Hol Dir jetzt die neue kino.de App   Deutschland geht ins kino.de

Meine Frau, unsere Kinder und ich (2010)

Originaltitel: Little Fockers
Meine Frau, unsere Kinder und ich Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (1)
  1. Ø 3
Kritikerwertung (2)
  1. Ø 2

Filmhandlung und Hintergrund

Meine Frau, unsere Kinder und ich: Ein Focker zum Fest! Zum dritten Mal kollidieren Ben Stiller und Robert DeNiro komisch und damit der Stolz des Focker-Clans mit seinem kontrollsüchtigen Schwiegervater.

Nach vielen Jahren endloser paranoider Prüfungen scheint es Greg Focker geschafft zu haben. Sein erzkonservativer misstrauischer Schwiegervater respektiert ihn endlich, vertraut ihm sogar die Führung der Familie an, sollte ihn sein krankes Herz einmal für immer im Stich lassen. Doch der Focker-Frieden ist beendet, als Jack Byrnes Fockers berufliche Beziehung zu einer attraktiven Pharmavertreterin missversteht und in der Folge den über die Jahre entspannten Schwiegersohn wieder unter Strom setzt.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (2)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(1)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
1 Stimme
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (2 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
1 Stimme
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Wozu ein gut eingespieltes Franchise aufgeben, selbst wenn kaum neue Ideen für eine Fortsetzung vorliegen, mögen sich Robert De Niro und seine Produzentenpartnerin Jane Rosenthal gedacht haben. Ohnehin besitzt der Starschauspieler schon seit geraumer Zeit wenig Berührungsängste mit trashig-überdrehten Rollen, wenn nur die Gage stimmt. Im Nachhinein erwies sich sein Part in der von vielen als Gurke empfundenen Cartoon-Verfilmung „Die Abenteuer von Rocky & Bullwinkle“, wo er seinen legendären „Taxi Driver“-Monolog parodierte („Are you talking to me?“), als gar nicht so übel – verglichen mit anderen Werken, in denen De Niro später noch auftrat.

    Mehrfach bewies das „Method Acting“-Urgestein viel Sinn für Selbstironie. Im dritten Teil der erfolgreichen „Fockers“-Serie spielen die Macher etwa auf eine weitere legendäre De Niro-Rolle an – auf den „Godfather“, der hier zum „Godfocker“ mit reichlich sizilianischer Musikbegleitung verkommt. Doch dieser Gag wird in Folge schnell todgeritten, woran man den Ideenmangel von John Hamburg und seinen Coautoren ablesen kann. Gleiches gilt für die Namensgleichheit der sympathischen Pharmavertreterin Andi Garcia mit dem gleichnamigen Latino-Schauspieler. Während sich der Beginn noch stärker um die Wahl der Schulbildung von Gregs störrischem Nachwuchs dreht, stehen bald die Avancen der liebestollen Vigara-Verkäuferin im Vordergrund, die natürlich Gregs Ehe nicht wirklich gefährden kann.

    Neben Anspielungen auf die ersten beiden Teilen wie Jack Byrnes Elektroschock-Lügendetektor im Keller greifen die Schreiber in bewährter Manier auf reichlich zotige Einfälle und Exkrement-Einlagen zurück wie musikalische Kondome, erbrechende Kinder und Viagra-Missbrauch. Barbra Streisand darf als Gregs/Gaylords freidenkende Mutter in der Talkshow „Sexpress Yourself“ ihren Teil zu den zweideutigen Pointen beitragen, während Dustin Hoffmans Rolle als ihr Flamenco tanzender Ehemann wie nachträglich eingefügt wirkt, was sie tatsächlich auch ist. Der vielbeschäftigte Altstar hätte an seiner Ablehnung festhalten sollen, aber die Gage dürfte ihn doch noch überzeugt haben.

    Daneben gibt es ein erneutes Zusammentreffen von De Niro mit seinem Kollegen Harvey Keitel (nach „Mean Streets“, „Taxi Driver“ und „Cop Land“). Als weißhaariger, tätowierter Bauarbeiter soll er für die Fockers ein neues Heim ausheben und gerät mit dem cholerischen Jack aneinander. Doch solche Gastauftritte von Keitel oder Laura Dern können auf Dauer kaum den fehlenden roten Faden verdecken, woran auch „Jaws“-Filmzitate nichts ändern. Nachdem schon Jay Roachs Fortsetzung „Meine Frau, ihre Schwiegereltern und ich“ ihr Heil in einer zu klamauk- und episodenhaften Struktur suchte, weist die Qualitätskurve nun weiter nach unten. Trotzdem wird im Weihnachtsfinale schon der nächste Teil vorbereitet. Bleibt zu hoffen, dass De Niro und Rosenthal ihren erwarteten Gewinn wenigstens in bemerkenswerte Independent-Projekte stecken, anstatt dauerhaft im Comedy-Routinesumpf zu waten.

