Religulous (2008)

Religulous Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0
Kritikerwertung (1)
  1. Ø 4

Filmhandlung und Hintergrund

Religulous: Aberwitzige Doku mit dem unerschrockenen Standup-Comedian Bill Maher, der Amerika und Europa bereist, um die großen Religionen als großen Humbug zu entlarven.

Der US-amerikanische Komiker, Schauspieler, Schriftsteller und Fernsehproduzent Bill Maher, bekannt für seine Show “Politically Incorrect”, ist einer der wenigen Comedians, die sich durch schlaue politische Satire auszeichnen. Mit seinem Kollegen Larry Charles reist er um die Welt, um seine polemische Sicht auf Religion zu offenbaren. An Orten wie dem Vatikan, Jerusalem oder Salt Lake City führt er Interviews über Glaube und Gott. Dabei verblüfft er mit analytischer Sachkenntnis.

Borat”-Regisseur Larry Charles begleitet den scharfsichtigen amerikanischen Satiriker Bill Maher bei einer kritischen Reise zu Weltreligionen und obskuren Satanisten-Sekten. Maher provoziert in seinen Interviews mit viel Humor und Verstand, vermengt dabei locker Glaube mit Politik.

Organisierte Religion ist dem unerschrockenen Standup-Comedian Bill Maher von Kindesbeinen an ein Dorn im Auge: Wenn die Menschheit sich nicht von Religion abwendet, so seine These, die er mit vielen Beispielen unterfüttert, ist sie zum Untergang verdammt. So bereist Maher todesmutig die USA, macht Abstecher nach Holland und die Wiege des christlichen Glaubens, um im Gespräch mit Frömmlern, religiösen Spinnern und vernünftigen Gläubigen herauszufinden, warum das Christentum und der Islam so eine große Anziehungskraft ausüben. Scientology und die Mormonen kriegen en passant auch noch ihr Fett ab.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (2)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
1 Stimme
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Was bringt einen Menschen dazu, daran zu glauben, Schwarze hätten bloß deshalb eine so dunkle Haut, weil sie gesündigt haben oder Steinzeitmenschen seien auf gesattelten Dinosauriern über die Erde getrabt? Warum hält sich ein Mensch für den direkten Nachfolger von Jesus und was geschieht in einer Cannabis-Kirche? Die Art und Weise, wie Bill Maher in „Religulous“ an sein Thema herangeht, lässt sich bereits am Titel ablesen. Der setzt sich nämlich zusammen aus den englischen Worten religious und ridiculous, also religiös und lächerlich. Damit möchte er sich nicht über Religionen lustig machen, sondern stellt vielmehr fest, dass Religionen per se lächerlich sein können.

    Wer also eine ernsthafte Auseinandersetzung mit religiösen oder philosophischen Fragen erwartet, ist bei Late Night Talker Maher an der falschen Adresse. Maher schöpft seine Komik vor allem aus der Intoleranz der von ihm befragten Gläubigen, die neben ihrer eigenen Meinung keine weitere dulden wollen und auf seine Fragen mit Missionierungseifer, Wut oder Sprachlosigkeit reagieren. Und genau in dieser Reaktion liegt auch der ernste Kern in Mahers humorvollem Ansatz. Denn er macht deutlich, dass Religionen, die von sich selbst behaupten, friedlich zu sein, mitunter mit äußerst radikalen – auch tödlichen Mitteln – verteidigt werden. Im Kleinen sieht man das bereits in Mahers Interviews, im Großen führt eine solche Haltung zu Selbstmordattentaten.

    Zwar ist auch Maher von seinen eigenen Ansichten sehr überzeugt – was seine Monologe bisweilen wie selbstverliebte Predigten wirken lässt – doch man merkt ihm an, dass er sich in seinem Thema gut auskennt. Das wird zum Beispiel deutlich, wenn er eine Reinkarnation Christi aufspürt, der aus dem Glauben seiner Anhänger Unsummen an Geld schöpft – die Bibel allerdings nur mäßig gut kennt. Maher behauptet nicht, selbst die Antworten auf seine Fragen zu kennen. Er bekundet Zweifel und erforscht die Reaktion der Angezweifelten, liefert Denkanstöße und stellt fest.

    Dabei gilt allerdings: Wer Fragen stellt, muss bereit sein, sich die Antworten anzuhören. Maher dagegen – der ein äußerst gewandter Redner ist – unterbricht seine Gesprächspartner, hört ihnen nicht zu oder macht sich offen über sie lustig, während sie noch immer glauben, ernsthaft über ihren Glauben interviewt zu werden. Das ist zwar mitunter sehr komisch, fair ist es nicht. Zumal sich aus dem Zusammenhang gerissene Sätze schnell gegen den Sprecher wenden lassen.

