Mitternachtskinder (2012)

Originaltitel: Midnight's Children
Mitternachtskinder Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0
Kritikerwertung (1)
  1. Ø 3

Filmhandlung und Hintergrund

Mitternachtskinder: Märchenhaftes Epos nach Romanvorlage von Salman Rushdie, das die Geschichte Indiens mit zwei im Moment der Staatsgründung geborenen Kindern verknüpft.

Schlag Mitternacht am 15. August 1947, als Indien seine Unabhängigkeit erklärt, werden zwei Babys in einem Krankenhaus in Bombay geboren. Eine Krankenschwester vertauscht die Neugeborenen. Saleem, unehelicher Sohn einer armen Hindu, und Shiva, Sprössling einer reichen muslimischen Familie, führen fortan ein Leben, das eigentlich für den jeweils anderen bestimmt war. Eines ist ihnen jedoch gemeinsam: Wie alle Mitternachtskinder besitzen die beiden unter anderem die Fähigkeit, die Gedanken anderer Menschen lesen zu können.

Am Tag, dem Indien seine Unabhängigkeit erklärt, werden mitternachts zwei Babys geboren, die versehentlich vertauscht werden. Märchenhaftes Epos nach Salman Rushdie, das die Geschichte Indiens mit zwei im Moment der Staatsgründung geborenen Kindern verknüpft.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
1 Stimme
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Mit seinem großen epischen Bogen erzählt "Mitternachtskinder" nicht nur das Coming-of-Age-Drama des indischen Jungen Saleem, sondern auch die Geschichte einer Familie über einen Zeitraum von 60 Jahren. Regisseurin Deepa Mehta ("Water", "Bollywood/Hollywood") lässt gleichzeitig wichtige historische Stationen Indiens und Pakistans Revue passieren, wie in der gleichnamigen Buchvorlage von Salman Rushdie. Der Autor des preisgekrönten Romans schrieb auch das Drehbuch und spricht in der englischen Originalversion die Voice-Over-Stimme von Saleem.

    Mit feiner Ironie konterkariert die Geschichte den Wert der Blutsverwandtschaft, auf dem der traditionell starke Familienzusammenhalt gründet. Der Ich-Erzähler beginnt mit der Geschichte seines Großvaters im Jahr 1917. Bis zur Geburt Saleems machen viele hübsche Episoden den Zuschauer mit dieser Familie schon sehr vertraut. Dann aber folgt die Enthüllung, dass der Ich-Erzähler das in der Klinik vertauschte Baby ist und mit Eltern und Großvater genetisch nicht das Geringste zu tun hat.

    Ironisch und mehrdeutig wird auch das Thema der sozialen Unterschiede behandelt. Nach der Tauschaktion wird die Krankenschwester die Nanny des nun privilegierten Saleem. Ihr Wiegenlied prägt ihm ein, dass er alles erreichen könne. Zwar werden Saleem und Shiva äußerlich tatsächlich von der Umwelt geprägt. Aber innerlich formt sie vor allem ihre eigene Gesinnung und die Kraft der Liebe. Shiva gibt sich unversöhnlich und kämpferisch, der Denker Saleem hingegen beruft im Geiste die Konferenz der in der ersten Stunde der Unabhängigkeit geborenen Kinder ein. Sie symbolisieren mit ihren übernatürlichen Kräften das Potenzial des Landes.

    Mit Lokalkolorit und bezaubernder Musik gewürzt, entwickelt Deepa Mehta im ersten Teil das spannende Porträt einer Familie. Aber dann wird Saleem auf Wanderschaft zu den Schauplätzen von Kriegen und politischen Krisen geschickt. An die Stelle gut nachvollziehbarer Gefühle treten bei ihm zunehmend die übernatürlichen Beziehungen zu den Mitternachtskindern. Die Handlung wirkt dann fahrig und angestückelt.

    Fazit: Das Familien- und Geschichtsepos "Mitternachtskinder" beginnt als interessanter Ausflug in die indische Kultur, stolpert dann aber über die Komplexität der Romanvorlage von Salman Rushdie.
  • Epische Adaption von Salman Rushdies mit dem Booker-Preis ausgezeichnetem Bestseller, der die Geschichte Indiens an Hand einer Familie erzählt.

    Als Initiationsgeschichte voller Irrungen und Wirrungen bezeichnet die Oscar-nominierte Deepa Mehta (“Water”) ihr breit angelegtes, mit 127 Sprechrollen besetztes, fünf Jahrzehnte umfassendes Epos. Es geht um die Fehler, die Menschen machen, deren Folgen und die Last von Erwartungen, um Religion, (National-)Stolz und Politik. Im Zentrum steht eine wohl situierte Familie – stellvertretend für das Schicksal ihrer (zerrütteten) Heimat. Drehbuch und die mit dem Booker-Preis ausgezeichnete Romanvorlage stammen von Salman Rushdie (“Die satanischen Verse”), der den 1981 erschienen Bestseller als seinen “Liebesbrief an Indien” begreift.

    Dem Schicksal zweier Kinder folgt der Film. Sie sind – so Rahmenerzähler Rushdie – mit “Handschellen an die Geschichte gefesselt”. Punkt Mitternacht am 15. August 1947, Indien wird von Großbritannien in die Unabhängigkeit entlassen, kommen Saleem und Shiva in Bombay zur Welt. Eine Krankenschwester vertauscht die Neugeborenen, die fortan ein Leben, das eigentlich für den jeweils anderen bestimmt war, führen. Eines ist ihnen jedoch gemeinsam: Wie alle “Mitternachtskinder” besitzen die beiden unter anderem die Fähigkeit, die Gedanken anderer Menschen lesen zu können.

    Eine Geschichte von Shakespeare’schem Ausmaß entwirft die indischstämmige, in Kanada lebende Filmemacherin. Auf 62 Sets auf Sri Lanka – hier ließ sich das “alte” Indien am besten nachstellen – wurde gedreht. Unter schwierigsten Bedingungen, auch weil radikale Islamisten versuchten, den Dreh zu stoppen – was kurzzeitig gelang. Doch Mehta ließ sich nicht beirren, baute aufs süperbe, bis ins Detail stimmige Produktionsdesign ihres Bruders Dilip Mehta, setzte auf die imposanten (Landschafts-)Bilder ihres bewährten Kameramannes Gilles Nuttgens – der fast ausschließlich aus der Hand drehte – und auf das schlüssige Skript Rushdies, das im Subtext zu Völkerverständigung, Demokratie und Frieden aufruft.

    Dabei bleibt der Film immer Film, bietet beste, schwungvolle Unterhaltung, mutiert nie zur drögen Geschichtsstunde. Liebe und Intrige, Krieg und Frieden sind die Themen für das klassische analoge Kino, dem aber auch modernste digitale Effekte nicht fehlen. Man folgt der Hauptfigur Saleem, ansprechend gespielt von Satya Bhabha (“Fair Game”) gerne, fühlt mit ihm, bangt mit ihm. Insgesamt sind alle Parts gut besetzt, wenn auch – zumindest fürs deutsche Publikum – mit unbekannten Gesichtern, sieht man von Charles Dance (“Game of Thrones”) ab, der in den Part eines ewig gestrigen Kolonialherren schlüpft. “Großes” Kino, dem man streckenweise gern mehr Budget gewünscht hätte. geh.

Darsteller und Crew

Kommentare