Nebraska (2013)

Nebraska Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0

Filmhandlung und Hintergrund

Nebraska: In expressivem Schwarzweiß gehaltenes Roadmovie über ein sich fremdes Vater-Sohn-Paar, das eine 1500 Kilometer weite Reise ins amerikanische Niemandsland antritt.

Zögerlich erklärt sich David Grant, bereit, seinen von Alkoholismus und Demenz gezeichneten Vater Woody 1500 Kilometer von Billings nach Lincoln, Nebraska zu begleiten. Dort will sich der alte Mann einen Gewinn von einer Million Dollar auszahlen lassen, der ihm auf einer Spam-Postsendung versprochen wird – egal wie sehr ihm seine Umwelt zu erklären versucht, dass es sich um einen Bauernfängertrick handelt. Bei einem Stopp in dem Kleinkaff Hawthorne treffen die beiden ungleichen und sich so fremden Männer auf Familie und alte Freunde.

Ein sich fremdes Vater-Sohn-Paar tritt eine 1500 Kilometer weite Reise ins amerikanische Niemandsland an. In expressivem Schwarzweiß gehaltenes Roadmovie von Alexander Payne mit einem brillierenden Bruce Dern.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Nichts auf der Welt kann den grantigen Woody Grant von seiner Überzeugung abbringen, im fernen Lincoln, Nebraska, warte auf ihn ein Lottogewinn in Millionenhöhe. Dabei fiel der alte Mann nur den betrügerischen Versprechen eines Werbeprospekts zum Opfer. Immer wieder büxt der Eigenbrötler zum Ärger seiner Familie aus, doch die 900 Meilen Strecke zum Ziel seiner Träume kann er allein nicht mehr bewältigen. Schließlich erbarmt sich sein jüngster Sohn David und geht mit dem Vater auf Fahrt, auch wenn die beiden sich mittlerweile entfremdet haben. Bei einem Zwischenstopp in Woodys Geburtsstadt treffen sie auf Verwandte, alte Freunde und Neider, die sein vermeintlicher Reichtum anlockt. Der Vater-Sohn-Trip wird zur Suche nach Respekt und Anerkennung und vor allem nach etwas, wofür es sich weiterzuleben lohnt. Alexander Payne drehte das Family-Road-Movie in der Stimmung von Bruce Springsteens gleichnamigem Album in ausdrucksstarkem Schwarzweiß. Klug, amüsant und ergreifend erzählt die bewegende Tragikomödie davon, wie wichtig es ist, Träume zu haben. Hauptdarsteller Bruce Dern wurde dafür in?Cannes 2013 mit dem Darstellerpreis geehrt.

    Fazit: Vater und Sohn auf Roadtrip durch die US-Provinz:?Ein kleines Meisterwerk um das Festhalten an Träumen.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Golden Globe-Chance für Daniel Brühl

    Für seine Rolle als Niki Lauda in "Rush" wurde Daniel Brühl für den Golden Globe nominiert. Die Konkurrenz allerdings ist hochkarätig.

  • Golden Globes 2014: "12 Years a Slave" als Favorit - Daniel Brühl für "Rush" nominiert

    Die Nominierungen für die Golden Globe Awards 2014 sind bekannt. Zu den großen Favoriten gehören diesmal "12 Years a Slave" und "American Hustle" mit jeweils insgesamt sieben Nomnierungen. Im Bereich TV gehen "House of Cards" und Steven Soderberghs "Liberace - Zuviel des Guten ist wundervoll" ins Rennen um die begehrte Auszeichnung. Auch drei Deutsche sind dabei: Daniel Brühl für "Rush", Michael Fassbender und Komponist...

  • "Nebraska"-Trailer: Bruce Dern begibt sich auf einen Roadtrip

    In Alexander Paynes "Nebraska" begibt sich der 77-Jährige Bruce Dern auf einen abenteuerlichen Roadtrip, um einen vermeintlichen Millionengewinn abzuholen. Nun ist ein erster US-Trailer zu dem schwarz-weiß Film eingetroffen.

  • Goldene Palme für "La vie d'Adèle"

    Die Preise des 66. Festival de Cannes sind vergeben. Die Jury um Steven Spielberg sprach die Goldene Palme "La vie d'Adèle" von Abellatif Kechiche zu.

Kommentare