    Fazit: Uninspirierter Neuaufguss bewährter Familienkomödien-Motive nach dem Motto: Je mehr Stars, umso weniger Gags.
  • Kein trautes Familienleben: Nach sechs Jahren Pause zeigt Robert De Niro seinem Schwiegersohn Ben Stiller wo der Hammer hängt.

    Endlich ist sie vorbei, die Zeit ohne Focker & Co. Ben Stiller alias Gaylord Focker glaubte, endlich so richtig happy zu sein mit Pam und den wunderbaren Zwillingen. Bis das Telefon klingelt und am anderen Ende Schwiegervater Jack Byrnes (Robert De Niro) ihm verkündet, in genau 18 Sekunden vor seiner Tür zu stehen, um die kleinen Fockers zu begutachten. Jack ist immer noch ein autoritärer Stinkstiefel und freut sich teuflisch, Gaylord eins auszuwischen. So lässt er den Schwiegersohn großzügig den Thanksgiving-Truthahn tranchieren und lacht sich ins Fäustchen, als der sich ungeschickt verletzt. Auftakt zu einem rasanten Männer-Duell, bei dem sich der Ex-CIA-Agent nach anfänglichem Gutwettermachen wieder von seiner fiesesten Seite zeigt. Und wenn dann noch Pams Ex (Owen Wilson) den Familienfrieden trübt, geht’s ans Eingemachte und um die leidige Frage, wer ist der Herr im Haus? Zehn Jahre nach “Meine Braut, ihr Vater und ich” und sechs Jahre nach “Meine Frau, ihre Schwiegereltern und ich” durchlebt der arme Greg wieder einen familiären Albtraum. Gegen den mit allen Wassern gewaschenen Jack hat er Null-Chance – oder kann er noch zum “Godfocker” werden? Dass er aus Geldnot ausgerechnet für Pharmavertreterin Jessica Alba Potenz-Pillen Werbung macht, führt zu verrückten Missverständnissen. Wer sich bei den ersten beiden Filmen gekugelt hat, wird jetzt wieder Tränen lachen. Die gewiefte Truppe setzt in dieser rasanten Komödie immer noch eins drauf. Da dürfen natürlich Gaylords Hippie-Eltern (Barbra Streisand und Dustin Hoffman) nicht fehlen, die mit Lust und Liebe jede heilige Kuh schlachten. Ein toller Familien-Clan!

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Fakten und Hintergründe zum Film "Meine Frau, unsere Kinder und Ich"

    Mehr zum Film? Wir haben die wichtigsten Hintergründe und Fakten für Dich gesammelt: detaillierte Inhaltsangaben, Wissenswertes über die Entstehung des Films, ausführliche Produktionsnotizen. Klick rein!

  • Sky: Die Film-Neustarts dieser Woche

    Das Pay-TV-Unternehmen Sky hat auch diese Woche wieder einige Film-Neustarts zu vermelden, die auf dem Sender Sky Cinema starten. Den Anfang macht am Montag, 26. Dezember 2011, die Komödie „Meine Frau, unsere Kinder und ich“ mit Ben Stiller, Robert De Niro, Jessica Alba und Owen Wilson. Im dritten Teil der Reihe schlägt sich Greg Focker nun schon zehn Jahren mit Schwiegervater Jack herum. Doch Greg kann sich inzwischen...

  • Paramount: Blu-ray Neuheiten im Mai 2011

    Paramount Home Entertainment bringt im Mai einige Filmneuheiten auf Blu-ray in den Handel. Bereits angekündigt erscheint die Familienkomödien “Meine Frau, unsere Kinder und Ich” mit Ben Stiller und Robert De Niro sowie die beiden Vorgängerfilme “Meine Braut, ihr Vater und ich” und “Meine Frau, ihre Schwiegereltern und ich”, die damit erstmals auf Blu-ray angeboten werden. Ein weiteres Highlight ist die Komplettbox...

  • Paramount: Vorschau auf DVD-Neuheiten im Mai 2011

    Paramount hat ihre geplanten DVD-Neuheiten für den Mai 2011 vorgestellt. Mit drei Titeln fällt dies übersichtlich aus, zumal die Komödie “Meine Frau, unsere Kinder und ich” der einzige Film darunter ist. Dieser spielt fünf Jahre nach dem Vorgänger “Meine Frau, ihre Schwiegereltern und ich”. Das von Ben Stiller und Teri Polo gespielte Paar hat mittlerweile Zwillinge bekommen und der Schulbeginn steht vor der Tür...

Kommentare