Mortdecai - Der Teilzeitgauner (2014)

Originaltitel: Mortdecai
Mortdecai - Der Teilzeitgauner Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (5)
  1. Ø 4.8
Kritikerwertung (5)
  1. Ø 2.5

Filmhandlung und Hintergrund

Mortdecai - Der Teilzeitgauner: Skurrile, überdrehte Krimikomödie mit Johnny Depp als exzentrischer Kunstsammler nach einer Bestsellerreihe.

Der exzentrische, englische Lord Charlie Mortdecai (Johnny Depp) ist ein windiger Kunsthändler, der eine ganz besondere Leidenschaft für seinen elegant geschwungenen Schnurbart entwickelt hat und damit seine Ehefrau Johanna (Gwyneth Paltrow), bei der die kratzige Haarpracht für einen unangenehmen Würgereflex sorgt, langsam in den Wahnsinn treibt. Da er sich für seine zwielichtige Tätigkeit von Zeit zu Zeit in die Unterwelt begeben muss und dort immer mit plötzlich auftretenden Schießeinlagen und Prügeleinen zu rechnen ist, steht ihm bei seinen krummen Touren sein Diener Jock (Paul Bettany) zur Seite, der für solche Situationen ein spezielles Händchen hat und außerdem mit einem ganz besonderen Gespür für die Frauen gesegnet ist. Eigentlich lebt Mortdecai wie ein König, aber nachdem in letzter Zeit zahlreiche seiner Geschäfte ins Wasser gefallen sind, steht der verschrobene Blaublüter vor dem finanziellen Ruin und hat obendrein auch noch hohe Steuerschulden. Um wieder auf einen grünen Ast zu kommen, muss er seinen Rolls Royce an den Amerikaner Milton Krampf verkaufen und seine Frau, die sich wohl eher von Mortdecai als von ihrem exklusiven Lebensstil trennen würde, beschließt Teile der gemeinsamen Kunstsammlung bei einer Auktion zu veräußern. Doch es soll noch schlimmer kommen: Eine Kunst-Restaurateurin, die gerade an einem verschollen geglaubten Gemälde von Goya gearbeitet hat, auf dessen Rückseite angeblich der Code für das Schweizer Bankkonto von NS-Propagandaminister Herman Goebbels verewigt sein soll, wird ermordet und das Bild gestohlen. Inspector Martland (Ewan McGregor), seines Zeichens Ermittler beim britischen MI5, soll das Kunstwerk, hinter dem auf einmal die ganze Welt her zu sein scheint, wieder zurückbringen und hat schon den perfekten Kandidaten für diese Aufgabe: Sein alter Bekannter Mortdecai soll den Goya aufspüren und in Sicherheit bringen...

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(5)
5
 
4 Stimmen
4
 
1 Stimme
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (5 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
1 Stimme
3
 
1 Stimme
2
 
2 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Johnny Depp und sein Faible für schrullige Rollenprofile: Egal ob in „Fluch der Karibik“, „Sweeney Todd“ oder „Ed Wood“ – der Hollywoodstar hat sich in den vergangenen Jahren vor allem mit seiner Wandelbarkeit einen Namen gemacht. Kein Wunder also, dass die Wahl des Protagonisten in der gleichnamigen Romanverfilmung der „Mortdecai“-Reihe auf ebenjenen Schauspieler fiel, denn wer, wenn nicht er könnte besser in die Haut eines exzentrischen Aristokraten schlüpfen!? Der vielseitige Regisseur David Koepp erzählt in bester „Pink Panther“-Manier von den Irrungen und Wirrungen einer großen Liebe, von einem waschechten Raubzug und stellt die Gattung des Agentenfilms dabei mehr als einmal auf den Kopf. Doch so ganz vermag diese obskure Symbiose verschiedenster Genre-Einflüsse nicht zünden. Immerhin haben wir das Ganze in „Grand Budapest Hotel“ zuletzt schon von Wes Anderson dargeboten bekommen – nur viel, viel besser!

    Dabei ist „Mortdecai – Der Teilzeitgauner“ immer noch weit entfernt von einem echten Flop. Allen voran die Besetzung macht aus der Krimigroteske bisweilen ein unverschämtes Vergnügen, denn nicht nur Johnny Depp, sondern auch alle anderen Beteiligten hatten bei den Dreharbeiten offenbar großen Spaß. Das überträgt sich zu jedem Zeitpunkt auch auf die Dynamik des Films: Im Stile einer Nummernrevue hangeln sich die Figuren von Sketch zu Sketch. Dabei zünden zwar nicht alle Pointen, doch die Spielfreude der Akteure bleibt auf einem konstant hohen Niveau. Immer dann, wenn die Macher mit den Absurdidäten des Agentendaseins kokettieren, stellenweise gar die ungeschriebenen Genreregeln unterwandern und Klischees aufeinanderprallen lassen, mündet „Mortdecai“ in herrliche Anarchie. Baut Koepp hingegen zu sehr auf seine (Alibi-)Handlung, lässt der Spaß nicht nur nach, sondern endet so abrupt, dass auf die hohe Gagdichte immer wieder purer Leerlauf trifft. Licht und Schatten eben.

