Pink (2008)

Pink Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0
Kritikerwertung (3)
  1. Ø 1.5

Filmhandlung und Hintergrund

Pink: In Rudolf Thomes 28. Film ist Hannah Herzsprung auf der Suche nach dem Mann fürs Leben und sich selbst.

Die erfolgreiche Dichterin Pink alias Susi Bauer hat zwar beruflichen, aber nicht wirklich privaten Erfolg. Wie viele ist sie im Innersten unglücklich und sucht Heil in Beziehungen. Und da sie gerne Nägel mit Köpfen macht, heiratet sie auch schnell ihren jeweils Auserwählten. Auch in der Männerauswahl geht sie pragmatisch vor und entscheidet sich per Taschenrechner für Carlo. Doch die Ehe scheitert, der Mann erhängt sich. Danach ist der gut betuchte Hedonist Georg an der Reihe, den Sie allerdings alsbald per Waffengewalt aus der Wohnung treibt. Erst mit Nummer drei, Balthazar scheint sie ihr Glück zu finden.

Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (3 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
1 Stimme
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

  • „Wertvoll”

    Die junge Poetin Pink hat alles und eigentlich noch viel mehr. Neben ihrem literarischen Erfolg machen ihr gleich drei interessante Männer den Hof. Doch nun soll das Spiel ein Ende haben und so bekommen alle drei die Chance, sich als Ehemann zu beweisen. Beweisen kann sich in diesem eigenwilligen Film von Rudolf Thome vor allem die wandelbare Hauptdarstellerin Hannah Herzsprung, die der selbstbestimmten Figur ungewöhnliche Intensität und eine Tiefenwirkung verleiht, die unter die Haut geht. Eine märchenhafte und einzigartige Parabel über das moderne Leben, Beziehungskonstruktionen und die unergründlichen Wege des Glücks.

    Jurybegründung:

    Pink - eine junge Frau mit zwei Gesichtern, ja zwei Leben: Als Dichterin von sehr persönlichen Liebesgedichten auf der Bühne bei Lesungen umjubelt, in immer gleicher Erscheinung, mit schwarzer Perücke. Rotzfrech im Auftreten, manchmal beleidigend abweisend. Vielfach begehrt und umgeben von einem Dauertrio von glühenden Verehrern, denen sie wechselweise ihre Gunst schenkt.

    Dann Pink privat: Eine junge Frau auf der Suche nach sich selbst, auf der Suche nach Liebe, Zärtlichkeit, ständiger Zuwendung und Nähe. Alleinsein kann sie nicht ertragen. So sucht sie fast zwanghaft die Flucht in eine Ehe. Ihre fehlende Lebenserfahrung führt zur Wahl des falschen Ehemannes und auch zur falschen Wahl des zweiten Mannes. Der dritte Mann scheint der für sie sichere Hafen zu sein. Immer für sie da, Zärtlichkeit und Nähe bietend. Ein wunderschönes Haus in traumhafter Natur. Dann ein Kind. Aber wird Pink im scheinbar vollkommenen Glück auch sich selbst endlich gefunden haben? Man mag es kaum glauben...

    Rudolf Thome inszenierte das Porträt dieser faszinierenden Frau stilsicher und konsequent im Erzählrhythmus mit einer präzisen Kamera, einer eigenwilligen Farbgestaltung und einer sehr gelungenen Ausstattung.

    Das Buch mit gut aufgebauter Dramaturgie bietet realistische wie auch spielerisch überhöhte Dialoge. Von der Regie sehr bewusst vorgegeben überzeugt Hannah Herzsprung in ihrer zerrissenen Vielschichtigkeit. Man muss sie so nicht mögen. Dennoch strahlt sie spürbar eine reizvolle Faszination aus. Ihre männlichen Begleiter vermögen da kaum zu widerstehen, geschweige denn zu folgen...

    Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)

Kritikerrezensionen

  • „PINK“ ist wohl ein modernes Märchen. Zumindest wollte Regisseur Rudolf Thome eins machen. Märchen haben ihre eigenen Richtlinien und unterliegen nicht den gängigen Regeln der Geschichtenerzählung, das rechtfertigt aber nicht jede abstruse Story: In „PINK“ passt zwar alles irgendwie zusammen, macht aber trotzdem nicht unbedingt Sinn. Pink hat drei Männer zur Auswahl, muss sich also entscheiden. Nach Pinks Einführung weiß man allerdings bereits, dass sie sich erst mal für den Falschen entscheiden wird – trotz aller Berechnungen und Listen. Und es ist einfach ungeschickt, dass man von der Reihenfolge, in der die drei Bewerber vorgestellt werden, auf die Reihenfolge ihrer Ehemänner schließen kann. Pink soll eine erfolgreiche Dichterin sein. Schwer zu glauben, ihre Gedichte sind nämlich schlecht. Man kann nur hoffen, dass es Absicht ist, dafür gibt es jedoch nicht genug Anzeichen.

