Letters From Iwo Jima (2006)

Letters From Iwo Jima Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0
Kritikerwertung (1)
  1. Ø 1

Filmhandlung und Hintergrund

Letters From Iwo Jima: Clint Eastwood Schwesternprojekt zu "Flags of our Fathers".

Die Landung der US-Truppen auf der von Japanern besetzten Pazifikinsel Iwo Jima steht unmittelbar bevor. General Kuribayashi (Ken Watanabe) von der kaiserlichen Armee muss in kürzester Frist seine zahlenmäßig weit unterlegenen Truppen für die Invasion rüsten. Auf der privilegierten Seite pflegen Leute wie Baron Nishi (Tsuyosi Ihara) ihren Standesdünkel, während einfache Soldaten wie der arme Saigo (Kazunari Ninomiya) sich auf den Tod vorbereiten. Es folgt ein 36-tägiger, unerbittlicher Kampf, der auf beiden Seiten viele Opfer fordert.

Nachdem Clint Eastwood mit “Flags of Our Fathers” die Schlacht um eine Pazifikinsel aus US-Sicht schilderte, zeigt sein Schwesterfilm die japanische Perspektive. Der zweite Teil des ambitionierten Projekts mit Details über Japans Armee wurde zum Kritikerfavoriten.

Während der amerikanischen Invasion auf der Pazifikinsel Iwo Jima organisiert der japanische General Kuribayashi mit einem Freund die Verteidigung. Obwohl die japanischen Streitkräfte hoffnungslos unterlegen sind, leisten sie den US-Truppen erbitterten Widerstand. Da viele Soldaten wissen, dass sie sterben werden, schreiben sie Briefe an ihre Angehörigen, um sich von ihnen zu verabschieden.

1945: Während der amerikanischen Invasion auf der Pazifikinsel Iwo Jima bahnt sich ein Gemetzel ungeahnten Ausmaßes an. Doch die japanischen Truppen, die der US-Übermacht in allen Belangen unterlegen sind, leisten erbitterten Widerstand. Angeführt von General Kuribayashi und dessen Freund Baron Nishi, die beide vor dem Zweiten Weltkrieg in den USA ausgebildet wurden, führen die Japaner einen heldenhaften Kampf. Doch da wissen die meisten bereits, dass sie den kargen schwarzen Felsen nicht lebend verlassen werden.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
1 Stimme

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Unternahm Clint Eastwood in „Flags of our fathers“ zumindest noch den Versuch, sich mit dem Krieg und der damit zusammenhängenden PR-Maschinerie kritisch auseinanderzusetzen und die Entstehungsgeschichte des berühmten Fotos flagenhissender Soldaten auf Mount Suribachi zu entmythologisieren, so ist in „Letters from Iwo Jima“ von diesem kritischen Ansatz nicht mehr viel übrig geblieben. Waren im ersten Teil die Japaner eine gesichtslose Masse, sind es jetzt die amerikanischen Soldaten, die als anonyme Übermacht einer kleinen Gruppe japanischer Individuen gegenüberstehen. Die wiederum bieten jede Menge Identifikationspotential. Da gibt es den General Kuribayashi, der sich als einziger um das Wohl der ihm unterstellten Soldaten zu sorgen scheint. Selbst lange in den USA gewesen ist er eigentlich gegen den Krieg, unterstützt dann aber doch sein Vaterland in einer weder politisch noch militärisch sinnvollen Schlacht – das versteht Eastwood wohl unter wahrem Patriotismus. Oder Saigo, eigentlich Bäcker, der zwangsrekrutiert wurde und jetzt ums Überleben kämpft, damit er seine neugeborene Tochter sehen kann, und Baron Nishi, ehemaliger Gewinner der Olympischen Spiele im Springreiten, der nicht nur ein herausragender Sportler, sondern vor allem ein aufrichtiger Ehrenmann ist. Und schließlich der einzige „Böse“, Leutnant Ito, der die Soldaten zum Selbstmord zwingen will. Wenn die militärische Niederlage nicht mehr abzuwenden ist, dann will er wenigstens die Ehre retten.