    Maher tritt den unterschiedlichen Religionen gleichermaßen auf die Füße. Zusätzlich polemisiert er seine Kritik noch mit eingespielten Filmausschnitten, Videosequenzen aus Archiven oder durch eingeblendete Schriftzeilen oder Fotos. Seine Gesprächspartner sucht er sich sehr gezielt aus, es sind Randfiguren und Eiferer, die man leicht der Lächerlichkeit preisgeben kann. Wehren können sie sich dabei kaum und genau das hinterlässt trotz großem Unterhaltungswert einen leicht bitteren Nachgeschmack. Doch abgesehen davon ist „Religulous“ ein äußerst bissiger und unterhaltsamer Kommentar zum Phänomen menschlicher Religion.

    Fazit: „Religulous“ ist ein äußerst bissiger Kommentar zum Phänomen menschlicher Religion, der Gottesfürchtigen das Zweifeln lehren soll und Zweiflern unterhaltsame Bestätigung beschert.
  • Das Prinzip Selbstzerstörung verfolgt der Mensch auch über die Religion – warnt Larry Charles’ bissig-witzige Doku mit Politsatiriker Bill Maher.

    Mit “Borat”, seiner zweiten Regiearbeit, schwebte Autor Charles kommerziell bereits über den Wolken. Im Nachfolger schießt er sich auf den Himmel ein, in dem nicht Gott und aufgestiegene Seelen wohnen, sondern menschlicher Irrglaube Trost sucht. Charles und sein Sprachrohr Maher, Moderator der legendären Satireshow “Politically Incorrect”, sind Jünger Michael Moores. Auch sie polarisieren, trimmen Interviews so zurecht, dass der eigene Standpunkt bestätigt wird, kommentieren Statements mit Blitzclips aus dem Archiv – vom Papst über ZZ Top bis zu Hollywoodfilmen. Mahers Route führt im Schwerpunkt durch Amerika, erreicht aber auch Jerusalem, London, Rom und sogar die Familie des Humoristen, in der Judentum und Katholizismus vereint waren, bis sie der Religion den Rücken kehrte. Zu den Befragten zählen Trucker, die in einer Highway-Kapelle beten, TV-Prediger, die sich dekorieren wie Zuhälter (Maher) oder sich als Messias apostrophieren, missionierte Schwule, die Homosexualität als “unnatürlich” bekämpfen, Devotionalienhändler, denen Maher Selbstmord als Heilsbeschleuniger nahe legt, weil sie an das bessere Leben im Himmel glauben. Ein US-Senator bezweifelt die Evolution, ein Rabbi in Jerusalem, der Irans Präsidenten umarmte, wirkt so verstörend wie Muslime, die gebetsmühlenartig die Aggressivität des Islamismus bestreiten. Scientology hakt der Film – auch das ein Statement – beiläufig ab, mormonische Aussteiger kommen zu Wort und ein Vatikan-Veteran, der die eigene Kirche kritisiert. In allen Begegnungen zeigt Maher smarten, harten Spontanwitz und ironische Konfrontationslust, inklusive gelegentlicher Geschmacklosigkeiten. Beunruhigende, aber auch viele komische Momente fängt “Religulous” ein – von Jesus-Darstellern, die zur Musik der Doobie Brothers tanzen, bis zum Islam-Prediger, der Led Zeppelins “Kashmir” als Klingelton auf dem Handy hat. Das einzige Wunder, das man als Zuschauer bezeugen kann, ist der Umstand, dass sich alle Befragten auf diesen spöttischen Ungläubigen überhaupt eingelassen haben. Maher und Charles recherchieren nicht repräsentativ, fokussieren sich auf Extremes, arbeiten die Bedrohung heraus, die Religion für die Welt bedeutet. Für sie ist Glauben eine Behinderung, ein Anachronismus – und in der Momentaufnahme eines biblischen Vergnügungsparks in Florida, über den ein Flugzeug kreuzt, finden sie ein Bild, das ihre Kernaussage brillant visualisiert. kob.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Fakten und Hintergründe zum Film "Religulous"

    Mehr zum Film? Wir haben die wichtigsten Hintergründe und Fakten für Dich gesammelt: detaillierte Inhaltsangaben, Wissenswertes über die Entstehung des Films, ausführliche Produktionsnotizen. Klick rein!

  • Senator: "Religulous" & "Tödliche Absichten" im August 09

    Senator Film hat für den 7. August 2009 zwei neue DVDs vorgestellt. Bei der religiösen Dokumentationssatire “Religulous” führte der durch “Borat” bekannte Larry Charles die Regie. Die DVD enthält eine Voice-Over-Tonspur. Ein rein englischer Track wurde, ebenso wie Bonusmaterial, nicht angekündigt. Des weiteren erscheint eine Neuauflage des Thrillers “Tödliche Absichten”. Diese bietet jedoch gegenüber der bisherigen...

  • Larry Charles Regisseur von satirischer Religionsdoku

    Der Regisseur von “Borat”, Larry Charles, inszeniert eine satirische Religionsdokumentation, die noch keinen Titel hat. Sie ist schon abgedreht und soll an Ostern herauskommen. Der Film begleitet Comedian Bill Maher, der an religiösen Stätten wie dem Vatikan, in Jerusalem und Salt Lake City Interviews führt. Weil das Produkt eine Kombination von Religion und Lächerlichkeit sein soll, schlug Maher vor, den Film “Religulous”...

Kommentare