Memory Books - Damit du mich nie vergisst ... (2007)

Originaltitel: Memory Books
Memory Books - Damit du mich nie vergisst ... Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0

Filmhandlung und Hintergrund

Memory Books - Damit du mich nie vergisst ...: Bewegende Doku über den Umgang mit AIDS in Uganda.

In Uganda leben die meisten AIDS-Waisen der Welt – circa zwei Millionen. Wird nicht Entscheidendes getan, um die Ausbreitung von HIV zu verhindern, werden 2010 bis zu 40 Millionen afrikanische Kinder ihre Eltern verloren haben. Die Krankheit zerstört Familien, löscht ganze Generationen aus und bedroht die afrikanische Kultur. Infizierte Eltern, die kaum das Alphabet beherrschen, schreiben in den “Memory Books” ihre Lebensgeschichte nieder, damit ihren Kindern eine Erinnerung an sie bleibt.

Ein besonderes Projekt im Herzen Afrikas hat die erfahrene Autorin und Regisseurin Christa Graf dokumentiert. Es zeigt die behutsame Vorbereitung einer von AIDS geprägten Gesellschaft auf den Tod, den Umgang mit Gefühlen der Sterbenden wie der Trauernden.

In Uganda gibt es unzählige Aids-Opfer, allein zwei Millionen Kinder sind wegen der Immunschwächekrankheit zu Waisen geworden. NACWOLA, eine Frauenorganisation für Aids-Hilfe, kümmert sich um von Aids betroffene Familien und lässt dem Tod geweihte Eltern in “Memory Books” aufschreiben, was sie ihren Kindern hinterlassen wollen.

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Was hinterlässt man seinen Kindern, wenn man an Aids stirbt? In Uganda schreiben Eltern dafür in so genannten Memory Books ihre Familiengeschichte auf. Christa Graf dokumentiert individuelle Schicksale.

    Zurückhaltend, einfühlsam, aber nie gefühlsduselig beschreibt Graf, die über 50 TV-Reportagen verbuchen kann, ein Afrika, das man in endemischem Rhythmus fernab aller touristischen und politischen Klischees hautnah erfährt. Allein im ostafrikanischen Uganda gibt es zwei Millionen Aids-Waisen, ungezählt sind die auf sich selbst gestellten Witwen. Armut, Bildungsmangel, Analphabetismus und patriarchale Strukturen sind der ideale Nährboden für die epidemische Ausbreitung der Immunschwächekrankheit, die das Land im Griff und grundlegend verändert hat. Prostitution und eklatante Unwissenheit über Ansteckungswege haben heutige Verhältnisse erst ermöglicht.

    Wie tief die Krankheit in die Gesellschaft vorgedrungen ist und wie radikal sie alles verändert, wird an einigen persönlichen Beispielen ersichtlich. Infizierte Eltern, das sind in erster Linie die Mütter, weil die Väter sich zuerst den Virus einfingen und dann weitergaben, schreiben gemeinsam mit ihren Kindern Erinnerungsbücher, die “Memory Books”. Die so erstellte Familiengeschichte soll dem Nachwuchs Halt geben, sie auf ein Leben ohne Eltern vorbereiten. Das zwingt jung wie alt, sich mit Tod, Verlust und Trauer auseinanderzusetzen bzw. zu bewältigen. Mag das Land auch von der Seuche gezeichnet sein, “Memory Books” ist kein Klagelied, sondern berichtet von starken Frauen, denen gar nichts anderes übrig blieb, als ihr Leben in die eigene Hand zu nehmen, seit ihre Männer und Ernährer gestorben sind.

    Verantwortung übernehmen, sich seinen Ängsten stellen und nicht verzweifeln, wenn man HIV-positiv getestet wird – das sind die wichtigsten und zugleich schwersten Aufgaben. Die 1992 in Uganda gegründete NACWOLA, eine Frauenorganisation für Aids-Hilfe, will mit ihrem Projekt verhindern, dass eine Tradition abbricht, weil sie nicht mehr weitergegeben werden kann. Deshalb sollen die Betroffenen, auch wenn sie kaum das Alphabet beherrschen, alles aufschreiben. Ihre Geschichten, Märchen und Lieder vermitteln dem Nachwuchs Wurzeln und Lebenstüchtigkeit, die andernfalls binnen einer Generation verloren gingen. Christa Graf schildert nicht nur Probleme, sie widmet sich einem viel versprechendem Lösungsweg. Ihr Film gewinnt nicht nur durch ein wichtiges Thema Bedeutung, sondern auch durch die besonnene, kompetente Inszenierung.

    tk.

Darsteller und Crew

News und Stories

Kommentare

Liebe Nutzer, wir überarbeiten unser Kommentarsystem um es in Zukunft noch nutzerfreundlicher und weiter zugänglich zu machen. Bitte habt noch etwas Geduld mit uns, wir werden es euch dann bald an dieser Stelle zur Verfügung stellen.