Hol Dir jetzt die neue kino.de App   Deutschland geht ins kino.de

Morning Glory (2010)

Morning Glory Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0
Kritikerwertung (2)
  1. Ø 3.5

Filmhandlung und Hintergrund

Morning Glory: Komödie über eine Fernsehproduzentin, die ein Morgenmagazin mit chaotischer Besetzung leiten muss.

Als die Fernsehproduzentin Becky Fuller die Chance erhält, die Leitung des New Yorker Morgenmagazins “Daybreak” zu übernehmen, scheint auf den ersten Blick ein Traum in Erfüllung zu gehen. Als erste Maßnahme zieht sie sich den namhaften Moderator Mike Pomeroy an Land. Doch der empfindet es als unter seiner Würde, über die primitiven Themen eines ordinären Morgenmagazins zu berichten und verhält sich alles andere als kooperativ. Streitereien und Zickenkrieg verwandeln Beckys Karriere schon bald in ein Albtraumszenario.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (2 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
1 Stimme
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Das Drehbuch zu „Morning Glory“ stammt aus der Feder von Aline Brosh McKenna, die schon den Bestseller „Der Teufel trägt Prada“ für die Leinwand adaptiert hat. Parallelen zwischen beiden Filmen sind durchaus vorhanden: wie zuvor Anne Hathaway spielt Rachel McAdams eine junge, talentierte Frau, die unbeirrbar und aller Schwierigkeiten zum Trotz ihren Weg in ihrem Job geht.

    Und wie immer ist Rachel McAdams einfach wunderbar. Die junge Schauspielerin, an die schon Eric Bana als Zeitreisender wider Willer sein Herz verloren hat und der selbst der große Sherlock Holmes verfallen war, muss in ihrem neuen Film ihr komödiantisches Talent unter Beweis stellen. Das macht sie richtig gut: Becky Fuller ist eine charmante, kluge Frau, aber sie ist auch immer ein wenig schusselig und tollpatschig. Zudem ein wenig zu motiviert, eine Spur zu enthusiastisch, wenn sie in ihrem Job aufgeht – was ihr nach einem flammenden Plädoyer für eine ihrer Ideen schon mal die Frage einbringt, ob sie jetzt gleich singen wolle.

    Das genaue Gegenteil im Bezug auf Enthusiasmus im Job ist Beckys unfreiwilliger Kollege Mike Pomeroy. Harrison Ford spielt den Nachrichtenmann ganz hervorragend arrogant und herablassend, er macht mit jedem Blick und in jedem Wort deutlich, wie wenig er von seinem neuen Job hält. Seine kongeniale Partnerin am Set sowohl von „Daybreak“ als auch „Morning Glory“ ist Diane Keaton als Colleen Peck. Sie steht voll hinter der Show, und daraus und aus Pomeroys Ablehnung entsteht eine sehr reizvolle Spannung. Die beiden Moderatoren bekriegen sich ganz dezent, sowohl hinter als auch vor der Kamera. Schade ist allerdings, dass der Konflikt zwischen den beiden alten Hasen im Film ein wenig zu kurz kommt – ein bisschen mehr Ford vs. Keaton wäre bestimmt sehr unterhaltsam gewesen. Stattdessen steht das Verhältnis zwischen Becky und Mike im Mittelpunkt des Films, es geht fast schon um familienbildende Maßnahmen, wenn Becky versucht, ihr ungleiches Team unter einen Hut zu bringen.

    „Morning Glory“ lebt von seinen Darstellern, von den großen Namen der Hauptrollen bis hin zu den Nebendarstellern. Matt Molloy etwa, der den Wettermann Ernie spielt, hat einige zum Brüllen komische Auftritte, nachdem Becky beschließt, eine Prise Action in das „Daybreak“-Wetter zu bringen.

    Durch den Fokus auf Menschliches und Zwischenmenschliches – selbstverständlich gibt es auch eine Liebesgeschichte, wie sich das für eine romantische Komödie gehört – kommt allerdings das Setting ein wenig zu kurz. Die Arbeitsbedingungen in der „Daybreak“-Redaktion, die Macken und Marotten der TV-Macher und vor allem der Quotenwahnsinn, dem im Business alles untergeordnet wird, dienen lediglich als Rahmen, in dem sich die Beziehungen zwischen Becky und Mike oder Mike und Colleen entwickeln. Einen wirklichen Einblick in die Welt von NBC, CNN und Co. bekommt man kaum, eigentlich wäre die Branche, in der Becky arbeitet, austauschbar.