    Während der Regisseur den historischen Hintergrund weitgehend ausblendet und eine klare politische Aussage verweigert, indem er sich hauptsächlich auf Einzelschicksale konzentriert, so inszeniert er doch immer wieder monumentale, spektakuläre Schlachtszenen: Die japanische Armee überraschte die Angreifer bei der Schlacht um Iwo Jima mit ihrer ungewöhnlichen Kriegsführung und zögerte so die unvermeidliche Niederlage hinaus: In einem Wabensystem von knapp 5000 Höhlen, die durch rund 30 km Tunnel verbunden waren, konnten sich die Japaner relativ gefahrlos von einem Ort zum anderen bewegen und die amerikanische Armee aus dem Hinterhalt angreifen. Dunkel ist es in diesen Höhlen, nur flackernde Lampen werfen hin und wieder einen Lichtschein auf die Gesichter der Soldaten. Wie schon in „Flags from our fathers“ nutzt Eastwood entsättigte Farben und klare hell-dunkel-Kontraste, die den Filmbildern eine fast irreale, dem Thema aber gänzlich unangemessene Schönheit verleihen. Im Gegensatz zu Joseph Cedars Berlinale-Wettbewerbsbeitrag „Beaufort“ über den Abzug der israelischen Armee aus dem Libanon, gelingt es Eastwood dabei nur selten, die Klaustrophobie, die Enge spürbar zu machen, die in dem unterirdischen Labyrinth herrscht. Zurück bleibt ein unentschiedener Film, der mehr sein will als nur ein großes Kriegspanorama, sich gleichzeitig aber scheut, das ganze Leiden der Soldaten zu zeigen, geschweige denn, politisch Stellung zu beziehen: Der Krieg wird aufgelöst in Einzelbilder und Einzelschicksale, die bei aller Grausamkeit aus dem Kontext gelöst ihre Relevanz verloren haben.

    Fazit: Zweiter Teil von Clint Eastwoods Filmen über die Schlacht um die japanische Insel Iwo Jima, der nach „Flags of our fathers“ die japanische Perspektive schildert. In spektakulären Bildern, aber ohne den Mut, Stellung zu beziehen, inszeniert Eastwood einen monumentalen Kriegsfilm fragwürdigen Inhalts.
  • Auf sein ambitioniertes Kriegsdrama “Flags Of Our Fathers” legt Clint Eastwood mit dem aus der Perspektive der feindlichen Japaner erzählten Schwesterfilm einen tief bewegenden cineastischen Coup nach.

    Direkt im Anschluss an “Flags” mit japanischen Schauspielern in ihrer Muttersprache gedreht, bietet der zweifache Oscar-Preisträger einen intimen Einblick in die entscheidende Zweite-Weltkriegs-Schlacht auf der Pazifikinsel Iwo Jima, die rund 20.000 Männer das Leben kostete. Blieben die Japaner im Erstling gesichtslose Feinde, werden sie nach dem authentische Briefe als Vorlage nehmenden Drehbuch von Skriptnovizin Iris Yamashita und Paul Haggis (Oscar für “Million Dollar Baby”) als sich ebenso nach Hause sehnende Söhne, Ehemänner und Väter dargestellt wie die Amerikaner. Gleichzeitig wird herausgearbeitet, dass auf beiden Seiten schwarze Schafe unvorstellbare Grausamkeiten verübten, dies jedoch eher die Ausnahme war. Weit von jeglicher Barbarei entfernt sind aufrichtige Ehrenmänner wie der hochkultivierte General Kuribayashi (ein phänomenaler Ken Watanabe) und der aristokratische Olympiasieger Baron Nishi (Tsuyoshi Ihara), die beide vor dem Krieg einige Zeit in den Staaten verbracht und dort Freundschaften geschlossen hatten. Doch ihre Loyalität fürs Vaterland ist absolut fraglos, auch wenn manche ihrer Untergebenen Zweifel an ihren teils unkonventionellen Methoden haben. Weniger mit Patriotismus im Sinn hat der als sympathischer Jedermann fungierende junge Bäcker Saigo (Kazunari Ninomiya), der lieber bei seiner Familie wäre. Kurze Flashbacks skizzieren prägnante Momente im Leben der Protagonisten, wobei jedoch wesentlich geradliniger als im komplizierte Zeitschlaufen schlagenden “Flags” verfahren wird. Diese Szenen bilden die vitalen Farbkleckse in einem ansonsten monochrom farbentleerten Film, der fast schwarz-weiß wirkt. Die so von Kameramann Tom Stern kreierte visuelle Desolation spiegelt perfekt die Ausweglosigkeit der Situation wider, denn nach mehrfachen Hiobsbotschaften über mangelnde Verstärkung sind sich alle bewusst, dass sie das von ihnen gegrabene klaustrophobische Tunnelsystem der Insel nicht lebend verlassen werden.

