Roth: Der Fall des Jochen B. (2008)

Rosa Roth: Der Fall des Jochen B. Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0

Filmhandlung und Hintergrund

Rosa Roth: Der Fall des Jochen B.: Rosa Roth muss gegen einen alten Freund ermitteln...

Nach vielen Jahren trifft Rosa Roth eine alte Liebe wieder. Der Kollege arbeitet heute bei der Sitte. Kurz drauf wird er Opfer eines Komplotts: Ein Strichjunge ist erschossen worden, Zeugen wollen ihn am Tatort gesehen haben. Parallel sucht die Kommissarin nach dem Kopf einer besonders widerwärtigen Organisation, die Kinder aus Osteuropa verschleppt und in Berlin zum Missbrauch freigibt. Doch Rosa kommt nicht weiter; bis sie entdeckt, dass beide Fälle zusammen gehören.

Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Auf der Sonnenseite des Lebens tummelt sich Rosa Roth nur selten. Das Berlin, in dem sie ermittelt, hat nichts zu tun mit der strahlenden Metropole aus anderen Fernsehfilmen. Schon die Jubiläums-Trilogie “Der Tag wird kommen” gehörte zum Düstersten, was das ZDF bislang als Samstagskrimi gezeigt hat. Im jüngsten Film setzt das Team rund um Hauptdarstellerin Iris Berben, dem Produzenten Oliver Berben (ihrem Sohn) und Regisseur Carlo Rola diese Linie fort.

    “Der Fall des Jochen B.” ist ein Krimi von der Kehrseite der Wohlstandsgesellschaft und erzählt von widerlichen Verbrechen an osteuropäischen Jungs, die keine Angehörigen haben: Gangster verschleppen sie nach Berlin, wo sie systematisch missbraucht werden; mit den Filmaufnahmen der Vergewaltigungen wird dann auch noch Handel getrieben. Haben die Kinder ihre Schuldigkeit getan, werden wie weggeworfen wie kaputtes Spielzeug.

    Aber das ist nur die eine Seite dieser finsteren Geschichte. Die andere erzählt vom Schicksal der Titelfigur, eines Ermittlers aus der Abteilung “Sitte”. Einst Rosa Roths große Liebe, hat sich Jochen Barach (Ole Puppe) mittlerweile in einen Strichjungen verliebt. Als der junge Mann erschossen wird, steht Barach plötzlich als Mörder da. Es gibt belastende Zeugenaussagen, angeblich soll er außerdem korrupt gewesen sein, und dann wird auch noch die Tatwaffe in seinem Auto gefunden. Rosa Roth, seit “Der Tag wird kommen” fast völlig auf sich allein gestellt, glaubt nicht an die Schuld ihres früheren Geliebten, kann ihn aber auch nicht entlasten; bis sie entdeckt, dass beide Fälle zusammengehören.

    Das Drehbuch zu diesem Film stammt von Eckhard Theophil (“Männerpension”), der sich selbst eine Weile auf der anderen Seite des Gesetzes rumgetrieben hat. Er hat dem Film das Motto “Die Hölle, das sind die anderen” vorangestellt, Sartres Erkenntnis aus dem zutiefst pessimistischen Stück “Geschlossene Gesellschaft”. Auch in Theophils Geschichte entkommt niemand seinem Schicksal, weder der skrupellose Drahtzieher des organisierten Missbrauchs (Peter Kurth) noch Rosa Roths Kollege, dem im Gefängnis übel mitgespielt wird. Der finstere Krimi, von Kameramann Frank Küpper betont freudlos gestaltet, hat nur einen kleinen Fehler: Iris Berben ist fast zwanzig Jahre älter als Ole Puppe (Jahrgang 1969). Selbst wenn Rosa Roth anders als ihre Darstellerin noch nicht Ende fünfzig sein sollte: Es fällt ein wenig schwer zu glauben, dass die Kommissarin und ihr Kollege, der zwei fast erwachsene Söhne hat, vor langer Zeit ein Paar waren. tpg.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • ZDF: Drehstart für neue Folge der Reihe "Rosa Roth"

    Derzeit entsteht in Berlin und Umgebung der 25. Film der erfolgreichen ZDF-Samstagskrimi-Reihe “Rosa Roth” mit Iris Berben in der Titelrolle. Die Dreharbeiten dauern voraussichtlich bis Mitte Januar 2008. Ein Sendetermin im ZDF steht noch nicht fest.  Zur Story: Als der Jugendliche Sascha Bremer erschossen in einem Stundenhotel aufgefunden wird, gerät Kommissarin Rosa Roth in eine schwierige Situation. Unter dringendem...

Kommentare

Liebe Nutzer, wir überarbeiten unser Kommentarsystem um es in Zukunft noch nutzerfreundlicher und weiter zugänglich zu machen. Bitte habt noch etwas Geduld mit uns, wir werden es euch dann bald an dieser Stelle zur Verfügung stellen.