Monogamie für Anfänger (2007)

Monogamie für Anfänger Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0
Kritikerwertung (1)
  1. Ø 0

Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Er habe ausdrücklich keine “Happy go lucky”-Geschichte erzählen wollen, sagt Marc Malze über sein Regiedebüt; und genau das ist das Problem. Nicht nur auf den ersten Blick wirkt “Monogamie für Anfänger” wie eine ProSieben-Produktion. Junge Protagonisten, ein bisschen Sex, viel Hauptstadtatmosphäre, pointierte Dialoge: alles Merkmale einer flotten Beziehungskomödie für ein junges Publikum. Just diesen Film jedoch hatte Malze nicht im Sinn. Das spürt man auch: Für ProSieben hätte er die Geschichte deutlich flotter erzählen müssen.

    Sehenswert ist das Debüt dennoch, selbst wenn Martin Glade die Hauptfigur wie stets als Mann am Rande des Nervenzusammenbruchs verkörpert. Er spielt den Erzähler Felix, einen Sportfotografen Ende zwanzig, der seiner langjährigen Freundin Fabienne (Heike Warmuth, eine Entdeckung) einen Antrag macht. Prompt geht die Beziehung den Bach runter: Plötzlich hat Felix das Gefühl, alle jungen Frauen Berlins hätten es auf ihn abgesehen, und nicht immer kann er der Versuchung widerstehen. Als er Fabienne den Seitensprung mit Johanna (Lavinia Wilson) beichtet, endet die Ehe zwischen standesamtlicher und kirchlicher Hochzeit: Seine Frau setzt ihn vor die Tür.

    Das Drehbuch stammt immerhin von Lars Kraume (“Guten Morgen, Herr Grothe”) und hat eine Vielzahl skurriler Situationen zu bieten. Auch die gern lakonische Erzählweise ist durchaus reizvoll: Wenn Felix von seinem wenig glücklichen Ausflug nach Afghanistan berichtet, reduziert Malze die Episode auf eine ebenso kurze wie vielsagende Sequenz. Man nimmt Glade, der mit 36 eigentlich viel zu alt für die Rolle ist, auch ohne Weiteres den großen Jungen ab, dem die richtige Reife für eine Beziehung fehlt. Weniger glaubwürdig ist der Schauspieler allerdings als “Womanizer”: Dass ihm halb Berlin schöne Augen macht, wirkt etwas weit hergeholt. Dafür kann man ein interessantes farbdramaturgisches Detail entdecken: Gerade weil Malze ja keine fröhliche Beziehungskomödie drehen wollte, gibt es außer einer Ampel nicht einen roten Farbton in dem Film. Vielleicht ist gerade das sein Manko. tpg.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • 29. Filmfestival Max Ophüls Preis in den Startlöchern

    Am Montag, 14.01.2008, eröffnet das 29. Filmfestival Max Ophüls Preis in Saarbrücken seine Toren. Vom 14. bis 20. Januar 2008 zeigen Regisseure ihre neusten deutschsprachigen Produktionen und bewerben sich um den begehrten Max Ophüls Preis. In insgesamt 15 Kategorien werden Langfilme, Kurzfilme, Kinderfilme und Dokumentationen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz gezeigt. Für den 18.000 € dotierten Hauptpreis...

Kommentare