    Bereits angedeutete Ereignisse aus “Flags” finden nun ihre ausführliche Erläuterung, darunter der verstörende Handgranaten-Suizid eines Trupps, sinnlos erzwungen von ihrem fanatisch traditionellen Führer, sowie der abscheuliche Bajonett-Tod eines amerikanischen Soldaten. Mindestens ebenso stark nehmen die von Eastwood superb inszenierten Gefühlsmomente mit, die Feind mit Feind humanitär als Gleichgesinnte verbinden und dadurch ergreifend den Wahnsinn des Kriegs anprangern. Wie sein Produzent Steven Spielberg mit “Der Soldat James Ryan”, wartet Eastwood unanfechtbar mit einem Klassiker des Genres auf, der es verdient hätte, als pazifistisches Pflichtprogramm in Schulen gezeigt zu werden. Der Golden Globe und die Oscar-Nominerung bestätigen dies. ara.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Fakten und Hintergründe zum Film "Letters from Iwo Jima"

    Mehr zum Film? Wir haben die wichtigsten Hintergründe und Fakten für Dich gesammelt: detaillierte Inhaltsangaben, Wissenswertes über die Entstehung des Films, ausführliche Produktionsnotizen. Klick rein!

  • Aktuelle Amazon - Aktionen am 01.08.2011

    Aktuelle Amazon – Aktionen am 01.08.2011 Neue AktionenWarner-Blu-rays für 25 EUR http://www.amazon.de/gp/feature.html/?docId=1000531183&tag=dvdinside5 Blu-rays für 30 EUR http://www.amazon.de/gp/feature.html/?docId=1000540883&tag=dvdinside3 Universum-Blu-rays für 30 EUR http://www.amazon.de/gp/feature.html/?docId=1000539923&tag=dvdinside3 Discs kaufen und 5 EUR sparen http://www.amazon.de/gp/feature.html/?docId=1000540673&...

  • Zahlreiche neue Amazon Aktionen am 07.02.2011

    Neue Amazon Aktionen am 07.02.2011 neue Blu-ray Aktionen3 Blu-rays kaufen, nur 2 bezahlen http://www.amazon.de/gp/feature.html/?docId=1000484773&tag=dvdinside3 Blu-ray-Steelbooks zum Preis von 2 http://www.amazon.de/gp/feature.html/?docId=1000486513&tag=dvdinsideTop Action- und Abenteuer-Filme auf DVD und Blu-ray ab 6,97 EUR http://www.amazon.de/gp/feature.html/?docId=1000485863&tag=dvdinside neue DVD AktionenTV-Serien...

  • Neue Amazon Aktionen am 20.12.2010

    Amazon hat neue Blu-ray- und DVD Aktionen gestartet. Dazu kommen die Angebote des Media – Adventskalenders neue Blu-ray- und DVD Aktionen3 Top-Blu-rays für 30 EUR http://www.amazon.de/gp/feature.html/?docId=1000475023&tag=dvdinisde3 Fox-Blu-rays für 30 EUR http://www.amazon.de/gp/feature.html/?docId=1000473303&tag=dvdinside4 Hollywood Collection DVDs für 20 EUR http://www.amazon.de/gp/feature.html/?docId=1000473333&...

Kommentare