    Mal sehen, was ist noch vollkommen unsinnig? Da gibt es noch eine kurze Episode mit einem Fan. Pink lernt ihn im Zug kennen und will ihm kein Autogramm geben – das macht sie sehr deutlich – und trifft ihn später nach einem Auftritt wieder. Es scheint, als würde sie länger mit ihm zu tun haben. Dem ist allerdings nicht so. Das Publikum wird also auf eine falsche Fährte gelenkt. Grund gibt es dafür jedoch keinen. Thome versucht, das Handyzeitalter ad absurdum zu führen: Pink sieht ihren ersten Ehemann nur selten, aber anstatt ihn anzurufen, verschickt sie ständig SMS – eine äußerst unbefriedigende Art der Kommunikation. Zur großen Überraschung klappt es mit der ersten Ehe nicht und weil es der unglückliche Ehemann in einer seiner kitschigen SMSen angekündigt hat, versucht er, sich umzubringen. Lächerlich – also die Art und Weise, wie er sein Vorhaben in die Tat umsetzen will.

    Hannah Herzsprung macht es übrigens auch nicht besser. Ihr Talent, welches sie durchaus schon bewiesen hat (in „Vier Minuten“ zum Beispiel), hält sich hier versteckt und auch die Männerriege ist nicht weiter der Erwähnung wert.

    Aber die knalligen Farben sind ganz schön und wohl eher untypisch für diesen Regisseur.

    Thome stellt die Frage, ob Liebe berechenbar ist und selbstverständlich stellt er fest, dass sie es nicht ist. Große Überraschung. „PINK“ zeigt außerdem, dass weder Geld noch gutes Aussehen eine glückliche Ehe garantieren, sondern vielleicht eher der einfache, nicht ganz so gut aussehende, aber liebe Kerl vom Land.

    Nachdem diese Fragen geklärt sind, bleibt nur noch eins offen: Was zum Henker soll die Sache mit der Pistole?

    Fazit: Ein Möchtegernmärchen – fast schon ärgerlich und definitiv nicht weiter erwähnenswert.
  • Eine junge Dichterin benötigt drei Hochzeiten, um sich selbst und ihr Glück zu finden. So erzählt es Rudolf Thome in seinem 28. Film.

    Ganz sicher sein kann man sich freilich nicht, ob die enigmatische, sehr erfolgreiche Dichterin Pink alias Susi Bauer (wahrt ihr Faible für schwierige Rollen: Hannah Herzsprung), letztendlich glücklich wird. Ihr Innerstes bleibt – mehr noch als das anderer Personen – radikal unzugänglich, ihre Figur unsympathisch. Dennoch: Die Fans liegen ihr zu Füßen, drei Verehrer sowieso. Per Taschenrechner entscheidet sie sich ganz pragmatisch-kalkulierend für Carlo (Yuppie mit Herz: Guntram Brattia), die Ehe scheitert, der Mann erhängt sich. Nummer zwei auf der Liste ist der gut betuchte Hedonist Georg (Florian Panzner), der sie gewissenlos betrügt und ihr damit eine Geschlechtskrankheit schenkt. Mit Waffengewalt treibt sie ihn aus der Wohnung. Was zu Nummer drei führt, dem Ökogewächs Balthazar (Cornelius Schwalm), der sie auf seinem paradiesischen Landgut in naturnaher Zweisamkeit das Leben genießen lässt.

    Kurzum: Liebe ist keine Arithmetik, die Frau wurde Opfer ihrer (Fehl)Berechnungen und verschleißt zwei Typen, bevor sie (vermutlich) den Richtigen findet – eine ferne Erbin männermordender WG-Bewohnerinnen aus “Rote Sonne”, der auch schon wieder 40 Jahre alt ist. Einer klaren Aussage ordnet sich Rudolf Thomes Drama aber keineswegs unter. Vielmehr sperrt es sich gegen jede Kategorisierung. Diese hartnäckige Weigerung, Konventionen zu bedienen oder Charaktere auszugestalten, wird nicht bei jedem Zuschauer auf Verständnis stoßen. Die im Grunde einfache Fabel fällt durch einen irritierenden Stil, der Alltägliches und Banales dramaturgisch mit aufreizenden Leerstellen versieht, aus jedem Rahmen. Drei Männer, drei Jahreszeiten, eine fragmentarische Versuchsanordnung, eine eigenwillige Geschichte, die doch keine ist: Ob die Herangehensweise des Low-Budget-Autorenwerks gelungen ist, werden trotz Hannah Herzsprung (“Vier Minuten”) zumeist hartgesottene Kunstfilmfreunde herausfinden und alle, die noch eine cineastische Herausforderung suchen. tk.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • EuroVideo: Kauf-Neuheiten im November 2009

    EuroVideo hat ihre Kauf-Neuheiten für den November 2009 vorgestellt. Das Programm ist dabei ebenso umfang- wie abwechslungsreich und umfasst sowohl neue als auch ältere Titel aus breit gefächerten Genres. Highlights sind der Film zur Trickserie “Tripping the Rift” und die deutsche Romanze “Nur ein Sommer” . Auch die beiden deutschen Dramen “Pink” mit Hannah Herzsprung und “Baching” waren im Kino zu sehen,Horror-Fans...

  • Schauspieldebüt für Pink

    Die Sängerin Pink wird in der Indie-Produktion Gospel According to Janis über die Hippiesängerin Janis Joplin die Hauptrolle übernehmen und damit ihr Leinwanddebüt feiern. Regisseurin Penelope Spheeris liegt mit ihrer Produktion auf direktem Konfrontationskurs mit dem Projekt Piece of My Heart, bei dem es ebenfalls um Janis Joplin geht. Darin soll Renee Zellweger die Hauptrolle übernehmen. Penelope Spheeris will...

Kommentare