Hol Dir jetzt die neue kino.de App   Deutschland geht ins kino.de

Lola, das Mädchen aus dem Hafen (1961)

Originaltitel: Lola
Lola, das Mädchen aus dem Hafen Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0
Kritikerwertung (1)
  1. Ø 0

Filmhandlung und Hintergrund

Lola, das Mädchen aus dem Hafen: Jacques Demys Debütfilm mit Anouk Aimée als herzensguter Kabarettsängerin.

Die herzensgute Lola arbeitet als Kabarettsängerin in Nantes und wartet tief im Innern noch immer auf die Rückkehr ihrer großen Liebe Michel, der sie vor sieben Jahren während ihrer Schwangerschaft sitzen ließ. In der Zwischenzeit gibt sie sich Männern wie dem amerikanischen Matrosen Frankie hin, der sie an Michel erinnert. Eines Tages trifft sie auf der Straße ihren Jugendfreund Roland, der nach längerer Abwesenheit wieder nach Nantes zurückgekommen ist. Roland erkennt, dass er immer noch tiefe Gefühle für Lola hegt, doch Lola will ihre Hoffnung auf Michels Rückkehr nicht aufgeben.

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • In seiner Heimatstadt Nantes angesiedeltes Regiedebüt von Jacques Demy (“Die Regenschirme von Cherbourg”), der mit seiner Geschichte über Liebe, Einsamkeit und die Rolle des Zufalls der Regielegende Max Ophüls eine Hommage erweist. Während die glänzend geführte Kamera von Roul Coutard die Figuren ähnlich umschmeichelt wie in Ophüls’ Filmen, lasst Demy keinen Zweifel daran, dass der Eintritt des zuckersüßen Happy Ends für Anouk Aimées Lola mit Enttäuschungen für andere Figuren verknüpft ist. Demy und Aimée drehten Ende der Sechziger in den USA gemeinsam noch “Das Fotomodell”.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • SZ-Cinemathek Traumfrauen ab Dezember 2007

    Nach der “Serie Noire” (siehe Newsmeldung) hat die Süddeutsche Zeitung mit “Traumfrauen” eine weitere Reihe ihrer SZ-Cinemathek angekündigt. Diese umfasst insgesamt 28 Filme mit je einer Traumfrau der Leinwand. Die Reihe startet am 5. Dezember 2007 und wird bis in den Juni 2008 mit einer DVD pro Woche laufen.Fünf Filme der Edition feiern dabei ihre DVD-Premiere in Deutschland: “Liebe 1962″ mit Monica Vitti, “Fremde...

  • Deutschen Filmpreis 2006: 7 Lolas für "Das Leben der Anderen"

    Das Drama Das Leben der Anderen wurde bei der diesjährigen Verleihung des deutschen Filmpreises mit sieben Lolas bedacht. Der Film von Florian Henckel von Donnersmarck, der Regie führte und das Drehbuch schrieb, gewann unter anderem in der Kategorien “Bester Spielfilm”, “Bester Hauptdarsteller” (Ulrich Mühe), “Bester Nebendarsteller” (Ulrich Tukur), “Beste Regie” und “Bestes Drehbuch”. Zu den weiteren Gewinnern des...

  • Lola 2006: 11 Nominierungen für "Das Leben der Anderen"

    Die Deutsche Filmakademie hat die Nominierungen für den Deutschen Filmpreis Lola bekannt gegeben. Dabei dürfen sich das Stasi-Drama Das Leben der Anderen über elf und das Exorzismus-Drama Requiem über zehn Nominierungen freuen. Die beiden Filme konkurrieren zusammen mit Knallhart, Komm näher, Paradise Now und Sommer vorm Balkon um den Preis in der Kategorie “Bester Spielfilm”. In der Kategorie “Beste Regie” wurde...

Kommentare