Lucy (2014)

Lucy Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (18)
  1. Ø 3.1
Kritikerwertung (4)
  1. Ø 3

Filmhandlung und Hintergrund

Lucy: SciFi-Action mit Scarlett Johansson als Schmugglerin, die übernatürliche Kräfte gewinnt, als sich eine Droge in ihrem Körper auflöst. Von Genre-Meister Luc Besson.

Lucy ist eine partybegeisterte US-Studentin in Taipeh, die durch ihren neuen Freund in die Fänge des Drogenbosses Mr. Jang gerät. Ihr wird ein Beutel der neuen Superdroge CPH4 in den Bauch eingenäht, der aufplatzt. Dadurch steigt ihr Wissen ins Unermessliche, sie wird telekinetisch begabt und empfindet weder Schmerz noch Emotionen. Ihre neuen Fähigkeiten setzt sie bei der Jagd auf Mr. Chang und seinen Schergen ein. Gleichzeitig ist ihr klar, dass sie nur 24 Stunden zu leben hat. Sie bittet Neurologie-Professor Dr. Norman um Hilfe.

Eine junge Frau kommt über eine Droge zu Superkräften und wandelt sich zur rächenden Amazone. SF-Actionthriller von Luc Besson mit Scarlett Johansson, der sehenswerte Effektarbeit mit philosophischen Überlegungen verbindet.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(18)
5
 
8 Stimmen
4
 
1 Stimme
3
 
0 Stimmen
2
 
2 Stimmen
1
 
7 Stimmen
So werten die Kritiker (4 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
1 Stimme
3
 
1 Stimme
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

  • „Besonders wertvoll”

    Am Anfang war ein Koffer. Von ihrem Freund Richard wird Lucy genötigt, diesen in ein Hotel in Taipeh zu bringen. Dort wartet ein rabiater Drogenboss auf sie, lässt sie niederschlagen und benutzt sie als Drogenkurier für einen völlig neuen Stoff. Plötzlich jedoch reißt die Verpackung des Drogenpäckchens in Lucys Bauch auf. Die Substanz verteilt sich in Lucys Körper. Als sie danach die Augen aufschlägt, ist sie nicht mehr dieselbe. Denn die Nutzung ihrer Gehirnkapazität steigt zunehmend an. Und Lucy begibt sich auf die Suche. Nach Antworten - und nach Rache an ihren Peinigern. Luc Bessons neuer Film ist ein rasanter und aufregender Mix aus Action und Science-Fiction. Von Anfang an streift der Film auch philosophische Fragen und Überlegungen: Wie viel unserer Hirnkapazität nutzt der Mensch? Wie viel könnte er nutzen? Und wie viel sollte er nutzen, bevor er selbst daran zu Grunde geht? All diese Fragen wirken wie ein Teppich, auf dem sich Lucys Geschichte abspielt. Scarlett Johansson ist die Idealbesetzung für diese Figur. Wirkt sie in den anfänglichen Szenen verletzlich, verwirrt und verzweifelt, so verwandelt sich mit der bewusstseinserweiternden Substanz auch ihr Auftreten und ihre Leinwandpräsenz. Cool, beherrscht, fast roboterhaft und doch sexy dominiert sie die Handlung und kämpft sich durch bis zum phänomenalen Showdown in Paris. Morgan Freeman als Gehirnforscher ist gewohnt souverän und nimmt mit seinen Erklärungen, die Besson immer wieder kunstvoll mit Metaphern aus der Natur bebildert, den Zuschauer an die Hand. Die Action-Sequenzen und die Verfolgungsjagden sind meisterlich inszeniert, der Soundtrack treibt die Spannung noch zusätzlich an. So entsteht ein atemloses Kino-Erlebnis, an dessen Ende die Aufforderung Lucys steht: "Vor einer Milliarde Jahre hat man uns das Leben geschenkt. Macht was draus!" LUCY ist grandioses Action-Kino mit philosophischem Tiefgang.

