Hol Dir jetzt die neue kino.de App   Deutschland geht ins kino.de

Mama gegen Papa - Wer hier verliert, gewinnt (2015)

Originaltitel: Papa ou maman
Mama gegen Papa - Wer hier verliert, gewinnt Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (3)
  1. Ø 3.7
Kritikerwertung (2)
  1. Ø 1.5

Filmhandlung und Hintergrund

Mama gegen Papa - Wer hier verliert, gewinnt: Komödie um ein Paar im Scheidungskrieg, eine Art französischer "Rosenkrieg".

Das Vorzeigepaar Florence und Vincent Leroy will sich nach 15 Jahren scheiden lassen, Sorgerecht und Gütertrennung friedlich regeln. Doch dann kommt alles anders. Erst schaffen sie es nur nach mehreren Anläufen, den drei Kindern die Wahrheit zu sagen, dann piesacken sie sich bis aufs Blut. Als jeder noch ein tolles Jobangebot erhält, versuchen sie, die Kids mit miesen Tricks dem anderen aufzuhalsen.

Ein vermeintliches Paar löst durch die Ankündigung seiner Trennung turbulente und bitterböse Verstrickungen aus. Komödie um ein Paar im Scheidungskrieg, eine Art französischer “Rosen-Krieg”.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(3)
5
 
2 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
1 Stimme
So werten die Kritiker (2 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
1 Stimme
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Martin Bourboulon gestaltete bisher Werbefilme, ehe er im Alter von 35 beschloß seinen ersten Spielfilm zu drehen. Das fertige Produkt erinnert dabei sehr stark an die Hollywood Komödie "Der Rosenkrieg" ( US-amerikanischer Film aus dem Jahr 1989 von Danny DeVito mit Michael Douglas und Kathleen Turner).
    Florence (Marina Fois) und Vincent (Laurent Lafitte) gelten in der Nachbarschaft als das Vorzeigeehepaar. Beide haben tolle Jobs, sie arbeitet als Bauingenieur, und er ist Frauenarzt. Dazu gesellen sich drei mehr oder minder schlecht erzogene Kinder.
    Doch bei beiden ist die Leidenschaft erloschen. Sie beschließen sich scheiden zu lassen. Doch ihr größtes Problem ist, wie sagen wir es unseren Kindern.
    Da wird dann solange rumgeeiert bis die Kinder es von außerhalb erfahren. Und damit beginnt die Höllenfahrt für die gesamte Familie.
    Dabei ist das Ziel der Eltern, dass Sorgerecht möglichst nicht zu beanspruchen, weil beiden lukrative Auslandsjobs winken. Jetzt versuchen beide Eltern mit möglichst schrägen Ausfällen dem Partner die Kinder zu überlassen.
    Doch leider läuft bei keinem Elternteil diese Masche, weil jetzt die Kinder auch kräftig mitmischen.
    Eine Chaosstory die kein Fettnäpfchen ausläßt und dabei wird aus der Filmhistorie kräftig abgekupfert. Und schon der überdrehte Opener avisiert wie die Geschichte endet.
    Bösartige Wortgefechte, gewürzt mit scharfen Bonmots und grausamen Sticheleien reihen sich aneinander. Dabei politisch höchst unkorrekt.
    Der Film sprach 3 Millionen Besucher in Frankreich an. Ich wette das das in Deutschland nicht gelingt!
    85 Minuten - Scheidung auf Französisch.
  • Unvergessen “Der Rosenkrieg”, den Michael Douglas und Kathleen Turner einst in Danny DeVitos Kultfilm ausfochten. In seinem Regiedebüt steigt Martin Bourboulon in dessen Fußstapfen und lässt mit den Franko-Stars Marina Foïs und Laurent Lafitte in den Hauptrollen eine temperamentvolle Ehekomödie von erfrischend bösem Witz vom Stapel. Die beiden spielen das Vorzeigepaar Florence und Vincent Leroy, dem in 15 Jahren Ehe irgendwann die Leidenschaft abhanden gekommen ist. Eine Scheidung soll es nun richten. Gütertrennung? Sorgerecht? Alles einvernehmlich geregelt. Doch dann bekommen beide das Jobangebot ihres Lebens. Nur ihre drei Kids stehen dem Karriereschritt der zukünftigen Single-Eltern im Weg! Von nun an lassen Florence und Vincent nichts unversucht, sich selbst in ein schlechtes Licht zu stellen, damit sich die Kinder für den jeweils anderen Elternteil entscheiden. Ein absurder Rosenkrieg mit umgekehrten Vorzeichen um das Sorgerecht beginnt. Wenn dann noch der arme Hamster zwischen die Fronten gerät, wird’s makaber. Ein Witz-Feuerwerk mit scharfen Bonmots, sympathischen Figuren mit Macken, großartigen Schauspielern und unerwarteten Wendungen …

    Fazit: Herrlich politisch unkorrekt, erfrischend böse und überraschend aberwitzig!

Darsteller und Crew

Kommentare