    Schlussendlich präsentiert sich „Mortdecai – Der Teilzeitgauner“ jedoch viel zu extravagant, als dass man dem Film ob seiner Schwierigkeiten im ausgewogenen Storrytelling ernsthaft böse sein könnte. Das Skript von Eric Aronson („On the Line“) hält hochgestochene Dialoge für die Figuren parat und macht auch die unscheinbarsten Nebencharaktere zu gelungenen Running-Gag-Lieferanten. Allen voran Paul Bettany als ebenso mürrischer wie liebreizender Butler Jock gehören sämtliche Sympathien, wenn anhand seines Nebenhandlungsstranges die liebenswürdigen Details des Skripts deutlich werden. Ob man trotz diverser Buchvorlagen mit einer Fortsetzung rechnen kann, ist indes fraglich. Immerhin kämpft Depp derzeit mit einem Ruf als anklingendes Kassengift, nachdem seine Flops „Lone Ranger“ und „Transcendence“ weit unter den Erwartungen anliefen.

    Fazit: Johnny Depp wie er leibt und lebt – „Mortdecai – Der Teilzeitgauner“ setzt dem Schauspiel des andersartigen Mimen ein filmisches Denkmal - und doch kann die Gaunerkomödie nicht annähernd an den Charme von „Pirates of the Carribean“ und Co. anknüpfen. Schade!
  • Der einfallsreiche Kunsthändler und Lebemann Charlie Mortdecai (Johnny Depp) ist in Geldnot und muss in weniger als einer Woche acht Millionen Pfund auftreiben – wenn er das Familienanwesen auf dem Land und mit ihm seine luxuriöse Gattin Johanna (Gywneth Paltrow) nicht verlieren möchte. Er wittert seine Chance, als ein Goya-Gemälde unter mysteriösen Umständen verschwindet: Mit der dafür ausgesetzten Belohnung wäre er mit einem Schlag alle Sorgen los. Mit seinem treuen Diener (Paul Bettany) begibt sich Mortdecai auf einen rasanten Wettlauf um den Globus. Zwischen London, Moskau und Los Angeles muss er es mit einem rücksichtslosen russischen Oligarchen, einem international gesuchten Terroristen sowie einem habgierigen amerikanischen Milliardär und dessen nymphomanischer Tochter (Olivia Munn) aufnehmen. Vor allem aber muss er seinen Rivalen, Inspektor Martland vom MI5 (Ewan McGregor), in Schach halten, denn der hat außer auf den Kriminalfall auch ein Auge auf das wertvollste Stück aus Mortdecais Sammlung geworfen, seine schöne Ehefrau … Dekadenz hat einen neuen Namen: “Mortdecai”. Nach dem Mystery-Thriller “Das geheime Fenster” liefern Regisseur und Drehbuchautor David Koepp und Hollywood-Star Johnny Depp ihre zweite Zusammenarbeit ab, unterstützt von einem prominenten internationalen Cast. Neben Depp in seiner neuesten Paraderolle als exzentrischer, versnobter und schnauzbärtiger Kunsthändler genießen u. a. Gwyneth Paltrow, Ewan McGregor, Olivia Munn, Paul Bettany, Jeff Goldblum und einige andere zwielichtige Gestalten mehr ihre kuriosen Auftritte in vollen Zügen. Ein turbulent-komisches Abenteuer für Teilzeit- und andere Gauner!

    Fazit: Neue Paraderolle für Johnny Depp in einer schrägen Action-Komödie mit coolem internationalem Spitzencast.
  • Der im Film ausgiebig zelebrierte Würgreflex, den der Bart von Mortdecai bei seiner Gattin auslöst, blieb mir zum Glück erspart, aber empfehlen würde ich die Komödie trotzdem niemanden – höchstens eingefleischten Fans des Hauptdarstellers, denen der eigentliche Film sowieso egal ist. Ich konnte mit den Clownereien von Johnny Depp nun mal nie besonders viel anfangen und hoffe er macht in Zukunft wieder öfter Filme wie "Donnie Brasco" oder "Blow". Wenn er dabei genauso viel Spielfreude an den Tag legt, wie bei seiner Rolle in "Mortdecai" und obendrein das Drehbuch stimmt, könnte das wieder ein richtiger Spaß werden.
  • Videokritik anzeigen
  • Bemühte Exzentrik, der es an Witz und Mut fehlt. Bitte Johnny Depp keinen Zwirbelschnauzer mehr tragen lassen!
Alle ansehen

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Die 10 größten Kassen-Flops 2015: Diese Filme haben an der Kinokasse Miese gemacht

    In unserer Top-10-Übersicht erfahrt ihr, welche Hollywood-Produktionen 2015 ihr Budget nicht wieder einspielen konnten und daher Miese machten.

  • Josh Brolin übernimmt Rolle in "Three Seconds"

    Die Besetzungsliste des Gefängnisausbruch-Trhillers Three Seconds wird zusehends beeindruckender. Bereits an Bord waren Luke Evans (Dracula Untold) und David Oyelowo (Selma). Nun stoßen zum Cast noch Josh Brolin (Sin City 2: A Dame to Kill For), Maggie Gyllenhaal (White House Down) sowie Olivia Munn (Mortdecai – Der Teilzeitgauner). Regie in Three Seconds soll der TV-Veteran Otto Bathurst führen. Das Skript liefern...

  • Auch Ewan McGregor bei "Beauty and the Beast"

    Als Kerzenständer Lumiere schließt sich McGregor Disneys stargespicktem Ensemble um "Belle" Emma Watson an.

  • Olivia Munn tritt den "X-Men" bei

    Attraktiver Zuwachs für Bryan Singers nächsten Mutanten-Streich "Apocalypse": Olivia Munn wird die Telepathin Psylocke spielen.

Kommentare