Malina (1990)

Malina Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0
Kritikerwertung (2)
  1. Ø 0

Filmhandlung und Hintergrund

Malina: Werner Schroeters Verfilmung des Romans von Ingeborg Bachmann über eine Schriftstellerin, deren Leben durch eine unerfüllte Liebe aus den Bahnen gerät.

Eine Schriftstellerin lebt in Wien mit dem vernunftbestimmten Malina zusammen, der dafür sorgt, dass sie sich nicht zu sehr in der Welt der Fantasie verliert. Als sie den jungen Ungarn Ivan kennenlernt, verliebt sie sich Hals über Kopf in ihn. Doch Ivan kann das Übermaß an Gefühlen, die sie ihm entgegenbringt, nicht erwidern und wendet sich von ihr ab. Die ohnehin von Zweifeln geplagte Schriftstellerin stürzt daraufhin in eine tiefe Krise.

Dreiecksgeschichte, in der eine Intellektuelle dem Verführer Ivan völlig verfällt. Nach dem Roman von Ingeborg Bachmann.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (2 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

  • „Besonders wertvoll”

    Eine 40jährige Schriftstellerin, die von Obsessionen und Alpträumen verfolgt wird, lebt mit einem Mann zusammen, liebt - ohne geliebt zu werden - einen anderen und verfällt dem Wahnsinn.

    Jurybegründung:

    Ein so anspruchsvolles Vorhaben hat sich die deutsche Filmproduktion seit langem nicht mehr erlaubt. Um so erfreulicher, dass hier nicht etwa nur Ambition und Mut gepriesen werden dürfen, sondern auch Qualität und Gelingen. Das Werk einer schwierigen Autorin, von einem als schwierig verschrieenen Regisseur pompös umgesetzt, unter Einsatz eines gewiss nicht ganz einfach bereitzustellenden hohen Etats: die Risikofreudigkeit aller Beteiligten hat sich künstlerisch ausgezahlt und einen nicht nur unbequem eigenwilligen, sondern auch opulenten Film von verführerischer Fremdheit hervorgebracht.

    Das Drehbuch der Elfriede Jelinek registriert den klinischen Befund der Schriftstellerin zunächst mehr als ihn zu analysieren. Erst in der zweiten Hälfte freifen Spiel und Dialog auch in die Tiefe und in den psychologischen Hintergrund, hier plausibel unterstützt von der melodramatischen Regie Werner Schroeters, der auch diesen Stoff schnell seinem Stil, seinem Pathos und seiner Bildersprache einverleibt. Er versteht es, die Etappen des Zerfalls dieser unrettbar verlorenen Frau visibel zu machen, er scheut nicht davor zurück, ihren Gang durch die Hölle, durch das Feuer, die Leidenschaft, die sie verbrennt, in ganz vordergründigen Bildern endlos und hemmungslos auszumalen. Symbole kennzeichnen diesen Opfergang: Spiegel, Flammen, Blut und Briefe und immer wieder opernarien, um die Morbidität des Milieus lustvoll zu sezieren.

    Dass in diesem durchaus literarischen Film sich dennoch dramatisch ein Gesicht einprägt, ist der Schauspielkunst von Isabelle Huppert zu verdanken, die alle Skalen des leids, des fahlen Glücks und der Verzweiflung ausspielen darf, kontrastiert von dem rollengerecht blass und norddeutsch agierenden Mathieu Carrière in der Titelrolle. Die Kameraleistung von Elfi Mikesch hat sichtbaren Anteil am Gelingen des Werks.

    Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)

Kritikerrezensionen

  • Verfilmung des gleichnamigen Romans von Ingeborg Bachmann über eine selbstzerstörerische Schriftstellerin und ihre unerfüllte Liebe. Grundlage für die Inszenierung durch Werner Schroeter (“Tag der Idioten”) war ein Drehbuch der mindestens ebenso provokanten Autorin Elfriede Jelinek. Eine kongeniale Darstellerin für dieses Projekt über Kunst, Liebe und Scheitern wurde in Isabelle Huppert (“Die Klavierspielerin”) gefunden, die für ihre Leistung einen von fünf Deutschen Filmpreisen für den Film erhielt.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Drama "Malina" im November 2011 auf Blu-ray

    Concorde Home Entertainment hat das deutsch-österreichische Drama “Malina” aus dem Jahr 1990 auf DVD und Blu-ray angekündigt. Der Film zeigt eine ungewöhnliche Dreiecksbeziehung, die sich um eine von Albträumen geplagte Schriftstellerin dreht. Sie lebt mit einem Mann zusammen, trifft jedoch eines Tages einen Anderen, dem sie sofort verfällt. Dieser ist jedoch überfordert und kann ihre Liebe nicht erwidern....

  • Drama "Malina" im November 2011 auf DVD

    Concorde Home Entertainment hat das deutsch-österreichische Drama “Malina” aus dem Jahr 1990 auf DVD und Blu-ray angekündigt. Der Film zeigt eine ungewöhnliche Dreiecksbeziehung, die sich um eine von Albträumen geplagte Schriftstellerin dreht. Sie lebt mit einem Mann zusammen, trifft jedoch eines Tages einen Anderen, dem sie sofort verfällt. Dieser ist jedoch überfordert und kann ihre Liebe nicht erwidern. Daraufhin...

Kommentare