    Ein wenig glamourös oder zumindest exzentrisch ist diese Branche natürlich schon, und weil sie in den USA hauptsächlich in Manhattan angesiedelt ist, konnten die Macher um Regisseur Roger Michell und Produzent J.J. Abrams immerhin auf die Skyline der Metropole als Kulisse zurückgreifen. Wer etwa an der Fernsehserie „30 Rock“ gefallen findet, wird vermutlich auch „Morning Glory“ mögen. Und einen missmutigeren Harrison Ford gab es noch nie auf der Leinwand zu bewundern.

    Fazit: Kurzweilige Komödie über die TV-Branche, mit einer bezaubernden Rachel McAdams und Harrison Ford als wundervollem Stinkstiefel.
  • Traumjob Fernsehen? Von wegen! Produzentin Rachel McAdams muss sich mit ihren zickigen Starmoderatoren herumschlagen.

    Superstar-Power in der neuen Komödie von “Notting Hill”-Macher Roger Michell: Nach einem Drehbuch von Aline Brosh McKenna (“Der Teufel trägt Prada”) spielt Rachel McAdams eine TV-Produzentin, der die undankbare Aufgabe zufällt, die Frühstücksfernsehsendung “Daybreak” aus dem Quotentief zu holen. Mit der Verpflichtung des Nachrichtensprechers Mike Pomeroy (Harrison Ford) hofft sie, einen entscheidenden Coup zu landen. Doch der legendäre Anchorman ist ein Journalist der alten Schule, der sich weder mit Frühstückssendungs-Tratsch, Haushaltstipps und Horoskopen, noch mit seiner neuen Kollegin und ehemaligen Schönheitskönigin Colleen Peck (Diane Keaton) beschäftigen möchte. Becky muss sich etwas einfallen lassen, damit nicht ihre Karriere, die gerade erst erblühende Beziehung mit Produzentenkollegen Adam und die ganze Sendung in Rekordgeschwindigkeit den Bach runtergehen. Witzige Wortgefechte und gewagte Stunteinlagen, dazu ein “Working Girl”, bei der es in der Liebe und am Arbeitsplatz turbulent zugeht: Die Zutaten der Medien-Komödie stimmen, bei der Harrison “Indiana Jones” Ford grummelnd und Diane Keaton mit viel Selbstironie eine perfekte Figur machen. Herzstück der romantischen Screwball-Komödie ist die hinreißende Rachel McAdams, die nicht nur ihren Traummann erobert, sondern definitiv auch ihr Publikum.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Harrison Ford wieder als Nachrichten-Star

    Wie in "Morning Glory" spielt Harrison Ford erneut einen Newsmoderator - diesmal neben Will Ferrell in der Fortsetzung zu dessen TV-Klamauk "Anchorman".

  • Fakten und Hintergründe zum Film "Morning Glory"

    Mehr zum Film? Wir haben die wichtigsten Hintergründe und Fakten für Dich gesammelt: detaillierte Inhaltsangaben, Wissenswertes über die Entstehung des Films, ausführliche Produktionsnotizen. Klick rein!

  • Zoe Saldana, Mark Ruffalo und der Polarbär

    J.J. Abrams hat sich mit seiner Produktionsfirma Bad Robot als Spezialist für fantastische Stoffe in Hollywood etabliert, doch mit der Komödie Morning Glory haben sich die Filmemacher auch auf andere Pfade begeben – ein Weg, den sie nun mit einem Drama fortsetzen. In dem Streifen mit dem schrägen Titel Infinitely Polar Bear spielen Zoe Saldana und Mark Ruffalo ein Paar, wobei die von Ruffalo gespielte Figur an einer...

  • Paramount: DVD-Neuheiten im Juli 2011

    Paramount hat ihre geplanten DVD-Neuheiten für denJuli 2011 vorgestellt. In der Romantik-Komödie “Freundschaft Plus” von Ivan Reitman gehen Natalie Portman und Ashton Kutcher eine Sex-Freundschaft an, ohne jede Bedingungen. Doch was für die beiden als scheinbar perfektes Arrangement beginnt verkompliziert sich bald. Die DVD enthält einen Audiokommentar, zwei Featurettes sowie entfernte Szenen als Bonusmaterial. Die...

Kommentare