Hol Dir jetzt die neue kino.de App   Deutschland geht ins kino.de

Pornografie und Holocaust (2008) Film merken

Originaltitel: Stalags
Pornografie und Holocaust Poster
 

Kinotickets in

Kinotickets in

Noch sind keine Kinotickets in diesem Ort verfügbar.

Videos und Bilder

Filmhandlung und Hintergrund

Pornografie und Holocaust: Die Dokumentation beleuchtet das Phänomen israelischer Populär-Literatur, die 15 Jahre nach der Shoah vor KZ-artiger Kulisse Sadomasochismus zur Schau stellt.

Israel, Anfang der 60er-Jahre: Unter enormem Medien-Interesse läuft der Eichmann-Prozess an, der sich detailliert ins Leid von Juden in den Nazi-KZs vertieft. Zeitgleich erlebt die Porno-Literatur im Land in Form von “Stalag”-Heftchen einen Popularitätsschub. Darin wird ein sich später ebenso rächender alliierter Soldat des 2. Weltkriegs in einem deutschen “Sta(mm)lag(er)” von SS-Frauen gefoltert und vergewaltigt. Tabus sowohl KZs wie auch Sex betreffend, sind damit teils in Verknüpfung gebrochen.

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Ari Libskers (“Circumcision”) im Original schlicht und treffend “Stalags” betitelte Doku arbeitet mit Interviews unter anderem mit Fans der US-Vorbildern nachempfundenen Groschenhefte. Hinter deren englischen Autoren-Pseudonymen steckten Israelis. Dass dem Zusammenhang auch ein Realitätsbezug abgewonnen werden kann, veranschaulicht etwa das Beispiel der sogenannten “Buchenwald-Kommandeuse” Ilse Koch: Sie soll ihre Rolle in der KZ-Leitung Internierten gegenüber exhibitionistisch-sadistisch ausgenutzt haben.

Zuletzt angesehen und Empfehlungen

Kommentare