Nur die Sonne war Zeuge (1959)

Originaltitel: Plein soleil
Nur die Sonne war Zeuge Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (2)
  1. Ø 4.5
Kritikerwertung (1)
  1. Ø 0

Filmhandlung und Hintergrund

Nur die Sonne war Zeuge: Alain Delon genial als erster und bester Tom Ripley der Filmgeschichte.

Der skrupellose Charmeur Tom Ripley macht mit seinem Freund Philippe Urlaub am Mittelmeer. Er beginnt, Philippes Schrift nachzuahmen und seinen Gang und Blick zu üben. Als ihn Philippe erwischt, demütigt er Tom. Während eines Sturms, bei der Philippes Yacht zu kentern droht, tötet ihn Tom. Er nimmt das Leben und die Identität Philippes an, tötet den Amerikaner Bill, der ihn verraten könnte, und gewinnt Philippes Freundin Marge für sich. Als sich Tom schon in Sicherheit wähnt, wird die Leiche seines Freundes gefunden.

Ein junger Amerikaner, der seinen Freund nach Amerika zurückholen soll, sät Zwietracht zwischen diesem und seiner Freundin und tötet ihn, um mit dessen Paß, Geld und Freundin ein angenehmes Leben zu führen.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (2)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(2)
5
 
1 Stimme
4
 
1 Stimme
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Meisterwerk des Psychothrillers mit dem jungen Alain Delon, der genial den Identitätswechsel und die zweigesichtige Gestalt Tom Ripleys, Held mehrerer Kriminalromane von Patricia Highsmith, vermittelt, über Nacht zum Star wurde und trotz Inkarnationen durch Matt Damon, Dennis Hopper und John Malkovich der beste Ripley der Filmgeschichte ist. Regisseur René Clément baut um die gnadenlose Konsequenz der Erzählung zahlreiche elliptische Szenen, die die Spannung des Thrillers vor der sonnendurchfluteteten Mittelmeerlandschaft halten.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Ehrenpreis für Alain Delon

    Bei der diesjährigen DIVA - Deutscher Entertainment Preis wird Alain Delon mit dem Lifetime Achievement Award ausgezeichnet.

  • SZ-Cinemathek: Details aller 50 DVDs

    Die Süddeutsche Zeitung startet morgen ihre “SZ-Cinemathek”. Die Redakteure der SZ haben sich jeweils einen Film von insgesamt 50 berühmten Regisseuren ausgesucht. Diese werden nun einer pro Woche auf DVD veröffentlicht. Den Anfang macht “Der Leopard” von Luchino Visconti. Alle Filme werden jew. Tonspuren in Deutsch und der jew. Originalsprache enthalten. Nach den derzeitigen Informationen werden die DVDs ohne Bonusmaterial...

Kommentare