    Begründung:

    Auch wenn (oder gerade weil) sich Luc Besson in den letzten Jahren mehr aufs Produzieren denn auf die Regie konzentriert hat, blickt das Publikum und die Fachwelt gespannt auf jedes neue Werk von ihm und zieht fast unweigerlich Vergleiche zu früheren Erfolgen wie LEON DER PROFI, NIKITA oder DAS FÜNFTE ELEMENT. Im Falle von LUCY sind dies wahrlich keine schlechten Vergleiche, denn mit seinem neuen Werk (man möchte fast Opus sagen), knüpft Besson nach einigen schwächeren Filmen wieder an die ganz großen Erfolge früherer Jahre an und kombiniert geschickt massentaugliches Actionkino mit Twist und nahezu philosophischen Betrachtungen über das Leben und den Sinn des Daseins.

    Die Geschichte spielt in nicht allzu ferner Zukunft. Lucy (Scarlett Johansson) ist ein Party-Girl, das sich in Taiwan nicht ganz freiwillig darauf einlässt, als Kurier einer neuen Superdroge namens CPH4 zu fungieren. Dann aber geschieht das Unvorhersehbare: Der in ihrem Bauch eingenähte Beutel mit der blauen kristallinen Substanz platzt auf und verteilt sich in ihrem Körper. Und plötzlich wird aus der ganz normalen jungen Frau eine Art Superwesen, die erstaunliche geistige Fähigkeiten entwickelt. Von Albert Einstein stammt der berühmte Satz, dass wir nur 10 Prozent unserer geistigen Fähigkeiten nutzen, Lucy aber schafft es, zuerst 20, dann 30, dann 40 Prozent ihrer Gehirnkapazitäten freizuschalten. Weil dies noch niemals zuvor einem Menschen gelang, steht selbst der Hirnforscher Professor Norman (Morgan Freeman) gleichermaßen fasziniert wie hilflos vor der Frau und bestaunt deren rasante Wandlung, von der niemand absehen kann, wo sie endet. Für wissenschaftliche Untersuchungen bleibt aber kein Platz, denn das Drogensyndikat von Mr. Jang will seinen Stoff zurück und zudem verhindern, dass Lucy ihr Insiderwissen an die Polizei weitergibt.

    Es besteht kein Zweifel, dass Luc Bessons LUCY in allererster Linie ein Film ist, der unterhalten möchte - und genau das gelingt ihm ausgezeichnet. Die Exposition, die Lucy mitten in den Schlamassel hinein befördert, ist ein Musterbeispiel an erzählerischer Effizienz, auch wenn die junge Frau nicht gerade der Prototyp der verfolgten Unschuld ist. Gekonnt steigert Besson im weiteren Verlauf der Geschichte immer mehr das Tempo, flicht mit Parallelmontagen von Lucys Überlebenskampf zu Professor Normans Vortrag über die Evolution des menschlichen Gehirnes körperliche Rasanz mit geistigem Wachstum zusammen und bringt am Ende die beiden unterschiedlichen Ebenen auf eine Linie.

    Zwar weist der Film einige gewaltige Logiklöcher auf, doch insgesamt überwiegt - auch aufgrund der mit Höchstgeschwindigkeit voranschreitenden Inszenierung und einer großartig aufspielenden Scarlett Johansson - das Sehvergnügen und die Denkanregung durch wahrhaft existenzielle Fragen, die der Film aufwirft. Und am Schluss gibt es sogar eine kleine Verneigung vor Stanley Kubricks 2001 - ODYSSEE IM WELTRAUM, die überhaupt nicht anmaßend, sondern vielmehr charmant und gewitzt wirkt.

    Die Jury sprach dem Film, der sich nahtlos an Bessons große Erfolge anschließt, das Prädikat "besonders wertvoll" zu.

    Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)

Kritikerrezensionen

  • Menschen nutzen in ihrem Leben nur einen Bruchteil ihrer Gehirnkapazität. Was aber geschähe, wenn jemand sein geistiges Potenzial wesentlich besser, zu 50 oder gar 100 Prozent ausschöpfen könnte? Diese wissenschaftlich interessante Frage verleiht dem Fantasiereichtum des Science-Fiction-Films "Lucy" einen zwar dünnen, aber reizvollen Realitätsbezug. Regisseur und Drehbuchautor Luc Besson ("Malavita – The Family", "Angel-A") kleidet ihn ins Gewand einer spektakulären Action. Das unterscheidet den Film von thematisch ähnlich gelagerten Werken wie Spike Jonzes "Her" oder auch Wally Pfisters "Transcendence". Gemeinsam aber sind ihnen Gedankenspiele, in denen die Intelligenz von Menschen und Computern verglichen oder fusioniert wird.

    Besson setzt auf einen zweigleisigen Spannungsaufbau. Zum einen gibt es die actionreiche Handlung mit den brutalen Drogengangstern. Hier spart der Regisseur nicht mit effektvollen Genrezutaten, etwa einer nervenaufreibenden Autoverfolgungsjagd durch Paris. Zum anderen durchzieht die Neugier Lucys und des Hirnforschers Samuel Norman, was ein menschliches Gehirn alles zu leisten vermag, die Geschichte. Dieser Strang wird üppig und ansprechend visualisiert, mit Zeitreisen zu den Dinosauriern, zur ersten Frau, die Lucy hieß und die Behaarung eines Affen hatte. Oder auch mit Bildern über die Entstehung des Kosmos und den Energiefluss im Inneren der Bäume. Die Parallele zur Biologie verdeutlicht der Film auch mit Aufnahmen von Geparden, die ihre Beute jagen, oder einem Nager, der sich einer Falle nähert.

    Frechen Witz bekommt die Action, indem die Heldin die üblichen Geschlechterrollen im Genre über den Haufen wirft. Die Droge verleiht ihr Schmerzfreiheit und eine Kampfkraft, die in Verbindung mit ihrem Grips das Machtbewusstsein der Gangster erschüttert. Besonders hübsch ist der Einfall, Lucy einen Polizisten (Amr Waked) zur Seite zu stellen, der sie fragt, wozu er ihr überhaupt nützlich sei. Als Antwort gibt sie ihm einen Kuss. Insgesamt beweist Besson mit diesem spannenden Film, dass Action und geistiger Anspruch keine unvereinbaren Gegensätze sein müssen.

    Fazit: Der an visuellen Effekten reiche Sci-Fi-Actionfilm "Lucy" von Luc Besson unterhält gekonnt mit der zweigleisigen Spannung eines Krimis und eines wissenschaftlichen Gedankenspiels.
  • Lucy (Scarlett Johansson) wird entführt und zum Drogenschmuggel gezwungen. Ihr Körper soll als Depot herhalten. Als sie sich einem der Kidnapper widersetzt, geraten die mysteriösen Drogen in ihren Blutkreislauf. Was jetzt passiert, übersteigt ihr Fassungsvermögen. Nur der Wissenschaftler Dr. Norman (Morgan Freeman), eine Kapazität auf dem Gebiet der Hirnforschung, könnte ihr vielleicht helfen. Während sie auf der Suche nach ihm um die Welt reist, entfalten sich unregulierbare Kräfte in der zierlichen Frau: Lucy mutiert zur erbarmungslosen Kämpferin. Sie ist nicht nur völlig unempfindlich gegen Schmerzen, sondern auch in der Lage, neues Wissen sofort und dauerhaft abzuspeichern und Gegenstände durch Gedankenkraft zu bewegen. Gejagt von den skrupellosen Kartellbossen und getrieben von der Angst, ihre Menschlichkeit zu verlieren, richtet sie ihre neuen Fähigkeiten gegen ihre Verfolger. Eine Amazone mit Superkräften, mit der sich keiner anlegen sollte … Luc Besson realisiert visuell beeindruckend einen Action-SciFi-Thriller um die spannende Frage, was geschehen würde, wenn wir in der Lage wären, unsere Hirnkapazität hundertprozentig auszunutzen.

    Fazit: Scarlett Johansson als Super-Amazone in einem rauschhaften SciFi-Action-Thriller von Kultregisseur Besson.
  • Visuell bombastisch. Der Rest... *Hier 10%-Witz einbauen
Alle ansehen

Darsteller und Crew

News und Stories

Kommentare